Abo
  • Services:
Anzeige
kividoo.de
kividoo.de (Bild: kividoo.de)

RTL Disney Fernsehen: Super RTL startet kostenpflichtige Streaming-Plattform

kividoo.de
kividoo.de (Bild: kividoo.de)

Eine neue Streaming-Plattform für Kinder ist gestartet. Betreiber ist RTL Disney Fernsehen. 3.500 Serienepisoden und Dokumentationen sollen zum Abruf bereitstehen.

Anzeige

Super RTL hat die Streaming-Plattform kividoo.de für Kinder gestartet. Ein Sprecher der Sendergruppe bestätigte Golem.de einen Bericht des Handelsblatts. Der monatliche Preis soll 5,99 Euro betragen, ein Probemonat ist gratis. Das Angebot ist bereits online.

Wie das Handelsblatt unter Berufung auf den Kindersender berichtet, werden dort rund 3.500 Serienepisoden und Dokumentation angeboten. Zu den Kooperationspartnern des Portals gehören das Hollywood-Studio Dreamworks (Shrek, Dragons), Studio Hamburg (Sesamstraße Classics, Es war einmal... das Leben), ZDF Enterprises (Wendy, Dschungelbuch), Hit Entertainment (Bob der Baumeister), die BBC (Planet Erde) und Tessloff (Was ist Was TV). Für Vorschulkinder soll es eine Version ohne Texte geben.

Disney im Namen, aber keine Disney-Serien

Kividoo erscheint zum 20. Jahrestag von Super RTL. Als Betreiber tritt RTL Disney Fernsehen auf. Der Medienkonzern Disney ist 50-Prozent-Gesellschafter des Senders, die übrigen Anteile hält Bertelsmanns RTL Group. Disney ist aber nicht mit eigenen Serien auf der Online-Plattform vertreten. Mit dem Start des Kindersenders Disney Channel 2014 hat das US-amerikanische Unternehmen die Belieferung von Super RTL mit eigenen Produktionen eingestellt.

Experten gehen davon aus, dass Streaming bis zum Jahr 2020 stärker genutzt wird als das lineare Fernsehen. Michael Westphal, Leiter der Eco-Kompetenzgruppe Streaming Media, sagte unter Berufung auf Studien und Erkenntnisse der Internet Provider: "Livestreaming und Video on Demand nehmen an Fahrt auf. Vor allem durch die Ausweitung des Netflix-Angebots auf den deutschen TV-Markt nimmt die Bedeutung enorm zu."

Laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2014 nutzen 45 Prozent der Onliner ab 14 Jahren mindestens einmal wöchentlich Bewegtbild im Internet. 34 Prozent von ihnen nutzen Videoportale, 14 Prozent sehen zeitversetzt und acht Prozent live im Internet fern, neun Prozent nutzen Sendermediatheken und sechs Prozent Videopodcasts. Als besonders videoaffin erweisen sich mit einer wöchentlichen Nutzung von 79 Prozent die 14- bis 29-Jährigen. Weil vor allem diese Gruppe immer häufiger Streaming-Dienste wie Youtube, Netflix oder Mediatheken wie die von ARD, ZDF, ProSieben und RTL nutzen, seien sie immer schwerer für das lineare, klassische Fernsehen zu interessieren.


eye home zur Startseite
MajinMLF 28. Apr 2015

Kleinkinder finden genug auf Amazon Prime, dann später im Schulalter auf Netflix, für...

heubergen 28. Apr 2015

Mac gibt es (leider?) ein offizielles Silverlight-Package.

Dwalinn 28. Apr 2015

Ich hätte aber lieber ein legales Angebot ohne Werbung... wobei ich auf meiner...

Sharkuu 28. Apr 2015

gibt vielleicht nicht direkt das, was die kleinen sehen wollen, aber wohl genug mein...

Dwalinn 28. Apr 2015

Man kann ein Kind keine 24/7 umsorgen. Es mal eine halbe stunde vor einen Stream setzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  2. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Folge 1 für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel