Abo
  • Services:
Anzeige
Art Coviello
Art Coviello (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

RSA-Security-Chef: Coviello verteidigt Zusammenarbeit mit der NSA

Der Chef des Sicherheitsunternehmens RSA Security, Art Coviello, hat die Zusammenarbeit mit der NSA bestätigt und gleichzeitig verteidigt. RSA Security sei nicht die einzige Firma, die mit dem US-Geheimdienst zusammenarbeite.

Anzeige

In seiner Keynote auf der jährlichen Konferenz seines Unternehmens hat RSA-Security-Chef Art Coviello zugegeben, mit der NSA zusammengearbeitet zu haben. Gleichzeitig verteidigte er die Kooperation mit dem US-Geheimdienst. Coviello ging jedoch nicht explizit auf die Zahlung von 10 Millionen US-Dollar ein, die RSA Security von der NSA erhalten haben soll.

RSA Security hatte den wenig sicheren Algorithmus Dual_EC_DRBG als einen Standard in seiner Sicherheitssoftware Bsafe eingebaut und trotz jahrelanger Kritik beibehalten. Der Algorithmus wurde von RSA Security zusammen mit dem US-Geheimdienst entwickelt. Erst als die US-Behörde Nist (National Institute of Standards and Technology) Anfang September 2013 von der Verwendung von Dual_EC_DRBG abriet, warnte kurze Zeit später auch RSA Security selbst davor, den Zufallsgenerator zu verwenden. Im Dezember 2013 veröffentlichte Reuters Dokumente, die belegen, dass RSA Security als Gegenleistung für die 10 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des schwachen Algorithmus eine Hintertür eingebaut hatte.

Geheimdienste müssen verantwortungsvoller werden

In seiner Keynote verteidigte Coviello den Einsatz von Dual_EC_DRBG. Dessen Schwächen und die Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsarm der NSA (IAD, Information Assurance Directorate) seien jahrelang bekannt gewesen. Dann kritisierte er die NSA deutlich. Er verlangte, dass die US-Geheimdienste schärfer zwischen legitimer Aufklärung und massenhafter Überwachung trennen müssten, damit Unternehmen entscheiden könnten, für welchen Zweig sie arbeiten wollten. "Sämtliche Geheimdienste weltweit müssten ein verbindliches, klares und verantwortungsvolles Führungsmodell haben, das uns verteidigt und nicht verletzt."

Coviello stellte vier Richtlinien auf, nach denen die Sicherheitsindustrie künftig handeln sollte: Sie sollten Cyberwaffen ächten, bei der Ermittlung und Verfolgung von Tätern helfen, die Wirtschaft fördern sowie geistiges Eigentum schützen und die Privatsphäre verteidigen. Der RSA-Security-Chef zitierte schließlich John F. Kennedy: "Unsere Probleme sind von Menschen gemacht und können von Menschen gelöst werden". Dabei unterstrich er die Vorreiterrolle von RSA Security.

Morgen soll die Trustcon-Konferenz in San Francisco stattfinden. Dort werden zahlreiche Redner auftreten, die die diesjährige RSA-Security-Konferenz aus Protest boykottieren. Sie wollen nur wenige Meter von dem Tagungsort der RSA-Security-Konferenz entfernt darüber diskutieren, wie das Vertrauen in die Sicherheitsindustrie wiederhergestellt werden kann.


eye home zur Startseite
Hoh6Xo 30. Jun 2014

Ja, das habe ich mir auch schon das ein & andere Mal gedacht. Womöglich hatten sie so gro...

Konakona 27. Feb 2014

Das Argument fand mein Vater auch immer ganz toll. Letzten Endes heißt das: So lange es...

Mahatma Ganja 27. Feb 2014

... klar, naheliegend für eine Crypto Company. Welche Mittel haben sie denn, die...

ronlol 27. Feb 2014

Tja in Zukunft Router also lieber von Zyxel statt Linksys, Cisco & co. NAS lieber von...

hallihallo 26. Feb 2014

Fehlverhalten mit den gleichen Fehlverhalten anderer rechtfertigen. Macht den Fehler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Teradata GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  2. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  3. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m2

  4. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  5. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

  6. Zhaoxin KX-5000

    Auch Chinas x86-Chips sind anfällig für Spectre

  7. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  8. Konfigurator

    Tesla bietet neue Optionen für das Model 3

  9. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  10. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Ich schmeiss mich weg...

    GeroflterCopter | 11:00

  2. Re: Elektroautos waren nie unbeliebt in Deutschland

    Maximilian_XCV | 11:00

  3. Re: Etwas dümmer?

    Kleba | 10:58

  4. Re: Für mich als möglicher Käufer ...

    Dwalinn | 10:57

  5. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Ach | 10:57


  1. 10:54

  2. 10:39

  3. 10:21

  4. 10:06

  5. 09:51

  6. 09:36

  7. 08:51

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel