Abo
  • Services:

RSA-Security-Chef: Coviello verteidigt Zusammenarbeit mit der NSA

Der Chef des Sicherheitsunternehmens RSA Security, Art Coviello, hat die Zusammenarbeit mit der NSA bestätigt und gleichzeitig verteidigt. RSA Security sei nicht die einzige Firma, die mit dem US-Geheimdienst zusammenarbeite.

Artikel veröffentlicht am ,
Art Coviello
Art Coviello (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

In seiner Keynote auf der jährlichen Konferenz seines Unternehmens hat RSA-Security-Chef Art Coviello zugegeben, mit der NSA zusammengearbeitet zu haben. Gleichzeitig verteidigte er die Kooperation mit dem US-Geheimdienst. Coviello ging jedoch nicht explizit auf die Zahlung von 10 Millionen US-Dollar ein, die RSA Security von der NSA erhalten haben soll.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, Rheinbach

RSA Security hatte den wenig sicheren Algorithmus Dual_EC_DRBG als einen Standard in seiner Sicherheitssoftware Bsafe eingebaut und trotz jahrelanger Kritik beibehalten. Der Algorithmus wurde von RSA Security zusammen mit dem US-Geheimdienst entwickelt. Erst als die US-Behörde Nist (National Institute of Standards and Technology) Anfang September 2013 von der Verwendung von Dual_EC_DRBG abriet, warnte kurze Zeit später auch RSA Security selbst davor, den Zufallsgenerator zu verwenden. Im Dezember 2013 veröffentlichte Reuters Dokumente, die belegen, dass RSA Security als Gegenleistung für die 10 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des schwachen Algorithmus eine Hintertür eingebaut hatte.

Geheimdienste müssen verantwortungsvoller werden

In seiner Keynote verteidigte Coviello den Einsatz von Dual_EC_DRBG. Dessen Schwächen und die Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsarm der NSA (IAD, Information Assurance Directorate) seien jahrelang bekannt gewesen. Dann kritisierte er die NSA deutlich. Er verlangte, dass die US-Geheimdienste schärfer zwischen legitimer Aufklärung und massenhafter Überwachung trennen müssten, damit Unternehmen entscheiden könnten, für welchen Zweig sie arbeiten wollten. "Sämtliche Geheimdienste weltweit müssten ein verbindliches, klares und verantwortungsvolles Führungsmodell haben, das uns verteidigt und nicht verletzt."

Coviello stellte vier Richtlinien auf, nach denen die Sicherheitsindustrie künftig handeln sollte: Sie sollten Cyberwaffen ächten, bei der Ermittlung und Verfolgung von Tätern helfen, die Wirtschaft fördern sowie geistiges Eigentum schützen und die Privatsphäre verteidigen. Der RSA-Security-Chef zitierte schließlich John F. Kennedy: "Unsere Probleme sind von Menschen gemacht und können von Menschen gelöst werden". Dabei unterstrich er die Vorreiterrolle von RSA Security.

Morgen soll die Trustcon-Konferenz in San Francisco stattfinden. Dort werden zahlreiche Redner auftreten, die die diesjährige RSA-Security-Konferenz aus Protest boykottieren. Sie wollen nur wenige Meter von dem Tagungsort der RSA-Security-Konferenz entfernt darüber diskutieren, wie das Vertrauen in die Sicherheitsindustrie wiederhergestellt werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Hoh6Xo 30. Jun 2014

Ja, das habe ich mir auch schon das ein & andere Mal gedacht. Womöglich hatten sie so gro...

Konakona 27. Feb 2014

Das Argument fand mein Vater auch immer ganz toll. Letzten Endes heißt das: So lange es...

Mahatma Ganja 27. Feb 2014

... klar, naheliegend für eine Crypto Company. Welche Mittel haben sie denn, die...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2014

Tja in Zukunft Router also lieber von Zyxel statt Linksys, Cisco & co. NAS lieber von...

hallihallo 26. Feb 2014

Fehlverhalten mit den gleichen Fehlverhalten anderer rechtfertigen. Macht den Fehler...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /