Abo
  • Services:
Anzeige
Der RT-AC86U soll speziell auf Gamer ausgelegt sein.
Der RT-AC86U soll speziell auf Gamer ausgelegt sein. (Bild: Asus)

RT-AC86U: Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

Der RT-AC86U soll speziell auf Gamer ausgelegt sein.
Der RT-AC86U soll speziell auf Gamer ausgelegt sein. (Bild: Asus)

Drei Antennen für schnelles WLAN: der RT-AC86U ist ein Gaming-Router, der durch hohe Datenraten überzeugen soll. Er priorisiert automatisch Netzwerkpakete von Spielen und hat eine integrierte Security-Software. 1024QAM soll die Datenraten nochmals erhöhen - in der Theorie.

Asus hat den RT-AC86U auf den Markt gebracht, einen Dualband-WLAN-Router mit drei externen Antennen. Die Zusatzbezeichnung Pro Gamer gibt einen Hinweis auf die Zielgruppe des Gerätes: Spieler. Deshalb hat der Router eine Quality-of-Service-Engine, die Netzwerkpakete von Spielen erkennt und anderem Netzwerktraffic vorzieht.

Anzeige
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
Asus RT-AC86U (Bild: Asus)

Außerdem hat das Gerät AIProtection der Firma Trendmicro installiert. Direkt am Router sollen dadurch Sicherheitslücken erkannt und behoben werden. Er scannt dazu die Heimnetztopologie nach eventuellen Fehlern ab. Außerdem soll das System parallel zu Internetsitzungen laufen und vor Webangriffen schützen.

In der Theorie sehr hohe Datenraten auf Kosten der Reichweite

Mit den drei Antennen funkt der RT-AC866U im 2,4-GHz- und 5-GHz-Netz. Er unterstützt die WLAN-Standards 802.11ac mit theoretisch bis zu 1.733 Mbit/s Geschwindigkeit, aber auch ältere Standards wie n, a/g, und b. Außerdem gibt Asus an, dass der Router mit 1024 Quadraturamplitudenmodulation (QAM) funken kann.

In der Theorie können so hohe Datenraten übertragen werden. Asus gibt eine Geschwindigkeit von 2.167 Mbit/s im 5-GHz-Band an. Allerdings steigt bereits bei 256QAM, das in 802.11ac definiert ist, die Belastung des Funknetzes stark an. 1024QAM vervierfacht die Anzahl der Zustände, die dargestellt werden können. Außerdem ist ein kompatibler Empfänger auf Clientseite notwendig und die Reichweite des Signals wird signifikant verringert. Golem.de hat bereits 2015 erfahren, dass dieses Verfahren vom Chiphersteller Qualcomm als unsinnig bezeichnet wurde.

  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
  • Asus RT-AC86U (Bild: Asus)
Asus RT-AC86U (Bild: Asus)

Im Gehäuse des Routers befinden sich 512 Mbyte DDR3-Arbeitsspeicher und 256 Mbyte Flash-Speicher, auf dem das Betriebssystem installiert ist. Neben den drei externen Antennen findet dort auch eine interne Single-Band-Antenne Platz. Über einen integrierten 4-Port-Switch können Geräte mit kabelgebundenem Gigabit-Ethernet angeschlossen werden. Der WAN-Port ist für die gleiche Geschwindigkeit spezifiziert. An einen USB-A-2.0- und einen USB-A-3.0-Anschluss können etwa externe Festplatten als Netzlaufwerke angeschlossen werden.

Der RT-AC86U kann bereits bei Händlern bestellt werden. Asus gibt einen Preis von 260 Euro an. Beim Online-Händler Amazon gibt es das Gerät für einen Preis von 270 Euro. Im Bundle mit einer 1024QAM-Netzwerkkarte ist es für etwa 360 Euro zu kaufen.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 27. Sep 2017

Du schaust also den ganzen Tag auf den Router und hast deine Monitore im Schrank versteckt?

Themenstart

Bonita.M 26. Sep 2017

Also so wie das ALTQ-Spaping von FreeBSD. Und Downstream-Shaping funktioniert übrigens...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. engram GmbH, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Flobo.org | 19.10. 23:59

  2. Re: und die nächste Nebelkerze ...

    DreiChinesenMit... | 19.10. 23:57

  3. Re: Mehr Funklöcher als...

    mathew | 19.10. 23:47

  4. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    bombinho | 19.10. 23:44

  5. Re: Hier der Beweis ;-)

    mathew | 19.10. 23:41


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel