• IT-Karriere:
  • Services:

RT-AC3200: Asus' Stachel-Router funkt in drei Netzwerken parallel

Sechs Antennen, drei Netzwerke, ein WLAN-Router: Asus' neuer RT-AC3200 eignet sich für Haushalte mit vielen Streaming-Clients, zudem fallen die Bruttodatenraten hoch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der RT-AC3200 aka Stachel-Router
Der RT-AC3200 aka Stachel-Router (Bild: Asus)

Asus hat den WLAN-Router RT-AC3200 veröffentlicht, erstmals hatte das Unternehmen das scherzhaft als Stachel-Router bezeichnete Gerät auf der Computex-Messe 2014 gezeigt. Der RT-AC3200 bietet sechs Antennen und kann mit diesen drei voneinander unabhängige Netzwerke mit ac-5-GHz- und n-2,4-GHz-WLAN parallel aufspannen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Der RT-AC3200 bietet vier Antennen für zwei parallele Netzwerke, die jeweils drei ac-Wave1-Funkströme sendend und empfangend im 5-GHz-Band bereitstellen. Hinzu kommen zwei Antennen für ein n-WLAN im 2,4-GHz-Band. Alle Antennen sind abnehmbar und Asus zufolge optimal ausrichtbar.

  • RT-AC3200 (Bild: Asus)
  • RT-AC3200 (Bild: Asus)
RT-AC3200 (Bild: Asus)

Die beiden Antennenpärchen mit 3x3-MIMO-Funktion erreichen eine theoretische Bruttodatenrate von bis zu 1.300 MBit pro Sekunde - davon dürfte in der Praxis die Hälfte ankommen, und das auch nur, wenn der Empfänger - beispielsweise ein Notebook - ebenfalls drei Funkströme verarbeiten kann.

Das dritte Antennenpärchen funkt im 2,4-GHz-Band, das n-WLAN soll durch Broadcoms TurboQAM-Technik eine Bruttodatenrate von bis zu 600 statt 450 MBit pro Sekunde erreichen. TurboQAM kombiniert drei 40-MHz-Kanäle und drei Funkströme, benötigt aber Hardware wie Asus' WLAN-Karte PCE-AC68.

Die drei voneinander unabhängigen Netzwerke sind beispielsweise für Haushalte mit vielen Clients interessant, vor allem wenn eine konstante Geschwindigkeit, etwa für Videostreaming, erstrebenswert ist. Eine von Asus Tri-Band Smart Connect genannte Technik soll zudem Geräte immer in das Netzwerk packen, das deren Anforderungen am besten gerecht wird.

Der WLAN-Router RT-AC3200 kostet 310 Euro, der Straßenpreis liegt ein wenig darunter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 25,99€
  4. 20,49€

SmailJusic 17. Okt 2015

Der Router hält wirklich das was er verspricht ! Nicht nur das Design überzeugt sondern...

derKlaus 14. Jun 2015

Nunja, ich hab da etwas andere Erfahrungen gemacht: Mal bin eine weitere SSID, mit...

jokey2k 13. Jun 2015

Du schaust auf Brutto Datenraten an der Stelle. Messe mal die effektiven Datenraten. Bei...

brainslayer 13. Jun 2015

bullshit. die sind nicht full duplex angegeben. wlan ist nicht full duplex fähig. aber...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /