Rückbuchung: Inkasso-Abmahnwelle bei Amazon-Marketplace für Software

Mit dem Trick einer Rücküberweisung für einen Softwarekauf sollen Kunden bei Amazon-Marketplace betrogen werden. Aus einer Softwarelizenz für 1,89 Euro kann dann eine Inkasso-Abmahnung über 85 Euro werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Marketplace als Angriffsziel
Amazon Marketplace als Angriffsziel (Bild: Thilo Schmuelgen/Reuters)

Die Firma JP Trading Enterprises lässt derzeit Kunden abmahnen, denen sie Software bei Amazon-Marketplace verkauft hat. Wie Anwalt24.de berichtet, versendet die Juslegal Rechtsanwaltsgesellschaft aus dem bayrischen Vaterstetten die Inkassoschreiben.

Stellenmarkt
  1. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
  2. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
Detailsuche

Ein Betroffener berichtete Golem.de, er habe im August 2018 von dem Händler JP Trading Enterprises bei Amazon-Marketplace eine Softwarelizenz für 1,89 Euro gekauft. Der Betrag wurde im April 2019 über Amazon ohne Erklärung rücküberwiesen. "Bei einigen Kunden sind dann etwas später per Post Zahlungsaufforderungen auf ein deutsches Konto zugestellt worden, mit der Begründung, es handele sich um einen technischen Fehler - diesen Brief habe ich aber nicht erhalten", erklärte der Golem-Leser.

Am 23. Juli 2019 bekamen viele der Betroffenen eine Inkasso-Abmahnung der Anwaltskanzlei Juslegal mit einer Zahlungsaufforderung über 85 Euro, die in 5 Bankarbeitstagen bezahlt werden solle, danach werde geklagt. Unter den Betroffenen scheinen auch diejenigen zu sein, die das Geld auf das Konto überwiesen haben, also der Zahlungsaufforderung nachgekommen sind.

Amazon verteidigt seine Kunden

Amazon ist der Fall nach Angaben des Golem.de-Lesers per Sondermeldung intern bekannt - und man rät dazu, nichts zu tun: "Wir überprüfen den Sachverhalt, bitte keinen Zahlungsaufforderungen von dieser Firma nachgehen, das macht diese Firma bei einigen unserer Kunden."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Rechtsanwalt Carsten Herrle empfiehlt bei Anwalt24.de: "Sollten Sie von dieser Inkassoforderung betroffen sein, zahlen Sie nicht leichtfertig den geforderten Betrag." Erst solle geprüft werden, ob eine Zahlungspflicht bestehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aleander 01. Aug 2019

Neues aus dem HR: Amtsgericht München Aktenzeichen: HRB 250420 Bekannt gemacht am: 31.07...

kabelbinder 31. Jul 2019

Amazon sagt: Anmerkung: Überweisen Sie nie direkt an einen Marketplace-Verkäufer...

crazypsycho 30. Jul 2019

Auch bei Win7 wurde bei der Aktivierung eine Hardware-ID generiert und übertragen. Die...

savage42 30. Jul 2019

Ich glaube auch, daß der Anwalt von JP Trading die Diskussion geschickt in die Richtung...

nick75 29. Jul 2019

Naja, ich würde einfach mal davon ausgehen (oder besser: hoffen), dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTMP bereitstellen.

  3. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
    Joint-Venture
    Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

    Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /