Abo
  • Services:

RT-AC86U: Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

Drei Antennen für schnelles WLAN: der RT-AC86U ist ein Gaming-Router, der durch hohe Datenraten überzeugen soll. Er priorisiert automatisch Netzwerkpakete von Spielen und hat eine integrierte Security-Software. 1024QAM soll die Datenraten nochmals erhöhen - in der Theorie.

Artikel veröffentlicht am ,
Der RT-AC86U soll speziell auf Gamer ausgelegt sein.
Der RT-AC86U soll speziell auf Gamer ausgelegt sein. (Bild: Asus)

Asus hat den RT-AC86U auf den Markt gebracht, einen Dualband-WLAN-Router mit drei externen Antennen. Die Zusatzbezeichnung Pro Gamer gibt einen Hinweis auf die Zielgruppe des Gerätes: Spieler. Deshalb hat der Router eine Quality-of-Service-Engine, die Netzwerkpakete von Spielen erkennt und anderem Netzwerktraffic vorzieht.

  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München

Außerdem hat das Gerät AIProtection der Firma Trendmicro installiert. Direkt am Router sollen dadurch Sicherheitslücken erkannt und behoben werden. Er scannt dazu die Heimnetztopologie nach eventuellen Fehlern ab. Außerdem soll das System parallel zu Internetsitzungen laufen und vor Webangriffen schützen.

In der Theorie sehr hohe Datenraten auf Kosten der Reichweite

Mit den drei Antennen funkt der RT-AC866U im 2,4-GHz- und 5-GHz-Netz. Er unterstützt die WLAN-Standards 802.11ac mit theoretisch bis zu 1.733 Mbit/s Geschwindigkeit, aber auch ältere Standards wie n, a/g, und b. Außerdem gibt Asus an, dass der Router mit 1024 Quadraturamplitudenmodulation (QAM) funken kann.

In der Theorie können so hohe Datenraten übertragen werden. Asus gibt eine Geschwindigkeit von 2.167 Mbit/s im 5-GHz-Band an. Allerdings steigt bereits bei 256QAM, das in 802.11ac definiert ist, die Belastung des Funknetzes stark an. 1024QAM vervierfacht die Anzahl der Zustände, die dargestellt werden können. Außerdem ist ein kompatibler Empfänger auf Clientseite notwendig und die Reichweite des Signals wird signifikant verringert. Golem.de hat bereits 2015 erfahren, dass dieses Verfahren vom Chiphersteller Qualcomm als unsinnig bezeichnet wurde.

  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
Asus RT-AC86U (Bild: Asus)

Im Gehäuse des Routers befinden sich 512 Mbyte DDR3-Arbeitsspeicher und 256 Mbyte Flash-Speicher, auf dem das Betriebssystem installiert ist. Neben den drei externen Antennen findet dort auch eine interne Single-Band-Antenne Platz. Über einen integrierten 4-Port-Switch können Geräte mit kabelgebundenem Gigabit-Ethernet angeschlossen werden. Der WAN-Port ist für die gleiche Geschwindigkeit spezifiziert. An einen USB-A-2.0- und einen USB-A-3.0-Anschluss können etwa externe Festplatten als Netzlaufwerke angeschlossen werden.

Der RT-AC86U kann bereits bei Händlern bestellt werden. Asus gibt einen Preis von 260 Euro an. Beim Online-Händler Amazon gibt es das Gerät für einen Preis von 270 Euro. Im Bundle mit einer 1024QAM-Netzwerkkarte ist es für etwa 360 Euro zu kaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Apfelbrot 27. Sep 2017

Du schaust also den ganzen Tag auf den Router und hast deine Monitore im Schrank versteckt?

Bonita.M 26. Sep 2017

Also so wie das ALTQ-Spaping von FreeBSD. Und Downstream-Shaping funktioniert übrigens...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /