Abo
  • Services:
Anzeige
Bei Yubikey setzte man statt auf offenes Design lieber auf zertifizierte Hardware-Krypto von Infineon. Das ging gehörig schief.
Bei Yubikey setzte man statt auf offenes Design lieber auf zertifizierte Hardware-Krypto von Infineon. Das ging gehörig schief. (Bild: Yubico / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

RSA-Sicherheitslücke: Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

Bei Yubikey setzte man statt auf offenes Design lieber auf zertifizierte Hardware-Krypto von Infineon. Das ging gehörig schief.
Bei Yubikey setzte man statt auf offenes Design lieber auf zertifizierte Hardware-Krypto von Infineon. Das ging gehörig schief. (Bild: Yubico / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

RSA-Schlüssel von Hardware-Kryptomodulen der Firma Infineon lassen sich knacken. Das betrifft unter anderem Debian-Entwickler, Anbieter qualifizierter Signatursysteme, TPM-Chips in Laptops und estnische Personalausweise.

Ein Team von tschechischen und slowakischen Forschern hat eine schwere Sicherheitslücke in einer von Infineon entwickelten Verschlüsselungsbibliothek entdeckt. Die damit erzeugten Schlüssel mit dem RSA-Verfahren sind unsicher und lassen sich mit größerem Aufwand knacken. Die Bibliothek kommt in zahlreichen Hardware-Kryptomodulen zum Einsatz.

Anzeige

Genaue Details über die Sicherheitslücke sind bislang nicht bekannt. Die sollen erst in zwei Wochen auf der Konferenz CCS (Computer and Communications Security) veröffentlicht werden. Auf einer Webseite haben die Entdecker der Lücke mit dem Namen ROCA jedoch einige Vorabinformationen bereitgestellt. Weiterhin gibt es ein frei verfügbares Tool, mit dem man prüfen kann, ob RSA-Schlüssel von der Lücke betroffen sind. Die Lücke wird unter der Kennung CVE-2017-15361 geführt.

Primzahlen nicht zufällig genug

Was bislang klar ist: Es handelt sich nicht um eine Schwäche im RSA-Algorithmus selbst, sondern um gravierende Fehler bei der Implementierung der Schlüsselerzeugung in Infineon-Produkten. Die betroffenen Geräte sind alle Hardware-Kryptomodule, allerdings sind die Fehler nicht in der Hardware direkt implementiert, sondern in der darin vorhandenen Embedded-Software.

Offenbar schlampt die Infineon-Bibliothek bei der Erzeugung von Primzahlen - und das in einer Weise, die später erkennbar ist, wenn man den öffentlichen Schlüssel analysiert. Ein öffentlicher RSA-Schlüssel besteht aus zwei Zahlenwerten. Einer davon ist das Produkt aus zwei großen, zufällig erzeugten Primzahlen. Das entscheidende: Wer die beiden Primzahlen kennt, kann den privaten Schlüssel berechnen. Somit ist es absolut essentiell, dass die Primzahlen geheim bleiben.

Anhand der bisher verfügbaren Informationen ist wohl davon auszugehen, dass die Primzahlen nicht wirklich zufällig erzeugt wurden. Aus dem Titel des angekündigten CCS-Vortrags geht hervor, dass es sich um eine Variante des Coppersmith-Angriffs handelt. Der Kryptograph Dan Coppersmith entdeckte 1996 eine effiziente Möglichkeit, RSA-Schlüssel zu knacken, wenn ein Teil des privaten Schlüssels bekannt ist. Auf einer Informationsseite von Infineon wird angedeutet, dass man zur Erzeugung der Primzahlen ein schnelleres Verfahren wählte, da die gängigen Verfahren in den entsprechenden Hardwaremodulen zu langsam waren. Detailinfos gibt es allerdings auch hier bisher nicht.

Wie aufwendig der Angriff dann ist, hängt von der Schlüssellänge ab. Die Entdecker geben dafür geschätzte Kosten auf virtualisierten Amazon-Instanzen an. Für Schlüssel mit einer Länge von 1024 Bit sind die Kosten gering - etwa 40 bis 80 Dollar. Solche Schlüssel gelten zwar sowieso aufgrund ihrer geringen Länge als potenziell unsicher, allerdings konnte bislang noch niemand einen praktischen Angriff auf korrekt erzeugte 1024-Bit-Schlüssel zeigen.

Bei Schlüsseln mit 2048 Bit - die kommen in der Praxis am häufigsten zum Einsatz - schätzen die Forscher die Kosten für einen Angriff auf 20.000 bis 40.000 Dollar. Für 4096-Bit-Schlüssel schätzen die Entdecker, dass der Angriff nicht praktikabel durchführbar ist, allerdings könnten Verbesserungen des Angriffsalgorithmus dies in Zukunft ändern.

Estnische ID-Karten und TPM-Chips betroffen 

eye home zur Startseite
My1 20. Okt 2017

Gut ich hab mich mit dem store nie wirklich beschäftigt. Vor ner Ewigkeit stand iirc mal...

My1 20. Okt 2017

wieso eigentlich? gerade bitlocker braucht eh ne ewigkeit zum festplatte crypten, da...

mmarcel 19. Okt 2017

wirlich nicht ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Freiburg
  3. Deloitte, Berlin
  4. Deloitte GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: 28 Gigahertz?

    Sharra | 00:47

  2. Bin seit 2006 dabei

    BrittaRice | 00:46

  3. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    ChristianKG | 00:41

  4. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    Hakuro | 00:36

  5. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    sneaker | 00:34


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel