• IT-Karriere:
  • Services:

RSS-Reader: Feedly sperrt seine Nutzer aus

Der RSS-Reader Feedly hat sein Anmeldesystem über Nacht umgestellt, auf einmal war Googles soziales Netzwerk Google+ Pflicht für die Anmeldung. Nach heftigen Nutzerprotesten nahmen die Feedly-Macher die Änderung mittlerweile zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Feedly hat kurzerhand über Nacht einen Teil seiner Nutzer ausgesperrt.
Feedly hat kurzerhand über Nacht einen Teil seiner Nutzer ausgesperrt. (Bild: Feedly)

Der Anbieter des RSS-Readers Feedly hatte kurzfristig die Anmeldemodalitäten seines Dienstes geändert. Bisher haben sich Nutzer über die normale Open Authentification (Oauth) von Google angemeldet, bei der die Gmail-Adresse und das Passwort eingegeben werden.

Login nur noch mit Google-Plus-Konto

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Seit vergangener Nacht konnten sich Feedly-Nutzer aber nur noch mit einem Google-Plus-Konto anmelden, das nicht jeder Google-Nutzer hat oder haben will. Dies galt zwar nur für die Weboberfläche, in Zukunft wollten die Feedly-Macher die neue Anmeldemethode aber auch für ihre Android- und iOS-Clients bringen.

Einem unserer Feedly-Konten, das nicht mit einem Google-Plus-Account verknüpft ist, wurde seit der Umstellung der Zugriff auf die Feedly-Weboberfläche verwehrt. Stattdessen wurden wir aufgefordert, ein Google-Plus-Konto zu eröffnen. Lehnten wir dies ab, wurden wir wieder auf die Startseite zurückgeleitet. Über die Android-App von Feedly sowie über RSS-Reader anderer Anbieter, welche die Feedly-Cloud nutzen, konnten wir weiterhin auf unsere RSS-Feeds zugreifen.

Künftig neue Optionen dank Umstellung

Feedly begründete den Schritt in einem Blogpost damit, lediglich Google zu folgen, das die Umstellung auf Google-Plus-Konten bereits seit längerer Zeit als einziges Indentifikationssystem vornehmen würde. Zudem ermögliche die Umstellung einige neue Teilen-Optionen, an denen das Team momentan arbeite.

Im selben Beitrag erkannten die Feedly-Macher jedoch, dass manche Nutzer auch andere Anmeldoptionen nutzen möchten. Daher arbeite das Team daran, sich künftig auch über Facebook, Twitter und Wordpress anmelden zu können. Innerhalb der nächsten sieben Wochen sollen diese Anmeldemethoden eingeführt werden.

Umkehr nach Nutzerprotesten

Unter dem Blogbeitrag hatte die Entscheidung des Feedly-Teams schnell zu teilweise wütenden Reaktionen geführt. Viele Nutzer gaben an, aufgrund des Google-Plus-Zwangs Feedly nicht mehr nutzen zu wollen.

Mittlerweile haben die Feedly-Macher bekanntgegeben, der Google-Plus-Zwang werde noch diesen Freitag wieder zurückgenommen. In Zukunft wollen die Programmierer diese Anmeldemöglichkeit optional anbieten. In einem neuen Blogeintrag bedanken sich die Macher explizit für die Rückmeldungen der Nutzer. Inwieweit die angekündigten zusätzlichen Anmeldemöglichkeiten kommen werden, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 49,99€
  3. 9,99€
  4. (-63%) 6,99€

stuempel 10. Nov 2013

Ich nutze auch The Old Reader. Die Website wird im IE11 auf dem Surface so brillant...

zZz 10. Nov 2013

wie schaut's da mit opml import/export aus? auf der projektseite hab ich da auf anhieb...

Gaius Baltar 09. Nov 2013

Oder schlicht und einfach mit OpenID. Warum muss es denn immer über diese Kommerzfirmen...

pholem 09. Nov 2013

Weiß nicht, ob es nur temporär ist oder an mir liegt, aber:

mtslive 09. Nov 2013

Nehmt doch einfach feader, der kommt aus Deutschland und kommt komplett ohne Facebook...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
    •  /