• IT-Karriere:
  • Services:

RTX Voice Beta: Geforce-Karten unterdrücken Nebengeräusche

Wer per Skype telefoniert oder mit Discord zockt, den unterstützt die künstliche Intelligenz von Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Geforce RTX
Eine Geforce RTX (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat die RTX Voice Beta veröffentlicht: Das Plugin läuft auf Geforce RTX oder Quadro RTX und filtert störenden Hintergrundlärm bei Audio- und Videokonferenzen heraus, damit der Anwender für andere Nutzer besser zu verstehen ist und diese ebenfalls klarer zu hören sind.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die RTX Voice Beta erfordert neben einer passenden Grafikkarte den Geforce-Treiber 410.18 und Windows 10. Nach der Installation der RTX Voice Beta gilt es, das Eingabe- und das Ausgabegerät auszuwählen, die Stärke der Nebengeräuschunterdrückung ist prozentual anpassbar. Nvidia empfiehlt, die RTX Voice Beta primär für das eigene Mikrofon zu aktivieren und für das Headset nur bei Bedarf.

Für seinen Einsatz muss das Plugin mit einer unterstützten Anwendung kombiniert werden: Nvidia listet Discord, Google Chrome, OBS Studio, Skype, Slack, Twitch Studio, XSplit Broadcaster, XSplit Gamecaster, Zoom und WebEx als kompatibel. In den Optionen der Audio/Video-Tools wird dann wiederum das Eingabe- und das Ausgabegerät festgelegt, es ist als Nvidia RTX Voice gekennzeichnet. Der Setup-Guide von Nvidia veranschaulicht die Vorgehensweise.

Laut Nvidia wird künstliche Intelligenz für das Plugin eingesetzt. Höchstwahrscheinlich hat Nvidia zu diesem Zweck ein neuronales Netz trainiert, welches lokal auf den Tensor-Cores der Turing-basierten Grafikarten oder schlicht auf deren Shader-ALUs ausgeführt wird, sprich Inferencing.

Bisher verwendet Nvidia dies im Desktop-Segment unter anderem für den Rekonstruktionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) in Spielen und in Anwendungen wie Adobe Lightroom CC; dort gibt es eine Enhance Detail genannte Funktion, um feine Strukturen wie Schrift detaillierter darzustellen. Auch Davinci Resolve von Blackmagic setzt auf die Tensor-Cores, um diverse Effekte zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quineloe 22. Apr 2020 / Themenstart

Hat also alles nix mit RTX zu tun, der installer blockt das nur. Löscht man aus der...

flauschigerPanda 19. Apr 2020 / Themenstart

Deine Zweifel schreien nach fud

7of9 19. Apr 2020 / Themenstart

Ich hatte bisher Gainward und Palit, deren Lüfter sind wirklich fast nicht hörbar.

Nasenbaer 18. Apr 2020 / Themenstart

Na ich bin schlichtweg davon ausgegangen, dass Firmenkunden schon jetzt die Zielgruppe...

masel99 17. Apr 2020 / Themenstart

Wenn du das Mic auf das virtuelle Gerät von Nvidia einstellen kannst, sollte es gehen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /