Rückruf wegen Radaufhängung: 50.000 Teslas müssen in die Werkstätten

Tesla muss in China knapp 50.000 Autos zurückrufen, weil Probleme mit den Radaufhängungen von Model S und Model X bekannt geworden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Altes Tesla Model S
Altes Tesla Model S (Bild: Tesla)

Die staatliche Marktaufsichtsbehörde Chinas hat einen Rückruf für mehr als 48.000 Model S und Model X angeordnet, weil Schwierigkeiten mit der Radaufhängung bekannt geworden sind. Unklar ist, ob nur in China Autos zurückgerufen werden müssen. Es soll sich um Fahrzeuge handeln, die zwischen 2013 und 2017 gebaut wurden. Damals stellte Tesla ausschließlich in Kalifornien Autos her.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkaufmann / Fachinformatiker (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  2. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA teilte Tesla laut einem Bericht von Electrek mit, das Unternehmen erkenne die Notwendigkeit eines Rückrufs nicht und sehe keine Mängel. In einem Brief beschuldigt Teslas leitende Beraterin für regulatorische Angelegenheiten, Elizabeth H. Mykytiuk, die chinesischen Behörden gar, Tesla sei gezwungen worden, den Rückruf einzuleiten. Das Unternehmen sei vor die Wahl gestellt worden, entweder freiwillig die betroffenen Fahrzeuge zurückzurufen oder den chinesischen Verwaltungsprozess zu wählen, der als undurchschaubar gilt.

Tesla gibt den Fahrern die Schuld: Teile der Autos würden durch einen Aufprall an der Bordsteinkante oder schnelles Fahren durch tiefe Schlaglöcher beschädigt. Das Versagen der Bauteile sei bei weniger als 0,05 Prozent der Fahrzeuge außerhalb Chinas und bei etwa 0,1 Prozent der Fahrzeuge in China aufgetreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

thinksimple 27. Okt 2020

Lustig ist, das Tesla dues in dem Schreiben an die NTHSA auch so beschreibt. Man lenkt...

thinksimple 27. Okt 2020

Beim langsamen Rückwärtsfahren und grosser Einlenkung kann es passieren das der vordere...

Trollversteher 27. Okt 2020

Als "Die übelsten Anwenderfehler" würde ich das durchfahren von Schlaglöchern oder...

AllDayPiano 27. Okt 2020

Echt? VW lässt Käufer, mit Motoren, die nach 80.000 km einen Kapitalmotorschaden haben...

gasm 27. Okt 2020

Service, Qualität, Sicherheit scheinen Tesla egal zu sein. Schauen wir mal wie lange das...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /