• IT-Karriere:
  • Services:

Ruanda: Drohnen werfen Blut ab

Kein Horrorfilm-Szenario, sondern Alltag in Ruanda: Drohnen der Firma Zipline werden für die Lieferung von Blut und Blutprodukten genutzt, weil schlechte Straßen den Transport verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,
Zipline-Drohne
Zipline-Drohne (Bild: Zipline)

Zipline dürfte in Ruanda einen der ersten kommerziellen Drohnenlieferdienste der Welt betreiben. Die US-Firma hat sich auf Roboter und Drohnen spezialisiert und liefert damit an Fallschirmen kleine Pakete mit Blut und Blutprodukten an abgelegene Krankenhäuser auf dem Land. Die Drohne landet nicht, sondern kehrt nach Abwurf zur Startposition zurück.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Die Regierung Ruandas bezahle Zipline für die Lieferungen, die Krankenhäuser auf dem Landweg nur sehr langsam erreichten, berichtet die BBC. Die Lieferung soll nach Angaben von Zipline-Firmenchef Keller Rinaudo nicht teurer sein als die bisherigen Lieferdienste mit dem Motorrad.

  • Lieferanflug der Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Auslieferungsgebiet der Zipline-Drohnen (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
  • Zipline-Drohne (Bild: Zipline)
Lieferanflug der Zipline-Drohne (Bild: Zipline)

Zipline soll dem Bericht zufolge zwischen 50 und 150 Lieferungen pro Tag an 21 Kliniken durchführen können. Die Wohltätigkeitsorganisation von UPS investierte 1,1 Millionen US-Dollar in das Projekt und beförderte Ziplines gesamte Ausrüstung nach Ruanda. Das Logistikunternehmen will prüfen, ob diese Art der Lieferung auf andere Medizinprodukte ausgeweitet und in weiteren Ländern angeboten werden könnte.

Die Drohnen sind Starrflügler mit zwei Motoren, die von einem Katapult aus energiesparend gestartet werden. Die Flugzeuge orientieren sich per GPS und fliegen unterhalb von 500 Fuß (circa 150 m), um dem Luftverkehr nicht in die Quere zu kommen. Die Reichweite liegt bei 150 km. Derzeit sind laut BBC 15 Flugzeuge im Einsatz. Sie können auch noch bei Windgeschwindigkeiten von rund 30 km/h und leichtem Regen fliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

Tantalus 18. Okt 2016

Ja, wurde geändert. Vorher stand da dass die Drohne mit 30km/h fliegen würde . Gruß Tantalus

ad (Golem.de) 17. Okt 2016

Stimmt, danke.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /