Rückbuchung: Inkasso-Abmahnwelle bei Amazon-Marketplace für Software

Mit dem Trick einer Rücküberweisung für einen Softwarekauf sollen Kunden bei Amazon-Marketplace betrogen werden. Aus einer Softwarelizenz für 1,89 Euro kann dann eine Inkasso-Abmahnung über 85 Euro werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Marketplace als Angriffsziel
Amazon Marketplace als Angriffsziel (Bild: Thilo Schmuelgen/Reuters)

Die Firma JP Trading Enterprises lässt derzeit Kunden abmahnen, denen sie Software bei Amazon-Marketplace verkauft hat. Wie Anwalt24.de berichtet, versendet die Juslegal Rechtsanwaltsgesellschaft aus dem bayrischen Vaterstetten die Inkassoschreiben.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ein Betroffener berichtete Golem.de, er habe im August 2018 von dem Händler JP Trading Enterprises bei Amazon-Marketplace eine Softwarelizenz für 1,89 Euro gekauft. Der Betrag wurde im April 2019 über Amazon ohne Erklärung rücküberwiesen. "Bei einigen Kunden sind dann etwas später per Post Zahlungsaufforderungen auf ein deutsches Konto zugestellt worden, mit der Begründung, es handele sich um einen technischen Fehler - diesen Brief habe ich aber nicht erhalten", erklärte der Golem-Leser.

Am 23. Juli 2019 bekamen viele der Betroffenen eine Inkasso-Abmahnung der Anwaltskanzlei Juslegal mit einer Zahlungsaufforderung über 85 Euro, die in 5 Bankarbeitstagen bezahlt werden solle, danach werde geklagt. Unter den Betroffenen scheinen auch diejenigen zu sein, die das Geld auf das Konto überwiesen haben, also der Zahlungsaufforderung nachgekommen sind.

Amazon verteidigt seine Kunden

Amazon ist der Fall nach Angaben des Golem.de-Lesers per Sondermeldung intern bekannt - und man rät dazu, nichts zu tun: "Wir überprüfen den Sachverhalt, bitte keinen Zahlungsaufforderungen von dieser Firma nachgehen, das macht diese Firma bei einigen unserer Kunden."

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rechtsanwalt Carsten Herrle empfiehlt bei Anwalt24.de: "Sollten Sie von dieser Inkassoforderung betroffen sein, zahlen Sie nicht leichtfertig den geforderten Betrag." Erst solle geprüft werden, ob eine Zahlungspflicht bestehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aleander 01. Aug 2019

Neues aus dem HR: Amtsgericht München Aktenzeichen: HRB 250420 Bekannt gemacht am: 31.07...

kabelbinder 31. Jul 2019

Amazon sagt: Anmerkung: Überweisen Sie nie direkt an einen Marketplace-Verkäufer...

crazypsycho 30. Jul 2019

Auch bei Win7 wurde bei der Aktivierung eine Hardware-ID generiert und übertragen. Die...

savage42 30. Jul 2019

Ich glaube auch, daß der Anwalt von JP Trading die Diskussion geschickt in die Richtung...

nick75 29. Jul 2019

Naja, ich würde einfach mal davon ausgehen (oder besser: hoffen), dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Digitale Kopie: Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen
    Digitale Kopie
    Den Brief zuvor in der Post & DHL App ansehen

    Die digitale Kopie von Deutsche Post DHL bleibt aber auf den Briefumschlag beschränkt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /