RTX Voice Beta: Geforce-Karten unterdrücken Nebengeräusche

Wer per Skype telefoniert oder mit Discord zockt, den unterstützt die künstliche Intelligenz von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Geforce RTX
Eine Geforce RTX (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die RTX Voice Beta veröffentlicht: Das Plugin läuft auf Geforce RTX oder Quadro RTX und filtert störenden Hintergrundlärm bei Audio- und Videokonferenzen heraus, damit der Anwender für andere Nutzer besser zu verstehen ist und diese ebenfalls klarer zu hören sind.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. IT-Security Engineer Schwerpunkt Splunk (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Die RTX Voice Beta erfordert neben einer passenden Grafikkarte den Geforce-Treiber 410.18 und Windows 10. Nach der Installation der RTX Voice Beta gilt es, das Eingabe- und das Ausgabegerät auszuwählen, die Stärke der Nebengeräuschunterdrückung ist prozentual anpassbar. Nvidia empfiehlt, die RTX Voice Beta primär für das eigene Mikrofon zu aktivieren und für das Headset nur bei Bedarf.

Für seinen Einsatz muss das Plugin mit einer unterstützten Anwendung kombiniert werden: Nvidia listet Discord, Google Chrome, OBS Studio, Skype, Slack, Twitch Studio, XSplit Broadcaster, XSplit Gamecaster, Zoom und WebEx als kompatibel. In den Optionen der Audio/Video-Tools wird dann wiederum das Eingabe- und das Ausgabegerät festgelegt, es ist als Nvidia RTX Voice gekennzeichnet. Der Setup-Guide von Nvidia veranschaulicht die Vorgehensweise.

Laut Nvidia wird künstliche Intelligenz für das Plugin eingesetzt. Höchstwahrscheinlich hat Nvidia zu diesem Zweck ein neuronales Netz trainiert, welches lokal auf den Tensor-Cores der Turing-basierten Grafikarten oder schlicht auf deren Shader-ALUs ausgeführt wird, sprich Inferencing.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher verwendet Nvidia dies im Desktop-Segment unter anderem für den Rekonstruktionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) in Spielen und in Anwendungen wie Adobe Lightroom CC; dort gibt es eine Enhance Detail genannte Funktion, um feine Strukturen wie Schrift detaillierter darzustellen. Auch Davinci Resolve von Blackmagic setzt auf die Tensor-Cores, um diverse Effekte zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 22. Apr 2020

Hat also alles nix mit RTX zu tun, der installer blockt das nur. Löscht man aus der...

flauschigerPanda 19. Apr 2020

Deine Zweifel schreien nach fud

7of9 19. Apr 2020

Ich hatte bisher Gainward und Palit, deren Lüfter sind wirklich fast nicht hörbar.

Nasenbaer 18. Apr 2020

Na ich bin schlichtweg davon ausgegangen, dass Firmenkunden schon jetzt die Zielgruppe...

masel99 17. Apr 2020

Wenn du das Mic auf das virtuelle Gerät von Nvidia einstellen kannst, sollte es gehen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Cyberbunker-Verfahren: Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten
    Cyberbunker-Verfahren
    Verteidigung fordert Freispruch für Hauptangeklagten

    Der Betreiber des Cyberbunkers habe von den Machenschaften seiner Kunden nichts gewusst, beteuert dessen Anwalt im abschließenden Plädoyer.

  3. Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
    Fire TV Stick 4K Max im Test
    Amazons bisher bester Streaming-Stick

    Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /