Rückgang: Auch Onlinehandel leidet massiv unter der Coronakrise

Der Einbruch wegen des Coronavirus dürfte aber den Marktführer Amazon nicht betreffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiterin bei Amazon
Arbeiterin bei Amazon (Bild: Amazon)

Der Umsatz im E-Commerce ist im März 2020 im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent zurückgegangen. Das gab der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH) am 6. April 2020 bekannt. Die Kategorien, die auch im Einzelhandel stark nachgefragt wurden, konnten jedoch zum Teil deutliche Zuwächse verzeichnen. Dies waren Lebensmittel, Drogeriewaren, Medikamente und Do it Yourself sowie Baumarktartikel.

Stellenmarkt
  1. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

"E-Commerce ist heute ein normaler Einkaufskanal. Deshalb wirkt sich solch eine Krise in der Konsumstimmung voll auf unsere Branche aus. Die Behauptung, der E-Commerce würde pauschal als Gewinner aus der Corona-Pandemie hervorgehen, ist schlicht falsch", sagte Gero Furchheim, Präsident des BEVH.

Fast alle Zuwächse, die der Onlinehandel im Januar und Februar erzielt habe, seien durch den Einbruch im März vernichtet worden. Der Onlinehandel habe zwischen Januar und März dennoch ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielt.

Nackt im Homeoffice: Bekleidung stürzt sogar um mehr als 35 Prozent ab

Im März sei der Umsatz über alle Kategorien hinweg um 18,1 Prozent eingebrochen. Bekleidung stürzte demnach sogar um mehr als 35 Prozent ab. Unterhaltungselektronik zeigte ein Minus von 20,9 Prozent, Computer und Zubehör verzeichneten trotz der Ausgaben für Homeoffice-Lösungen einen Rückgang um 22,7 Prozent.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Volumen der Warengruppe Täglicher Bedarf stieg online um insgesamt 17,3 Prozent mit einem Gesamtumsatz von 1.231 Millionen Euro. Allein der Umsatz im Bereich Drogerie hat sich um 17,2 Prozent gesteigert.

Dramatische Verluste erlitten Dienstleistungen wie Onlinebuchungen für Reisen und Veranstaltungen mit dem Hauptanteil Flug-, Bus- und Bahntickets. Sie gaben im März um mehr als 75 Prozent im Umsatz nach. Im gesamten ersten Quartal 2020 betrug der Rückgang 13,4 Prozent.

Einbußen erlitten die Onlineshops der stationären Händler, die im ersten Quartal um 9,5 Prozent auf 2.047 Milliarden Euro nachgaben. Reine Onlineanbieter wie Amazon erzielten ein Plus von 4,9 Prozent und einen Umsatz von 2.395 Millionen Euro. Amazon nimmt ein Drittel des deutschen Onlinemarktes ein und meldet fast überall wegen der hohen Auslastung verlängerte Lieferzeiten. "Wir sehen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, was bedeutet, dass unser Arbeitskräftebedarf für diese Jahreszeit beispiellos ist", sagte Dave Clark, Senior Vice President of Operations bei Amazon USA, in einem Memo vom 17. März 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 09. Apr 2020

Auch kein Wunder, wenn bei teilen der Hardware ein Preisaufschlag von über 30% seit...

Waseef 08. Apr 2020

Gut, dass Sie das bemerken können. Von zu Hause aus zu arbeiten und völlig bereit zu...

crazypsycho 08. Apr 2020

Das funktioniert nicht. Der Bote ist der limitierende Faktor. Es gibt dann einfach mehr...

Dwalinn 07. Apr 2020

Nach der Krise werde ich wieder ganz normal weitermachen. Ich persönlich verzichte nur...

crazypsycho 06. Apr 2020

Sie wollten die Miete aber nur Stunden, also erstmal aussetzen und später bezahlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /