Abo
  • Services:

RTP Bleed: Mit Asterisk-Bug Telefonate belauschen

Ein Bug in der IP-Telefonielösung Asterisk ermöglicht Angreifern, Telefonate mitzuhören. Das Problem liegt in der zugrundeliegenden RTP-Implementierung. Ein erster Patch ist da, aber noch fehlerhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bug in Asterik kann zum Belauschen genutzt werden.
Ein Bug in Asterik kann zum Belauschen genutzt werden. (Bild: rtpbleed.com)

Eine Sicherheitslücke im IP-Telefonsystem Asterisk ermöglicht Angreifern, Telefonate zu belauschen. Das Problem tritt auf, wenn Asterisk in einer Nat-Umgebung genutzt wird. Es gibt einen ersten Patch, der selbst aber noch fehlerhaft ist. Angreifer müssen sich nicht in einer Man-In-The-Middle-Position befinden, um die Sicherheitslücke auszunutzen. Neben Asterisk selbst soll auch RTPProxy betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Der Fehler liegt im Realtime-Transport-Stack (RTP). Wird dieser in einer Nat-Umgebung verwendet, können Angreifer die IP-Adresse der Quelle erfahren und die gesendeten Pakete an einen eigenen Server spiegeln. So könnten einzelne Sessions mitgeschnitten werden.

Angreifer können mithören

Die Entdecker Klaus Peter Junghanns und Sandro Gauci schreiben: "Die Schwachstelle kann ausgenutzt werden, wenn eine aktive Verbindung besteht und RTP über einen Proxy läuft. Um die Sicherheitslücke auszunutzen, muss der Angreifer ein RTP-Paket an den Asterisk-Server an einen der für den Empfang RTP vorgesehenen Ports senden". Wenn das Ziel verwundbar sei, würde der Asterisk-Server Pakete der aktuellen Verbindung an den Angreifer senden. Der Inhalt dieser Pakete kann dann als Audiodatei wiederhergestellt werden.

Betroffen sind die Asterisk-Versionen mit den Versionsnummern 11.x, 13.x, 14.x und die zertifizierten Versionen 11.6 und 11.3 Ein Patch existiert für alle Versionen. Das Problem wird damit noch nicht vollständig behoben, das Zeitfenster für einen erfolgreichen Angriff soll aber auf wenige Millisekunden begrenzt werden. Nach Angaben von The Register ist der Patch für eine Race-Condition anfällig und muss demnach noch einmal nachgebessert werden. Die Entdecker der Sicherheitslücke empfehlen Asterisk, wenn möglich, nicht mit der Option nat=yes zu nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

kapejod 06. Sep 2017

Der Artikel ist ziemlich weit weg vom Advisory. Hier ist der Link zum Advisory: https...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /