Abo
  • IT-Karriere:

RSS-Reader: Feedly sperrt seine Nutzer aus

Der RSS-Reader Feedly hat sein Anmeldesystem über Nacht umgestellt, auf einmal war Googles soziales Netzwerk Google+ Pflicht für die Anmeldung. Nach heftigen Nutzerprotesten nahmen die Feedly-Macher die Änderung mittlerweile zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Feedly hat kurzerhand über Nacht einen Teil seiner Nutzer ausgesperrt.
Feedly hat kurzerhand über Nacht einen Teil seiner Nutzer ausgesperrt. (Bild: Feedly)

Der Anbieter des RSS-Readers Feedly hatte kurzfristig die Anmeldemodalitäten seines Dienstes geändert. Bisher haben sich Nutzer über die normale Open Authentification (Oauth) von Google angemeldet, bei der die Gmail-Adresse und das Passwort eingegeben werden.

Login nur noch mit Google-Plus-Konto

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Seit vergangener Nacht konnten sich Feedly-Nutzer aber nur noch mit einem Google-Plus-Konto anmelden, das nicht jeder Google-Nutzer hat oder haben will. Dies galt zwar nur für die Weboberfläche, in Zukunft wollten die Feedly-Macher die neue Anmeldemethode aber auch für ihre Android- und iOS-Clients bringen.

Einem unserer Feedly-Konten, das nicht mit einem Google-Plus-Account verknüpft ist, wurde seit der Umstellung der Zugriff auf die Feedly-Weboberfläche verwehrt. Stattdessen wurden wir aufgefordert, ein Google-Plus-Konto zu eröffnen. Lehnten wir dies ab, wurden wir wieder auf die Startseite zurückgeleitet. Über die Android-App von Feedly sowie über RSS-Reader anderer Anbieter, welche die Feedly-Cloud nutzen, konnten wir weiterhin auf unsere RSS-Feeds zugreifen.

Künftig neue Optionen dank Umstellung

Feedly begründete den Schritt in einem Blogpost damit, lediglich Google zu folgen, das die Umstellung auf Google-Plus-Konten bereits seit längerer Zeit als einziges Indentifikationssystem vornehmen würde. Zudem ermögliche die Umstellung einige neue Teilen-Optionen, an denen das Team momentan arbeite.

Im selben Beitrag erkannten die Feedly-Macher jedoch, dass manche Nutzer auch andere Anmeldoptionen nutzen möchten. Daher arbeite das Team daran, sich künftig auch über Facebook, Twitter und Wordpress anmelden zu können. Innerhalb der nächsten sieben Wochen sollen diese Anmeldemethoden eingeführt werden.

Umkehr nach Nutzerprotesten

Unter dem Blogbeitrag hatte die Entscheidung des Feedly-Teams schnell zu teilweise wütenden Reaktionen geführt. Viele Nutzer gaben an, aufgrund des Google-Plus-Zwangs Feedly nicht mehr nutzen zu wollen.

Mittlerweile haben die Feedly-Macher bekanntgegeben, der Google-Plus-Zwang werde noch diesen Freitag wieder zurückgenommen. In Zukunft wollen die Programmierer diese Anmeldemöglichkeit optional anbieten. In einem neuen Blogeintrag bedanken sich die Macher explizit für die Rückmeldungen der Nutzer. Inwieweit die angekündigten zusätzlichen Anmeldemöglichkeiten kommen werden, ist unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

stuempel 10. Nov 2013

Ich nutze auch The Old Reader. Die Website wird im IE11 auf dem Surface so brillant...

zZz 10. Nov 2013

wie schaut's da mit opml import/export aus? auf der projektseite hab ich da auf anhieb...

Gaius Baltar 09. Nov 2013

Oder schlicht und einfach mit OpenID. Warum muss es denn immer über diese Kommerzfirmen...

pholem 09. Nov 2013

Weiß nicht, ob es nur temporär ist oder an mir liegt, aber:

mtslive 09. Nov 2013

Nehmt doch einfach feader, der kommt aus Deutschland und kommt komplett ohne Facebook...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /