• IT-Karriere:
  • Services:

Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet TV
Freenet TV (Bild: Freenet TV)

Freenet TV hat den Verkauf der Guthabenkarten für den Empfang der privaten Fernsehsender per Antenne begonnen. Das gab der Betreiber am 21. Februar 2017 bekannt. Freenet TV kostet 5,75 Euro im Monat beziehungsweise 69 Euro im Jahr. Die Guthabenkarte soll in Elektronikmärkten und Fachgeschäften erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Wer mit DVB-T2 verschlüsselte Programme wie RTL, Sat1, Vox und Pro Sieben ab Ende Juni 2017 weiterhin sehen will, braucht auch ein Decoder-Modul für rund 80 Euro. Dazu kommt die Jahresgebühr für den Empfang privater Programme, vom Betreiber Media Broadcast Freenet TV genannt.

Zur Nutzung des Pakets müssen Kunden die elfstellige Freenet-TV-ID, die auf Receivern und TV-Modulen zu finden ist, gemeinsam mit dem Code auf der Guthabenkarte entweder telefonisch durchgeben oder aber online eingeben. Media Boadcast teilte Golem.de mit: "Die Freischaltung bezieht sich immer auf ein Freenet-TV-fähiges Endgerät wie TV-Modul, Receiver, USB-Stick. Somit kann je Freischaltung auch nur ein Empfangsgerät genutzt werden. Es werden derzeit weitere Angebotsformen geprüft, die den Kunden in Bezug auf Laufzeit und Umfang zusätzliche Möglichkeiten bieten könnten."

Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an. Am 29. März 2017 wird das Programmpaket Freenet TV um HD-Programme wie RTL Nitro, Super RTL, RTL II, N-tv, Kabel Eins, Sixx, Sat.1 Gold und Prosieben Maxx erweitert. Zusatzdienste sind über das Internet auf dem TV-Bildschirm nutzbar. Der Empfang an portablen Geräten ist möglich.

Der technische Umstieg erfolgt morgens am 29. März 2017. Innerhalb von zwölf Stunden sollen die TV-Signale an den 44 Senderstandorten aufgeschaltet werden. Die DVB-T-Verbreitung der privaten TV-Programme endet an diesem Tag bundesweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

wo.ist.der... 23. Feb 2017

Und auf WM und EM kann ich noch am meisten verzichten. Ich würde der ganzen Branche die...

wo.ist.der... 23. Feb 2017

Wozu der Aufwand und die Kosten?! Ist doch alles sowieso im Netz abrufbar! Bei der...

dastash 22. Feb 2017

Ci module mit smartkarten kannst du auch in anderen ci schächten verwenden. ^^ Die hw...

Eleazar 22. Feb 2017

Hab Zattoo zuletzt im Schweiz Urlaub benutzt... https://zattoo.com/ch/en/channels/#zattoo...

das_mav 22. Feb 2017

Fernsehen aber auch nicht. Und dann rate mal wem die Sendemasten gehören und wer dafür...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /