• IT-Karriere:
  • Services:

RSS-Dienst: Dritter Feedly-Ausfall diese Woche - mittlerweile behoben

Feedly ist erneut ausgefallen und derzeit nicht nutzbar. Das dritte Mal in Folge ist der Dienst Opfer einer DDoS-Attacke geworden. Mittlerweile ist Feedly wieder erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Feedly ist erneut nicht erreichbar.
Feedly ist erneut nicht erreichbar. (Bild: Feedly)

Der RSS-Dienst Feedly ist zum dritten Mal in dieser Woche ausgefallen. Seit drei Tagen ist der Dienst immer nur einige Stunden erreichbar gewesen. Nach Angaben von Feedly gab es eine dritte DDoS-Attacke, wie das Unternehmen per Twitter mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die Feedly-Ausfälle begannen am 11. Juni 2014 in den Vormittagsstunden. Beim ersten Ausfall am Mittwoch war es eine DDoS-Attacke und die Angreifer verlangten von Feedly eine Geldzahlung, um mit den Attacken aufzuhören. Es hat fast 24 Stunden gedauert, bis der Dienst dann am späten Donnerstagvormittag wieder verfügbar war. Aber schon am Donnerstagnachmittag gab es eine weitere DDoS-Attacke.

Zweiter Ausfall schneller behoben

Im Unterschied zum ersten Angriff konnte Feedly beim zweiten Angriff schneller dafür sorgen, dass der Dienst wieder nutzbar war. Am Donnerstagabend war der Dienst nach einigen Stunden dann wieder erreichbar. Aber am nächsten Tag war es damit in den Mittagsstunden wieder vorbei. Im Unterschied zum ersten Angriff kann diesmal zumindest die Feedly-Webseite aufgerufen werden, aber eine Anmeldung beim Dienst ist nicht möglich. Auch mit Drittanbieterprogrammen wie der Android-App gReader ist kein Zugriff auf das Feedly-Konto möglich.

Bei den beiden ersten Ausfällen gingen erfreulicherweise keine Daten verloren. Die abonnierten Feeds sammelten ihre Daten weiter und der Nutzer konnte dann auf alle Feed-Daten zugreifen, als der Dienst wieder erreichbar war. Es besteht also die Hoffnung, dass dies auch im aktuellen Fall so sein wird.

Feedly wurde erpresst

Feedly selbst gibt an, dass es Opfer einer Erpressung geworden ist. Die Angreifer verlangen eine Geldzahlung, damit die Attacke gestoppt werde. Darauf wollen die Feedly-Macher allerdings nicht eingehen und haben die Ermittlungsbehörden informiert: "Wir haben abgelehnt, darauf einzugehen, und arbeiten mit unseren Netzwerkanbietern daran, die Auswirkungen des Angriffs so gut es geht abzumildern", erklären sie. Außer mit der Polizei kooperiert Feedly auch mit anderen Betroffenen.

Eine DDoS-Attacke schickt übermäßig viele sinnlose Anfragen an einen Host, bis dieser die normalen Anfragen nur noch sehr langsam oder gar nicht mehr beantworten kann. Auf diese Weise können Internetseiten oder Webdienste wie Feedly lahmgelegt werden, ohne dass ein Hackerangriff auf das eigentliche System durchgeführt wird.

Nachtrag vom 13. Juni 2014, 22:56 Uhr

Knapp 10 Stunden dauerte der dritte Ausfall von Feedly in dieser Woche, seit den späten Abendstunden des 13. Juni 2014 ist der Dienst wieder verfügbar. Das berichtet Feedly und ließ sich von Golem.de bestätigen. Wie auch bei den anderen Ausfällen sind keine Daten verloren gegangen, auch die neuen Feed-Inhalte stehen zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. H65BE7000 165cm für 479,99€, H55BE7000 138cm für 314,99€, Hisense 75AE7000F 190cm für...
  2. 55,90€ (mit Club-Deal-Rabatt - Bestpreis!)
  3. (u. a. DXRacer Formula Series F08-NB Gaming Stuhl aus Kunstleder für 214,90€, SONGMICS...
  4. (u. a. Crucial MX500 500GB für 55,90€, Fritz!Box 7530 für 105,28€, Razer Deathadder Essential...

thefairystamp 16. Jun 2014

Ich empfinde theOpenReader als extrem unübersichtlich - hängt wohl vom Standpunkt ab...

Hotohori 13. Jun 2014

Achwas... die haben nur seit dem 11.06. eine neue Putzfrau, die immer die falsche...

AssKickA 13. Jun 2014

Nichts würde passieren. Defacto ist es nicht möglich AUSVERSEHEN mehrere hundert...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /