Abo
  • Services:

Ruckus Wireless: Access Points mit integriertem WLAN-Controller

Ruckus Wireless hat zwei bekannte WLAN-APs in einer sogenannten Unleashed-Variante vorgestellt. Ihr Vorteil ist der nun integrierte Controller für die Steuerung einer WLAN-Installation. Dafür eignet sich das System aber nur für kleine Installationen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neues Angebot soll Kunden anlocken, die keinen dedizierten WLAN-Controller betreiben wollen.
Ein neues Angebot soll Kunden anlocken, die keinen dedizierten WLAN-Controller betreiben wollen. (Bild: Ruckus Wireless)

Ruckus Wireless bringt für kleinere Installationen eine neue Variante seiner bestehenden WLAN-Access-Points. Die sogenannten Unleashed-APs R500 und R600 beinhalten deswegen bereits einen virtuellen WLAN-Controller, der benachbarte Access Points managed. Ein dedizierter WLAN-Controller ist deswegen nicht mehr notwendig. Zudem verspricht Ruckus eine sehr leichte Installation und Verwaltung für den für die Firma neuen Ansatz.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sulz am Neckar
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Mit den Unleashed-Varianten können bis zu 512 WLAN-Clients in ein Netz gebracht werden. Der integrierte Controller soll dem Zone Director ähneln, Details nennt Ruckus nur wenige. Immerhin lassen sich noch 25 Access Points so verwalten, ohne dass Lizenzkosten anfallen. Das ist vergleichsweise viel. Viele andere Angebote setzen bei teils unter zehn Access Points die Grenze und selbst einige controllerbasierte WLAN-Systeme werden auf sechs Access Points beschränkt. Wer mehr will, muss eine extra Lizenz erwerben, kann dann aber meist deutlich höher gehen als bei Ruckus' controllerloser Variante und so etwa eine dreistellige Anzahl von APs verwalten. Das geht mit den Unleashed-APs nicht.

Funktechnisch unterscheiden sich die Unleashed-Varianten nicht von den Modellen R500 und R600. Sie bieten bei einer 2x2:2- beziehungsweise 3x3:3-Konfiguration maximal 867 beziehungsweise 1.300 MBit/s als Datendurchsatz per 802.11ac im 5-GHz-Band an. Auch das 2,4-GHz-Band (802.11b/g/n) und Power over Ethernet (802.3af) werden unterstützt. Es handelt sich um Wave-1-ac-Geräte.

Laut Ruckus können die APs ab sofort gekauft werden. Die Preise gibt das Unternehmen nur als Netto-US-Preise an. Für das kleine Modell werden 645 US-Dollar fällig. Der R600 Unleashed kostet rund 800 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

genab.de 08. Okt 2015

Hab 4 rukus WLAN Accesspoints von rukus in ner Disko installiert. Wann dort nun 2000 Kids...

Hantilles 08. Okt 2015

Natürlich können das einige andere schon länger. Der Punkt hier ist der, dass Ruckus...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /