Rückruf wegen Radaufhängung: 50.000 Teslas müssen in die Werkstätten

Tesla muss in China knapp 50.000 Autos zurückrufen, weil Probleme mit den Radaufhängungen von Model S und Model X bekannt geworden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Altes Tesla Model S
Altes Tesla Model S (Bild: Tesla)

Die staatliche Marktaufsichtsbehörde Chinas hat einen Rückruf für mehr als 48.000 Model S und Model X angeordnet, weil Schwierigkeiten mit der Radaufhängung bekannt geworden sind. Unklar ist, ob nur in China Autos zurückgerufen werden müssen. Es soll sich um Fahrzeuge handeln, die zwischen 2013 und 2017 gebaut wurden. Damals stellte Tesla ausschließlich in Kalifornien Autos her.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer (m/f/d)
    Usercentrics GmbH, München
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
Detailsuche

Der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA teilte Tesla laut einem Bericht von Electrek mit, das Unternehmen erkenne die Notwendigkeit eines Rückrufs nicht und sehe keine Mängel. In einem Brief beschuldigt Teslas leitende Beraterin für regulatorische Angelegenheiten, Elizabeth H. Mykytiuk, die chinesischen Behörden gar, Tesla sei gezwungen worden, den Rückruf einzuleiten. Das Unternehmen sei vor die Wahl gestellt worden, entweder freiwillig die betroffenen Fahrzeuge zurückzurufen oder den chinesischen Verwaltungsprozess zu wählen, der als undurchschaubar gilt.

Tesla gibt den Fahrern die Schuld: Teile der Autos würden durch einen Aufprall an der Bordsteinkante oder schnelles Fahren durch tiefe Schlaglöcher beschädigt. Das Versagen der Bauteile sei bei weniger als 0,05 Prozent der Fahrzeuge außerhalb Chinas und bei etwa 0,1 Prozent der Fahrzeuge in China aufgetreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

thinksimple 27. Okt 2020

Lustig ist, das Tesla dues in dem Schreiben an die NTHSA auch so beschreibt. Man lenkt...

thinksimple 27. Okt 2020

Beim langsamen Rückwärtsfahren und grosser Einlenkung kann es passieren das der vordere...

Trollversteher 27. Okt 2020

Als "Die übelsten Anwenderfehler" würde ich das durchfahren von Schlaglöchern oder...

AllDayPiano 27. Okt 2020

Echt? VW lässt Käufer, mit Motoren, die nach 80.000 km einen Kapitalmotorschaden haben...

gasm 27. Okt 2020

Service, Qualität, Sicherheit scheinen Tesla egal zu sein. Schauen wir mal wie lange das...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /