Abo
  • IT-Karriere:

Qtronix QX083 erfordert Kraft im Finger

Das Geheimnis der QX083 liegt am recht widerstandfähigen Material der Domes: Vergleichen wir den Widerstand mit dem der ANK 27, so sind die Tasten der Qtronix-Tastatur noch taktiler. Durchdrücken müssen wir sie immer noch, weil es sich im eine schlichte Membran-Architektur handelt. Das Tippgefühl ist aber sehr fest und alles andere als schwammig.

  • Die NIZ Plum ED 84 ist mit 84 Tasten sehr kompakt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keycaps sind aus dicken Kunststoff und wirken sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Druckwiderstand beträgt lediglich 35 Gramm - damit lassen sich die Tasten sehr leicht herunterdrücken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die NIZ-Tastatur verwendet elektrisch-kapazitive Schalter, bei denen eine Metallfeder den Kontakt herstellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Switches haben einen Cherry-MX-Mount, die Keycaps lassen sich also einfach austauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Qtronix Scorpius QX083 ist ebenfalls eine kompakte Tastatur, deren Rubberdomes sehr fest sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Entsprechend hart ist der Anschlag - ungewöhnlich für eine Rubberdome-Tastatur. Auch hier werden Cherry-MX-kompatible Keycaps verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Olivettis ANK 27 hat angeschrägte Tastaturkappen und einen äußerst definierten Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Hubweg ist recht kurz, was zusammen mit dem angenehmen Widerstand zu einem guten Tippgefühl führt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die ANK 27 hat Keycaps, die direkt ins Gehäuse gesteckt werden - wie viele Rubberdome-Tastaturen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ornata Chroma kann dank eingebauter RGB-Beleuchtung in allen erdenkbaren Farben leuchten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für uns interessanter sind die Switches mit Klick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist ein herkömmliches Rubberdome-Keyboard, das einen guten Anschlag hat und sich dank des Klicks sehr angenehm tippen lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier gut zu erkennen: der Rubberdome und der eingebaute Klicker, ein kleiner Metallbügel, der gegen den Switch schlägt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razers Ornata Chroma hat nicht nur RGB-Beleuchtung, sondern auch einen klickenden Rubberdome-Switch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Olivetti ANK 27 ist eine herkömmliche Rubberdome-Tastatur, die allerdings einen sehr angenehmen und definierten Anschlag hat. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Qtronix Scorpius QX083 hat für eine Rubberdome-Tastatur einen äußerst harten Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die NIZ Plum EC 84 ist das Gegenteil der Qtronix-Tastatur: Ihre elektrisch-kapazitiven Rubberdome-Switches sorgen für einen federleichten Anschlag. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle vier Tastaturen des Tests nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Qtronix Scorpius QX083 ist ebenfalls eine kompakte Tastatur, deren Rubberdomes sehr fest sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Anders als bei anderen Rubberdome-Tastaturen, wie etwa der ANK 27, stoßen wir beim Entfernen der Tastaturkappen bei der QX083 nicht auf ein Loch, in dem wir direkt den Dome erkennen können. Stattdessen hat die QX083 Slider eingebaut, in denen die Kappen sitzen und die auf den Dome drücken. Durch deren Führung bekommen die Tasten einen zusätzlichen Widerstand. Durch leichtes Ölen der Slider lässt sich die nötige Anschlagshärte etwas reduzieren.

Auch Rubberdome kann richtig laut

Beim Tippen macht die QX083 verglichen mit anderen Rubberdome-Tastaturen ziemlich viel Lärm. Dieser wird interessanterweise hauptsächlich beim Zurückschnellen der Tasten verursacht - das Geräusch beim Herunterdrücken ist eigentlich recht leise. Der Anschlag der QX083 ist verglichen mit den anderen Tastaturen in diesem Test (und auch verglichen mit den meisten aktuellen mechanischen Tastaturen) ohne Übung fast schon als anstrengend zu bezeichnen: Der taktile Widerstand ist sehr hoch und dürfte für viele Nutzer gewöhnungsbedürftig sein.

Eine Eingewöhnungszeit ist bei der QX083 definitiv nötig. Belohnt werden Nutzer mit einem für eine Rubberdome-Tastatur sehr genauen Tippgefühl und einem tollen Geräusch beim Schreiben. Gewöhnungsbedürftig ist die QX083 allerdings nicht nur aufgrund ihres Anschlags, sondern auch wegen ihres Formates: Die Tastatur hat ein 75-Prozent-Layout. Auf einen separaten Nummernblock wird verzichtet, ebenso auf den Zusatztastenblock und separat platzierte Pfeiltasten.

Kleines Format ohne viel Umgewöhnung

Diese werden zusammen mit den anderen Navigationstasten direkt in den Hauptblock der Tastatur integriert. Das erfordert jedoch kaum Umgewöhnung, da die häufig benutzten Pfeiltasten wie gehabt in T-Form am rechten unteren Rand der Tastatur zu finden sind. Die Num-Lock-, Druck-, Rollen- und Pause-Tasten befinden sich rechts neben den F-Tasten, die eine eigene Reihe über dem Hauptblock bilden.

F11 und F12 sind nur über die Fn-Taste erreichbar, ansonsten müssen Nutzer bei der QX083 keine Shortcuts verwenden. Das 75-Prozent-Format ist ideal, um Platz zu sparen, aber möglichst wenig Kompromisse bei der Handhabung eingehen zu müssen. Der Nummernblock ist im Hauptblock als Zweitbelegung untergebracht und nach Druck der Num-Lock-Taste erreichbar.

Das Gehäuse der QX083 ist aus Kunststoff gefertigt. Die Tastatur wirkt auf den ersten Blick etwas billig, ist aber stabil und robust gebaut und erstaunlich verwindungssteif.

Preise liegen meist unter 50 Euro

Die Qtronix Scorpius QX083 ist hin und wieder bei Ebay zu finden, allerdings nicht allzu häufig. Die Preise liegen meist bei weit unter 50 Euro. Die Tastatur hat, wie auch die ANK 27, keine Windows-Taste und benötigt ebenfalls einen PS/2-Konverter, um sie per USB an einen modernen Rechner anschließen zu können.

 Olivetti hat schon vor 30 Jahren gute Rubberdomes gebautElektrisch-kapazitive Switches für einen weichen Anschlag 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Bonita.M 05. Feb 2019

*** Wir haben Ewigkeiten die billigen MS Wired Keyboard / Mouse - Kombinationen gekauft...

Hamsterlina 18. Nov 2017

Hallo ich habe ein problem, habe ein Olivetti m290 aber keine tastatur,kann man eine...

BadBigBen 13. Nov 2017

Lernte tippen auf einer alten IBM Selectric Schreibmaschine... Hart aber herzlich... Nach...

gadthrawn 10. Nov 2017

wenn es um die Mechanik geht, nimmt man einfach Cherry: z.b. https://www.mouser.de...

Bautz 09. Nov 2017

Meine war einfach nicht mehr vorzeigbar im neuen Büro. Dafür hängt sie jetzt an der...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /