Abo
  • Services:

RSA-Sicherheitslücke: Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

RSA-Schlüssel von Hardware-Kryptomodulen der Firma Infineon lassen sich knacken. Das betrifft unter anderem Debian-Entwickler, Anbieter qualifizierter Signatursysteme, TPM-Chips in Laptops und estnische Personalausweise.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bei Yubikey setzte man statt auf offenes Design lieber auf zertifizierte Hardware-Krypto von Infineon. Das ging gehörig schief.
Bei Yubikey setzte man statt auf offenes Design lieber auf zertifizierte Hardware-Krypto von Infineon. Das ging gehörig schief. (Bild: Yubico / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Ein Team von tschechischen und slowakischen Forschern hat eine schwere Sicherheitslücke in einer von Infineon entwickelten Verschlüsselungsbibliothek entdeckt. Die damit erzeugten Schlüssel mit dem RSA-Verfahren sind unsicher und lassen sich mit größerem Aufwand knacken. Die Bibliothek kommt in zahlreichen Hardware-Kryptomodulen zum Einsatz.

Inhalt:
  1. RSA-Sicherheitslücke: Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. Estnische ID-Karten und TPM-Chips betroffen
  3. Yubico: Zertifizierung statt Open Source

Genaue Details über die Sicherheitslücke sind bislang nicht bekannt. Die sollen erst in zwei Wochen auf der Konferenz CCS (Computer and Communications Security) veröffentlicht werden. Auf einer Webseite haben die Entdecker der Lücke mit dem Namen ROCA jedoch einige Vorabinformationen bereitgestellt. Weiterhin gibt es ein frei verfügbares Tool, mit dem man prüfen kann, ob RSA-Schlüssel von der Lücke betroffen sind. Die Lücke wird unter der Kennung CVE-2017-15361 geführt.

Primzahlen nicht zufällig genug

Was bislang klar ist: Es handelt sich nicht um eine Schwäche im RSA-Algorithmus selbst, sondern um gravierende Fehler bei der Implementierung der Schlüsselerzeugung in Infineon-Produkten. Die betroffenen Geräte sind alle Hardware-Kryptomodule, allerdings sind die Fehler nicht in der Hardware direkt implementiert, sondern in der darin vorhandenen Embedded-Software.

Offenbar schlampt die Infineon-Bibliothek bei der Erzeugung von Primzahlen - und das in einer Weise, die später erkennbar ist, wenn man den öffentlichen Schlüssel analysiert. Ein öffentlicher RSA-Schlüssel besteht aus zwei Zahlenwerten. Einer davon ist das Produkt aus zwei großen, zufällig erzeugten Primzahlen. Das entscheidende: Wer die beiden Primzahlen kennt, kann den privaten Schlüssel berechnen. Somit ist es absolut essentiell, dass die Primzahlen geheim bleiben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Anhand der bisher verfügbaren Informationen ist wohl davon auszugehen, dass die Primzahlen nicht wirklich zufällig erzeugt wurden. Aus dem Titel des angekündigten CCS-Vortrags geht hervor, dass es sich um eine Variante des Coppersmith-Angriffs handelt. Der Kryptograph Dan Coppersmith entdeckte 1996 eine effiziente Möglichkeit, RSA-Schlüssel zu knacken, wenn ein Teil des privaten Schlüssels bekannt ist. Auf einer Informationsseite von Infineon wird angedeutet, dass man zur Erzeugung der Primzahlen ein schnelleres Verfahren wählte, da die gängigen Verfahren in den entsprechenden Hardwaremodulen zu langsam waren. Detailinfos gibt es allerdings auch hier bisher nicht.

Wie aufwendig der Angriff dann ist, hängt von der Schlüssellänge ab. Die Entdecker geben dafür geschätzte Kosten auf virtualisierten Amazon-Instanzen an. Für Schlüssel mit einer Länge von 1024 Bit sind die Kosten gering - etwa 40 bis 80 Dollar. Solche Schlüssel gelten zwar sowieso aufgrund ihrer geringen Länge als potenziell unsicher, allerdings konnte bislang noch niemand einen praktischen Angriff auf korrekt erzeugte 1024-Bit-Schlüssel zeigen.

Bei Schlüsseln mit 2048 Bit - die kommen in der Praxis am häufigsten zum Einsatz - schätzen die Forscher die Kosten für einen Angriff auf 20.000 bis 40.000 Dollar. Für 4096-Bit-Schlüssel schätzen die Entdecker, dass der Angriff nicht praktikabel durchführbar ist, allerdings könnten Verbesserungen des Angriffsalgorithmus dies in Zukunft ändern.

Estnische ID-Karten und TPM-Chips betroffen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

cpt.dirk 30. Apr 2018

Wieder einmal ist der Beweis erbracht, dass "Security by Obscurity" - und nichts anderes...

My1 20. Okt 2017

Gut ich hab mich mit dem store nie wirklich beschäftigt. Vor ner Ewigkeit stand iirc mal...

My1 20. Okt 2017

wieso eigentlich? gerade bitlocker braucht eh ne ewigkeit zum festplatte crypten, da...

mmarcel 19. Okt 2017

wirlich nicht ;-)


Folgen Sie uns
       


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /