Abo
  • Services:

RT-AC5300: Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein

Drei Netzwerke, acht Antennen: Asus' neuer WLAN-Router mit 802.11ac Wave 2 erreicht laut Hersteller eine Datendurchsatzrate von bis zu 5.300 MBit pro Sekunde brutto. Das ist aber vor allem Marketing.

Artikel veröffentlicht am ,
RT-AC5300
RT-AC5300 (Bild: Asus)

Asus hat auf der Elektronikmesse Ifa 2015 einen neuen WLAN-Router angekündigt, den laut Firmenchef Jonney Shih weltweit schnellsten. Der Hersteller bewirbt das RT-AC5300 genannte Modell mit einer Bruttodatenrate von bis zu 5.300 MBit pro Sekunde. Die sind aber nicht für ein einzelnes Gerät verfügbar, sondern verteilen sich auf drei Netzwerke. Erfahrungsgemäß liegt die Nettodatenrate zudem weit unter dem Bruttowert. Der Vorgänger, der RT-AC3200, schafft Asus zufolge 3.200 MBit pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main

Der RT-AC5300 basiert auf Broadcoms BCM47094-Prozessor, welcher 802.11ac Wave 2 beherrscht und mit drei BCM4366-Chips gekoppelt wird. Damit sind zwei 5-GHz-Netzwerke mit bis zu 2.167 MBit pro Sekunde und ein 2,4-GHz-Netz mit bis zu 1.000 MBit pro Sekunde möglich. An einem angeschlossenen Endgerät wie einem Notebook dürften in der Praxis nicht viel mehr als um die 1.000 MBit pro Sekunde im 5-GHz-Band ankommen, was umgerechnet etwa 125 MByte pro Sekunde entspricht. In den allermeisten Haushalten sind derart schnelle Internetverbindungen aber ohnehin nicht verfügbar.

Generell sind Router wie der RT-AC5300 nur sinnvoll, wenn ständig mehrere Endgeräte auf hohe Datenraten angewiesen sind. Um überhaupt genügend Leistung bereitstellen zu können, ist Asus' Igel-Router daher mit gleich vier Gigabit-Ethernet-Ports versehen.

Angepeilt ist ein Verkaufsstart des RT-AC5300 im vierten Quartal 2015, wahrscheinlich eher Dezember als Oktober. Einen Preis nannte Asus bisher nicht, der neue Router soll aber teurer werden als sein Vorgänger, der zum Listenpreis von 310 Euro verkauft wird. Einen dem RT-AC5300 sehr ähnlichen Router plant Dlink. Der DIR-895L/R ist ebenfalls für 2015 geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Michael H. 09. Sep 2015

Wenn de in deinem Home-NAS nur 5.400rpm Platten drin hast, könnte das durchaus möglich...

Michael H. 09. Sep 2015

Mich ein wenig an einen campinggrill (gas/esbit) :P

Auric 08. Sep 2015

Die WLAN Geschwindigkeit ist schon seit Jahren mehr als ausreichend für die mobilen...

mich 08. Sep 2015

Bei Asus gibt's neben DD-WRT und Tomato noch eine recht beliebte herstellerspezifische...

DER GORF 08. Sep 2015

Wie die Krone von Sauron, ich geb aber bescheid wenn einen Router will der mich mit...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /