Ruby on Rails: Rails 7.0 wird flexibler und nutzt weniger Javascript

Die Entwickler bezeichnen das Open Source Webframework Rails 7.0 als die Erfüllung der Vision, einen echten Fullstack-Ansatz zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklung wie auf Schienen: Ruby on Rails, kurz Rails.
Entwicklung wie auf Schienen: Ruby on Rails, kurz Rails. (Bild: une-y via flickr/CC-BY 2.0)

Rails 7.0 ist veröffentlicht. Für die Developer erfüllt sich damit endlich ihre Vision, einen echten Fullstack-Ansatz für die Webentwicklung zu bieten. Front- und Back-End Herausforderungen begegnet die neue Version mit "equal vigor" (deutsch: mit gleicher Kraft), wie es in dem Posting zum Release heißt.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Vieles von dem, was neu ist, wäre vor ein paar Jahren laut den Entwicklern noch gar nicht möglich gewesen. Browsersupport für ES6/ESM, die Verbreitung von HTTP/2, der neue Standard für Import-Maps zählen für sie zu den wichtigen Änderungen, die das neue Rails möglich gemacht haben: Rails 7 verfolgt den Ansatz, standardmäßig ohne Node im Frontend auszukommen, ohne jedoch Zugriff auf modernes Javascript oder auf npm-Pakete ganz zu opfern.

Entwickeln mit Turbo und Stimulus

Eine große Rolle spielen dabei die Tools Turbo und Stimulus von Hotwire, mit deren Hilfe es erreicht wird, trotzdem nicht hinter modernen Single-Page-Webseiten zurückzustehen. Die beiden Werkzeuge ersetzen in der Standardauswahl die bisherigen Optionen Turbolinks und Rails UJS. Mit dieser Standardauswahl brauchten Projekte kein Node mehr, freuen sich die Entwickler: "Wir haben es immer noch geschafft, auch die Integration [von Node] dramatisch zu verbessern." Javascript in der bisherigen Form ist zwar nicht mehr Standard, aber immer noch möglich. Javascript-Bundler sind nur noch lose gekoppelt, gleiches gilt für CSS-Bundler, die sich auf Node verlassen.

Neuerungen bei den Features

Bei den Active Records gibt es nun encryption attributes (dt.: verschlüsselte Attribute), die Sicherheit und Datenschutz erhöhen, weil so sensitive Daten zum Beispiel nicht mehr in Logs landen - schon im Sourcecode der Applikation wird festgelegt, was sensitive Daten sind. Dazu können Controller nun mehrere Querys asynchron ausführen und so mehrere Abfragen nach benötigten Daten gleichzeitig starten. Der Zeitwerk Code Loader wurde für Autoloading eingeführt. Die Standardeinstellungen schalten Spring ab, weil es durch schnellere Computer inzwischen weniger relevant geworden ist. Und send_stream macht das, was send_data bisher für statische Dateien machte, für Streams.

Eine Menge Commits und eine Menge Kontributoren

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über viertausend Commits von mehreren Hundert Kontributoren seit dem Release von Rails 6.1 sprechen für den großen Umfang der Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /