Rückfahrkamera und Frunk: Tesla ruft halbe Million Model 3 und Model S zurück

Tesla ruft zahlreiche Fahrzeuge zurück in die Werkstatt, weil ein Fehler nicht per Software-Update behoben werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla ruft Autos zurück in die Werkstätten.
Tesla ruft Autos zurück in die Werkstätten. (Bild: Golem.de)

Tesla führt einen freiwilligen Rückruf für alle Model 3 durch, die zwischen 2017 und 2020 gebaut wurden. Auch einige Model S sind nach einem Bericht von Barron's betroffen.

Das Öffnen und Schließen der Heckklappe führt beim Model 3 offenbar nach längerer Zeit zu einer Beschädigung von Kabeln, was die Rückfahrkamera außer Gefecht setzen kann. Beim Model S kann der Frunk - also der vordere Kofferraum - während der Fahrt aufspringen, weil er möglicherweise nicht vollständig verriegelt werden kann.

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) erhielt von Tesla Unterlagen, nach denen 475.318 Fahrzeuge betroffen sind. Im Einzelnen handelt es sich um 356.309 Model 3 und 119.100 Model S.

Der Rückruf des Model S ist wesentlich relevanter für die Sicherheit, weil eine aufspringende Haube dem Fahrer die Sicht raubt und somit leicht zu Unfällen führen kann. Bei den betroffenen Model S-Fahrzeugen kann die vordere Kofferraumverriegelung falsch ausgerichtet sein, so dass die sekundäre Motorhaubenverriegelung nicht einrastet, teilte Tesla der NHTSA mit.

Durch eine Justierung der Verriegelungsvorrichtung kann der Fehler in einer Tesla-Werkstatt behoben werden. Beim Model 3 sollen die Kabel durch eine neue Führungsschiene geschützt werden. Bei bereits defekten Kabeln wird der Kabelbaum ausgetauscht.

Wie die Situation in Deutschland ist, kann aufgrund der Feiertagssituation vermutlich erst im kommenden Jahr geklärt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /