• IT-Karriere:
  • Services:

Rückgang der Erwartungen: Sonys Problem mit den wenig nachgefragten Kameramodulen

Sony wird voraussichtlich weniger Smartphone-Kameramodule als erwartet absetzen - das wirkt sich direkt auf das operative Ergebnis für das gerade abgelaufene Geschäftsjahr aus. Immerhin wird es damit dennoch deutlich besser als im Vorjahreszeitraum sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony muss seine Erwartungen nach unten korrigieren.
Sony muss seine Erwartungen nach unten korrigieren. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Sony hat seine Erwartung für die operativen Erträge für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigieren müssen. Statt umgerechnet 2,56 Milliarden Euro (320 Milliarden Yen) rechnet der japanische Hersteller jetzt nur noch mit 2,32 Milliarden Euro (290 Milliarden Yen).

Hersteller fragen weniger Kameramodule nach

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Grund ist eine Wertminderung durch eine geringere Nachfrage nach Sonys Kameramodulen für Smartphones. Smartphone-Hersteller ordern die Module weniger als erwartet, weshalb die Finanzierung langfristiger Anlagen neu bewertet werden musste. Daher kommt es zu einer Wertminderungszahlung von umgerechnet 477 Millionen Euro (59,6 Milliarden Yen) im gerade abgelaufenen Geschäftsjahr. Grund für die geringere Nachfrage dürften die sinkenden Wachstumsraten im Smartphone-Bereich sein. Zahlreiche Hersteller verwenden Kamerasensoren von Sony.

Die aktuelle Bilanzprognose des am 31. März 2016 geendeten Geschäftsjahres 2015/2016 sieht allerdings verglichen mit der Januarprognose etwas höhere Einnahmen vor: Sie sollen bei 65 Milliarden Euro liegen, nicht wie im Januar 2016 erwartet bei 63,3 Milliarden Euro. Dennoch sinkt das operative Ergebnis, was außer an der Wertminderung auch an sinkenden Zinsraten im Bereich der Finanzdienstleistungen liegt.

Die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres soll am 28. April 2016 veröffentlicht werden. Sollte das operative Ergebnis bei den erwarteten 2,32 Milliarden Euro liegen, wären das immer noch deutlich mehr als im Vorjahr, als es bei nur knapp 550 Millionen Euro lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2016

man hat zwar mit dem SE ein Einstiegsphone am Start aber oha, das wird ein Blutbad !


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /