Abo
  • IT-Karriere:

RTL Disney Fernsehen: Super RTL startet kostenpflichtige Streaming-Plattform

Eine neue Streaming-Plattform für Kinder ist gestartet. Betreiber ist RTL Disney Fernsehen. 3.500 Serienepisoden und Dokumentationen sollen zum Abruf bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
kividoo.de
kividoo.de (Bild: kividoo.de)

Super RTL hat die Streaming-Plattform kividoo.de für Kinder gestartet. Ein Sprecher der Sendergruppe bestätigte Golem.de einen Bericht des Handelsblatts. Der monatliche Preis soll 5,99 Euro betragen, ein Probemonat ist gratis. Das Angebot ist bereits online.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Wie das Handelsblatt unter Berufung auf den Kindersender berichtet, werden dort rund 3.500 Serienepisoden und Dokumentation angeboten. Zu den Kooperationspartnern des Portals gehören das Hollywood-Studio Dreamworks (Shrek, Dragons), Studio Hamburg (Sesamstraße Classics, Es war einmal... das Leben), ZDF Enterprises (Wendy, Dschungelbuch), Hit Entertainment (Bob der Baumeister), die BBC (Planet Erde) und Tessloff (Was ist Was TV). Für Vorschulkinder soll es eine Version ohne Texte geben.

Disney im Namen, aber keine Disney-Serien

Kividoo erscheint zum 20. Jahrestag von Super RTL. Als Betreiber tritt RTL Disney Fernsehen auf. Der Medienkonzern Disney ist 50-Prozent-Gesellschafter des Senders, die übrigen Anteile hält Bertelsmanns RTL Group. Disney ist aber nicht mit eigenen Serien auf der Online-Plattform vertreten. Mit dem Start des Kindersenders Disney Channel 2014 hat das US-amerikanische Unternehmen die Belieferung von Super RTL mit eigenen Produktionen eingestellt.

Experten gehen davon aus, dass Streaming bis zum Jahr 2020 stärker genutzt wird als das lineare Fernsehen. Michael Westphal, Leiter der Eco-Kompetenzgruppe Streaming Media, sagte unter Berufung auf Studien und Erkenntnisse der Internet Provider: "Livestreaming und Video on Demand nehmen an Fahrt auf. Vor allem durch die Ausweitung des Netflix-Angebots auf den deutschen TV-Markt nimmt die Bedeutung enorm zu."

Laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 nutzen 45 Prozent der Onliner ab 14 Jahren mindestens einmal wöchentlich Bewegtbild im Internet. 34 Prozent von ihnen nutzen Videoportale, 14 Prozent sehen zeitversetzt und acht Prozent live im Internet fern, neun Prozent nutzen Sendermediatheken und sechs Prozent Videopodcasts. Als besonders videoaffin erweisen sich mit einer wöchentlichen Nutzung von 79 Prozent die 14- bis 29-Jährigen. Weil vor allem diese Gruppe immer häufiger Streaming-Dienste wie Youtube, Netflix oder Mediatheken wie die von ARD, ZDF, ProSieben und RTL nutzen, seien sie immer schwerer für das lineare, klassische Fernsehen zu interessieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. 20,99€
  4. 26,99€

MajinMLF 28. Apr 2015

Kleinkinder finden genug auf Amazon Prime, dann später im Schulalter auf Netflix, für...

heubergen 28. Apr 2015

Mac gibt es (leider?) ein offizielles Silverlight-Package.

Dwalinn 28. Apr 2015

Ich hätte aber lieber ein legales Angebot ohne Werbung... wobei ich auf meiner...

Sharkuu 28. Apr 2015

gibt vielleicht nicht direkt das, was die kleinen sehen wollen, aber wohl genug mein...

Dwalinn 28. Apr 2015

Man kann ein Kind keine 24/7 umsorgen. Es mal eine halbe stunde vor einen Stream setzen...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /