• IT-Karriere:
  • Services:

Rückenschmerzen: Kassen zahlen Kaia-App nach starker Preiserhöhung weiter

Die Krankenkassen setzen weiter auf die Umsetzung der sogenannten multimodalen Therapie in der App Kaia. Auch die Verzwölffachung des Preises soll das nicht ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App ist auf sehr vielen Smartphones.
Die App ist auf sehr vielen Smartphones. (Bild: Kaia Health)

Die Krankenkassen zahlen auch nach der starken Preiserhöhung weiter für Kaia, eine Therapie-App zur Behandlung von Rückenschmerzen. Das sagte Dennis Hermann, Vice President Business Development bei Kaia Health, Golem.de: "Keiner unserer Partner hat den Vertrag gekündigt." Laut einem Bericht erstatten zwölf Krankenkassen den bisherigen Beitrag für das Programm, der nun von 96 Euro im Jahr auf 99 Euro pro Monat erhöht wurde.

Stellenmarkt
  1. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Kaia ist eine Therapie-App, die auf dem Konzept der multimodalen Therapie gegen unspezifische Rückenschmerzen basiert. Sie bietet Bewegungs- und Sporttherapie mit Übungen aus den Bereichen Kieser-Training, Pilates, Yoga und Ähnlichem in Kombination mit Aufklärung über Schmerzentstehung und Risikofaktoren wie Bewegungsmangel sowie Übungen zur Stressbewältigung.

Die multimodale Therapie lässt sich bisher nur durch eine mehrere Wochen andauernde ambulante und ganztägige Behandlung realisieren. Die Entwickler bei Kaia Health übertrugen diese in eine App. "Solche Therapien sind in Deutschland mit hohen Kosten und langen Wartezeiten für Therapieplätze verbunden", erklärte (PDF) das Bundesministerium für Wirtschaft. Ein Therapiealgorithmus wurde entwickelt, der mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die geeignete nächste Übung für Patienten bestimmt. "Wir sind in die Vorleistung gegangen und haben entwickelt", erklärte Hermann die Verzwölffachung des Preises.

Eine der Gründer von Kaia Health ist Konstantin Mehl, der im Jahr 2013 die Lieferdienstplattform Foodora mitaufbaute und diese bis 2015 als Vorstandschef leitete. Weitere Apps sind in Vorbereitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

Nasenbaer 03. Mär 2020

Wenn klugscheißen, dann richtig. :p CoVi19 gibt es nicht. Es gibt Covid19 - die...

Olliar 03. Mär 2020

Da Kinder viel zu frün zum Lesen gebracht werden und so Kurzsichtig werden sind große...

Olliar 03. Mär 2020

Soetwas ist medinzinische Bereich leider üblich. Neulich kam auch ein Bericht...

magslamenas 03. Mär 2020

Wenn man einzelne Idioten mit so etwas schröpft, meinetwegen. Verkauft ihnen ihre Orgon...

Olliar 03. Mär 2020

Oh, da wird aber die Lobby amok in Berlin laufen. So Krankenhäuser, knallhart privat...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /