RSA-Security-Chef: Coviello verteidigt Zusammenarbeit mit der NSA

Der Chef des Sicherheitsunternehmens RSA Security, Art Coviello, hat die Zusammenarbeit mit der NSA bestätigt und gleichzeitig verteidigt. RSA Security sei nicht die einzige Firma, die mit dem US-Geheimdienst zusammenarbeite.

Artikel veröffentlicht am ,
Art Coviello
Art Coviello (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

In seiner Keynote auf der jährlichen Konferenz seines Unternehmens hat RSA-Security-Chef Art Coviello zugegeben, mit der NSA zusammengearbeitet zu haben. Gleichzeitig verteidigte er die Kooperation mit dem US-Geheimdienst. Coviello ging jedoch nicht explizit auf die Zahlung von 10 Millionen US-Dollar ein, die RSA Security von der NSA erhalten haben soll.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer Schwerpunkt Microsoft Azure DevOps (m/w/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
Detailsuche

RSA Security hatte den wenig sicheren Algorithmus Dual_EC_DRBG als einen Standard in seiner Sicherheitssoftware Bsafe eingebaut und trotz jahrelanger Kritik beibehalten. Der Algorithmus wurde von RSA Security zusammen mit dem US-Geheimdienst entwickelt. Erst als die US-Behörde Nist (National Institute of Standards and Technology) Anfang September 2013 von der Verwendung von Dual_EC_DRBG abriet, warnte kurze Zeit später auch RSA Security selbst davor, den Zufallsgenerator zu verwenden. Im Dezember 2013 veröffentlichte Reuters Dokumente, die belegen, dass RSA Security als Gegenleistung für die 10 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des schwachen Algorithmus eine Hintertür eingebaut hatte.

Geheimdienste müssen verantwortungsvoller werden

In seiner Keynote verteidigte Coviello den Einsatz von Dual_EC_DRBG. Dessen Schwächen und die Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsarm der NSA (IAD, Information Assurance Directorate) seien jahrelang bekannt gewesen. Dann kritisierte er die NSA deutlich. Er verlangte, dass die US-Geheimdienste schärfer zwischen legitimer Aufklärung und massenhafter Überwachung trennen müssten, damit Unternehmen entscheiden könnten, für welchen Zweig sie arbeiten wollten. "Sämtliche Geheimdienste weltweit müssten ein verbindliches, klares und verantwortungsvolles Führungsmodell haben, das uns verteidigt und nicht verletzt."

Coviello stellte vier Richtlinien auf, nach denen die Sicherheitsindustrie künftig handeln sollte: Sie sollten Cyberwaffen ächten, bei der Ermittlung und Verfolgung von Tätern helfen, die Wirtschaft fördern sowie geistiges Eigentum schützen und die Privatsphäre verteidigen. Der RSA-Security-Chef zitierte schließlich John F. Kennedy: "Unsere Probleme sind von Menschen gemacht und können von Menschen gelöst werden". Dabei unterstrich er die Vorreiterrolle von RSA Security.

Morgen soll die Trustcon-Konferenz in San Francisco stattfinden. Dort werden zahlreiche Redner auftreten, die die diesjährige RSA-Security-Konferenz aus Protest boykottieren. Sie wollen nur wenige Meter von dem Tagungsort der RSA-Security-Konferenz entfernt darüber diskutieren, wie das Vertrauen in die Sicherheitsindustrie wiederhergestellt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Materialforschung: Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt
    Materialforschung
    Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt

    Das Material wiegt nicht einmal ein Zehntel so viel wie heute eingesetzter Schaum zur Schalldämmung. Einsatzmöglichkeiten sehen die Erfinder vor allem in der Luftfahrt.

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin: Moba Pokémon Unite startet schon bald
    World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin
    Moba Pokémon Unite startet schon bald

    Sonst noch was? Was am 18. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Hoh6Xo 30. Jun 2014

Ja, das habe ich mir auch schon das ein & andere Mal gedacht. Womöglich hatten sie so gro...

Konakona 27. Feb 2014

Das Argument fand mein Vater auch immer ganz toll. Letzten Endes heißt das: So lange es...

Mahatma Ganja 27. Feb 2014

... klar, naheliegend für eine Crypto Company. Welche Mittel haben sie denn, die...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2014

Tja in Zukunft Router also lieber von Zyxel statt Linksys, Cisco & co. NAS lieber von...

hallihallo 26. Feb 2014

Fehlverhalten mit den gleichen Fehlverhalten anderer rechtfertigen. Macht den Fehler...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MediaMarkt [Werbung]
    •  /