Abo
  • Services:

RSSI: Drohnen kartieren Gebäude mit WLAN

Sind in einem beschädigten Gebäude noch Menschen? Wo liegen Trümmer? Wichtige Informationen für Retter. Zwei US-Forscherinnen haben ein Verfahren entwickelt, wie sich das mit Hilfe von WLAN von außen feststellen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Octocopter auf Erkundung: Er kann Aufbauten im Gebäude recht genau rekonstruieren.
Octocopter auf Erkundung: Er kann Aufbauten im Gebäude recht genau rekonstruieren. (Bild: UCSB/Screenshot: Golem.de)

Drohnen schauen durch Wände: US-Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem unbemannte Fluggeräte von außen in ein Gebäude schauen und es kartieren können. Das Verfahren könnte beispielsweise bei Rettungseinsätzen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Forscherinnen Chitra Karanam und Yasamin Mostofi von der University of California in Santa Barbara (UCSB) lassen zu diesem Zweck zwei Octocopter steigen. Einer der beiden ist mit einem WLAN-Sender ausgestattet, der andere mit einem Empfänger. Ersterer sendet, während er das Gebäude umfliegt, permanent Signale. Der zweite Copter empfängt diese und misst die Signalstärke.

Die Copter umrunden das Gebäude

Der sendende Copter trägt einen WLAN-Router, der Empfänger einen Raspberry Pi und eine WLAN-Karte. Beide sind mit einem Tablet ausgestattet, um ihre Position bestimmen zu können. Die Copter fliegen das Gebäude systematisch ab, indem sie es in verschiedenen Höhen umrunden. Dabei befinden sie sich immer auf der gegenüberliegenden Seite des Gebäudes.

Getestet haben Karanam und Mostofi ihr Verfahren an einem improvisierten Gebäude: einem mit Ziegelsteinen ummauerten Quadrat, in dessen Innerem weitere Strukturen aus Ziegeln aufgebaut waren. Anhand der gemessenen Signalstärke konnten sie recht genau rekonstruieren, wie der Aufbau in dem Gebäude aussah.

Vor einigen Jahren haben Forscher um Mostofi mit einer ähnlichen Methode gemessen, wie viele Menschen sich in der Nähe eines WLANs befinden. Die jetzt vorgestellte Methode eignet sich beispielsweise, um die Struktur eines Gebäudes zu beurteilen oder um zu erfassen, ob sich Menschen darin befinden. Retter oder auch Archäologen könnten sich so ein Bild davon machen, was sie in einem Gebäude erwartet.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

velo 21. Jun 2017

Komisch, dass noch niemand Dronen gebaut hat, die z.b. eine Höhle automatisch erfassen...

Neuro-Chef 20. Jun 2017

Wenn man andernfalls das ganze Gebäude zerbombt hätte, wären Schüsse mit panzerbrechnder...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /