Abo
  • Services:

RSSI: Drohnen kartieren Gebäude mit WLAN

Sind in einem beschädigten Gebäude noch Menschen? Wo liegen Trümmer? Wichtige Informationen für Retter. Zwei US-Forscherinnen haben ein Verfahren entwickelt, wie sich das mit Hilfe von WLAN von außen feststellen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Octocopter auf Erkundung: Er kann Aufbauten im Gebäude recht genau rekonstruieren.
Octocopter auf Erkundung: Er kann Aufbauten im Gebäude recht genau rekonstruieren. (Bild: UCSB/Screenshot: Golem.de)

Drohnen schauen durch Wände: US-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem unbemannte Fluggeräte von außen in ein Gebäude schauen und es kartieren können. Das Verfahren könnte beispielsweise bei Rettungseinsätzen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Die Forscherinnen Chitra Karanam und Yasamin Mostofi von der University of California in Santa Barbara (UCSB) lassen zu diesem Zweck zwei Octocopter steigen. Einer der beiden ist mit einem WLAN-Sender ausgestattet, der andere mit einem Empfänger. Ersterer sendet, während er das Gebäude umfliegt, permanent Signale. Der zweite Copter empfängt diese und misst die Signalstärke.

Die Copter umrunden das Gebäude

Der sendende Copter trägt einen WLAN-Router, der Empfänger einen Raspberry Pi und eine WLAN-Karte. Beide sind mit einem Tablet ausgestattet, um ihre Position bestimmen zu können. Die Copter fliegen das Gebäude systematisch ab, indem sie es in verschiedenen Höhen umrunden. Dabei befinden sie sich immer auf der gegenüberliegenden Seite des Gebäudes.

Getestet haben Karanam und Mostofi ihr Verfahren an einem improvisierten Gebäude: einem mit Ziegelsteinen ummauerten Quadrat, in dessen Innerem weitere Strukturen aus Ziegeln aufgebaut waren. Anhand der gemessenen Signalstärke konnten sie recht genau rekonstruieren, wie der Aufbau in dem Gebäude aussah.

Vor einigen Jahren haben Forscher um Mostofi mit einer ähnlichen Methode gemessen, wie viele Menschen sich in der Nähe eines WLANs befinden. Die jetzt vorgestellte Methode eignet sich beispielsweise, um die Struktur eines Gebäudes zu beurteilen oder um zu erfassen, ob sich Menschen darin befinden. Retter oder auch Archäologen könnten sich so ein Bild davon machen, was sie in einem Gebäude erwartet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

velo 21. Jun 2017

Komisch, dass noch niemand Dronen gebaut hat, die z.b. eine Höhle automatisch erfassen...

Neuro-Chef 20. Jun 2017

Wenn man andernfalls das ganze Gebäude zerbombt hätte, wären Schüsse mit panzerbrechnder...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /