Rückrufaktion: Acer tauscht Notebook-Kabel wegen Brandgefahr aus

Weil sie im Betrieb überhitzen können, tauscht Computerhersteller Acer die Netzkabel bestimmter Notebooks aus. Ob Nutzer betroffen sind, können sie auf einer speziell eingerichteten Internetseite überprüfen. Andere Hersteller reagierten bereits früher.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein Kabel des Typs LS-15, hier von einem HP-Gerät
Ein Kabel des Typs LS-15, hier von einem HP-Gerät (Bild: HP)

Der Computerhersteller Acer hat eine Rückrufaktion für Notebook-Kabel gestartet. Die Kabel tragen die Bezeichnung LS-15 und wurden zwischen September 2010 und Juni 2012 mit zahlreichen Notebook-Modellen ausgeliefert.

Brandgefahr durch Überhitzung

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) hat eine dementsprechende Warnung herausgegeben. Die Behörde spricht von einer thermischen Gefährdung - sprich: Durch das Kabel kann es zu einer zu starken Überhitzung kommen.

Acer will betroffenen Nutzern das Kabel kostenlos ersetzen. Der Hersteller hat eine spezielle Internetseite eingerichtet, auf der Besitzer der in der betroffenen Zeit gekauften Notebooks anhand der Geräte-Seriennummer prüfen können, ob ihr Kabel betroffen ist. Diese Nummer findet sich meist auf der Unterseite des Notebooks.

Problem war anderen Herstellern schon länger bekannt

Auch andere Hersteller wie HP, Lenovo und Toshiba sind vom Defekt dieses bestimmten Kabels betroffen. Acer reagiert verglichen mit diesen Herstellern verhältnismäßig spät auf das Problem. So haben HP bereits im August 2014 und Lenovo im Dezember 2014 entsprechende Rückrufaktionen gestartet. Toshiba startete seine Rückrufaktion im November 2014. Auch hier sprachen die Hersteller von Überhitzungs- und Brandgefahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /