RTL+: RTL erweitert Streaming um Musikbereich

Neben Serien und Filmen kann in RTLs Streamingangebot künftig auch Musik gehört werden. Noch gibt es getrennte Apps.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
RTL Musik geht an den Start.
RTL Musik geht an den Start. (Bild: RTL)

RTL Deutschland baut sein Video-Streamingangebot um einen Musikbereich aus. Am 17. August 2022 startet eine Musik-App mit mehr als 90 Millionen Liedern, wie das Unternehmen am 16. August mitteilte. Das ist ein Schritt hin zum Ausbau der Streamingplattform RTL+ zu einem gattungsübergreifenden Angebot an einem Ort.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. IT-Lizenzmanager:in/IT-Vertr- agsmanager:in (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

RTL will sich mit der auch Musik umfassenden Plattform vom Wettbewerb abheben. RTL zählt zum Bertelsmann-Portfolio, dort wird auf Synergien der einzelnen Geschäftsbereiche gesetzt. Die Zeitschriftenmarken des auch zu Bertelsmann gehörenden Verlagshauses Gruner + Jahr gingen zum Jahreswechsel zu RTL Deutschland über. Perspektivisch sollen auch diese Bereiche integriert werden: Podcasts, Hörbücher und digitale Premiumzeitschriften.

RTL startet den neuen Musikbereich mit einem Bundle-Angebot mit den Modulen Video und Musik. Der Preis liegt bei 12,99 Euro; im ersten halben Jahr will RTL mit einem Einführungspreis von 9,99 Euro möglichst viele Nutzer anziehen. RTL hat zu den Songs eine Partnerschaft mit dem Streamingdienst Deezer. Darüber hinaus gibt es einen Freibereich mit Radioangeboten, für den kein Abo bestehen muss.

Musik-App nur ein erster Schritt

RTL kündigt an, man wolle ein "One app, all media"-Angebot schaffen. Die Musik-App sei ein erster Schritt - nach und nach sollen Podcasts und Hörbücher aufgenommen werden. Das Ganze funktioniert zunächst also über zwei Apps. Im gesamten Streamingangebot RTL+ soll prominent auf die Musik-App hingewiesen werden. Die schon bestehende Audio-Plattform Audio Now soll perspektivisch in RTL+ Musik überführt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Co-Chief Streaming-Officer Eva Messerschmidt sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir werden Nutzerfeedback einsammeln und unser Produkt immer weiterentwickeln." Zur Zielgruppe sagte sie: "Rund die Hälfte aller heutigen RTL+-Nutzer haben noch kein Musik-Streamingangebot." Im ersten Schritt wolle man diejenigen ansprechen, die noch kein Musikangebot nutzen.

Co-Chief Streaming-Officer Henning Nieslony sagte: "Der Streaming-Markt wächst in Deutschland. Wir haben sehr positive Vorzeichen. Der Wettbewerb wird sich weiter intensivieren." Nieslony beruft sich auf eigene Studien, wonach drei Faktoren wesentlich seien: Vielfalt, Einfachheit und Preis. "RTL+ wird zum crossmedialen Entertainment-Angebot, für das ein Abo zu einem attraktiven Preis ausreicht." Ob es dauerhaft in einer App zusammengeführt wird oder bei zweien bleibt, werde RTL+ auch von den Kundenwünschen abhängig machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /