Abo
  • Services:

RTL: "DVB-T hat nur verschlüsselt eine Zukunft"

RTL hat seinen Plan begründet, die Verbreitung seiner Programme über das digitale Antennenfernsehen DVB-T einzustellen. Ohne Verschlüsselung lohne sich das alles nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
RTL will raus aus DVB-T.
RTL will raus aus DVB-T. (Bild: Hama/Golem.de)

Die RTL-Mediengruppe sieht für das digitale Antennenfernsehen DVB-T nur verschlüsselt eine Perspektive. RTL will in München schon ab Juli 2013 und in anderen Gebieten ab dem 31. Dezember 2014 kein DVB-T mehr unterstützen. Unternehmenssprecher Thomas Bodemer erklärte, für viele Sender habe die Terrestrik "unter stabilen ökonomischen Rahmenbedingungen nur verschlüsselt eine Zukunft."

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der neue Standard DVB-T2 kann mehr Programme ermöglichen. Doch die notwendige Fortentwicklung der Terrestrik müsse von der gesamten Branche getragen und durch Regulierungs- und Aufsichtsbehörden unterstützt werden, forderte RTL.

"Generell ist die Mediengruppe RTL Deutschland der Überzeugung, dass auch weiterhin eine drahtlose Übertragung für den Rundfunk, auch für die mobile Nutzung, sinnvoll ist. So befindet sich die Mediengruppe RTL derzeit in Verhandlungen zu einem DVB-T2-Projekt in Österreich, im Unterschied zu Deutschland sind dort die Rahmenbedingungen - verschlüsselte Verbreitung sowie eine langfristige Planungssicherheit durch die Sicherstellung der notwendigen Frequenzressourcen - deutlich positiver zu bewerten." Allein für RTL Deutschland sei ein erforderliches Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionenbereich nötig.

Verbraucherschützer kritisieren die Entscheidung. Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, forderte die Landesregierung auf, "darauf hinzuwirken, dass DVB-T als populärer Verbreitungsweg von Rundfunk dauerhaft erhalten bleibt und weiterentwickelt wird."

Wenn die privaten Vollprogramme einen "Beitrag zur Medienvielfalt leisten" sollen und die Veranstalter hierfür "medienpolitische Privilegien beanspruchen", müssten sie auch auf dem viel genutzten Antennenempfangsweg vorkommen. Die Verbraucherschützer empfehlen dem Gesetzgeber und den Landesmedienanstalten, hierfür Vorgaben zu entwickeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Thaodan 18. Jan 2013

Das mag sein aber bitte dann nur optional.

/mecki78 18. Jan 2013

"DVB-T hat nur verschlüsselt eine Zukunft" Mag sein, aber viel wichtiger ist doch die...

reap 18. Jan 2013

Ist dann für dich die Umstellung von Analog auf Digital schon eine Überversorgung bzw...

Kovah 18. Jan 2013

Nun, ich gucke kein RTL, kein Pro2, kein Sat1 und auch keine öffentlich-rechtlichen...

sardello 18. Jan 2013

Inn heißt ein Fluss und es existieren darauf aufbauend ganz viele Wortspiele... Trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /