Abo
  • Services:

Rückgang der Erwartungen: Sonys Problem mit den wenig nachgefragten Kameramodulen

Sony wird voraussichtlich weniger Smartphone-Kameramodule als erwartet absetzen - das wirkt sich direkt auf das operative Ergebnis für das gerade abgelaufene Geschäftsjahr aus. Immerhin wird es damit dennoch deutlich besser als im Vorjahreszeitraum sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony muss seine Erwartungen nach unten korrigieren.
Sony muss seine Erwartungen nach unten korrigieren. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Sony hat seine Erwartung für die operativen Erträge für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigieren müssen. Statt umgerechnet 2,56 Milliarden Euro (320 Milliarden Yen) rechnet der japanische Hersteller jetzt nur noch mit 2,32 Milliarden Euro (290 Milliarden Yen).

Hersteller fragen weniger Kameramodule nach

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Grund ist eine Wertminderung durch eine geringere Nachfrage nach Sonys Kameramodulen für Smartphones. Smartphone-Hersteller ordern die Module weniger als erwartet, weshalb die Finanzierung langfristiger Anlagen neu bewertet werden musste. Daher kommt es zu einer Wertminderungszahlung von umgerechnet 477 Millionen Euro (59,6 Milliarden Yen) im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr. Grund für die geringere Nachfrage dürften die sinkenden Wachstumsraten im Smartphone-Bereich sein. Zahlreiche Hersteller verwenden Kamerasensoren von Sony.

Die aktuelle Bilanzprognose des am 31. März 2016 geendeten Geschäftsjahres 2015/2016 sieht allerdings verglichen mit der Januarprognose etwas höhere Einnahmen vor: Sie sollen bei 65 Milliarden Euro liegen, nicht wie im Januar 2016 erwartet bei 63,3 Milliarden Euro. Dennoch sinkt das operative Ergebnis, was außer an der Wertminderung auch an sinkenden Zinsraten im Bereich der Finanzdienstleistungen liegt.

Die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres soll am 28. April 2016 veröffentlicht werden. Sollte das operative Ergebnis bei den erwarteten 2,32 Milliarden Euro liegen, wären das immer noch deutlich mehr als im Vorjahr, als es bei nur knapp 550 Millionen Euro lag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

DY 22. Apr 2016

man hat zwar mit dem SE ein Einstiegsphone am Start aber oha, das wird ein Blutbad !


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /