Ruby on Rails: Rails 7.0 wird flexibler und nutzt weniger Javascript

Die Entwickler bezeichnen das Open Source Webframework Rails 7.0 als die Erfüllung der Vision, einen echten Fullstack-Ansatz zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklung wie auf Schienen: Ruby on Rails, kurz Rails.
Entwicklung wie auf Schienen: Ruby on Rails, kurz Rails. (Bild: une-y via flickr/CC-BY 2.0)

Rails 7.0 ist veröffentlicht. Für die Developer erfüllt sich damit endlich ihre Vision, einen echten Fullstack-Ansatz für die Webentwicklung zu bieten. Front- und Back-End Herausforderungen begegnet die neue Version mit "equal vigor" (deutsch: mit gleicher Kraft), wie es in dem Posting zum Release heißt.

Stellenmarkt
  1. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Vieles von dem, was neu ist, wäre vor ein paar Jahren laut den Entwicklern noch gar nicht möglich gewesen. Browsersupport für ES6/ESM, die Verbreitung von HTTP/2, der neue Standard für Import-Maps zählen für sie zu den wichtigen Änderungen, die das neue Rails möglich gemacht haben: Rails 7 verfolgt den Ansatz, standardmäßig ohne Node im Frontend auszukommen, ohne jedoch Zugriff auf modernes Javascript oder auf npm-Pakete ganz zu opfern.

Entwickeln mit Turbo und Stimulus

Eine große Rolle spielen dabei die Tools Turbo und Stimulus von Hotwire, mit deren Hilfe es erreicht wird, trotzdem nicht hinter modernen Single-Page-Webseiten zurückzustehen. Die beiden Werkzeuge ersetzen in der Standardauswahl die bisherigen Optionen Turbolinks und Rails UJS. Mit dieser Standardauswahl brauchten Projekte kein Node mehr, freuen sich die Entwickler: "Wir haben es immer noch geschafft, auch die Integration [von Node] dramatisch zu verbessern." Javascript in der bisherigen Form ist zwar nicht mehr Standard, aber immer noch möglich. Javascript-Bundler sind nur noch lose gekoppelt, gleiches gilt für CSS-Bundler, die sich auf Node verlassen.

Neuerungen bei den Features

Bei den Active Records gibt es nun encryption attributes (dt.: verschlüsselte Attribute), die Sicherheit und Datenschutz erhöhen, weil so sensitive Daten zum Beispiel nicht mehr in Logs landen - schon im Sourcecode der Applikation wird festgelegt, was sensitive Daten sind. Dazu können Controller nun mehrere Querys asynchron ausführen und so mehrere Abfragen nach benötigten Daten gleichzeitig starten. Der Zeitwerk Code Loader wurde für Autoloading eingeführt. Die Standardeinstellungen schalten Spring ab, weil es durch schnellere Computer inzwischen weniger relevant geworden ist. Und send_stream macht das, was send_data bisher für statische Dateien machte, für Streams.

Eine Menge Commits und eine Menge Kontributoren

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über viertausend Commits von mehreren Hundert Kontributoren seit dem Release von Rails 6.1 sprechen für den großen Umfang der Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /