Abo
  • Services:

RSA 2018: Sicherheitskonferenz mit Datenleck

Erneut hat die Sicherheitskonferenz RSA ein Problem mit der eigenen Infrastruktur. Über die API einer App hätten die Namen aller Teilnehmer ausgelesen werden können. Es ist nicht das erste Mal, das dort so ein Problem auftaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco
Das Logo der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco (Bild: RSA)

Ein Sicherheitsforscher hat auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA 2018 ein Datenschutzproblem entdeckt und hätte die Namen zahlreicher Besucher aus einer Programmierschnittstelle (API) auslesen können. Der Hacker mit dem Pseudonym svbl hatte zunächst auf Twitter darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. VIRES Simulationstechnologie GmbH, Bad Aibling

Es gelang ihm nach eigenen Angaben, rund 100 Nutzernamen auszulesen - gewissermaßen als Proof of Concept. Er habe gar nicht die gesamte Datenbank auslesen wollen, wie er The Register sagte. Die fragliche Schnittstelle wird unter anderem von der mobilen App der Konferenz verwendet. Weitere persönliche Daten konnten nach bisherigem Kenntnisstand nicht abgerufen werden.

Die Organisatoren haben den Vorfall bestätigt und sagten, dass insgesamt 114 Namen in dieser Form abgerufen worden seien. Das Problem soll mittlerweile behoben sein, man habe "jede Indikation, dass der Vorfall eingedämmt sei". Bereits im Jahr 2014 hatten Hacker in einer App der Konferenz zahlreiche Sicherheitsprobleme festgestellt. Das Programm war für Man-In-The-Middle-Angriffe anfällig, bei denen auch private Daten hätten kopiert werden können.

Auch bei der 2016er Ausgabe der Konferenz gab es Probleme. Die Badges von Besuchern und Ausstellern waren mit einem Mifare-Chip versehen und konnten einfach geklont werden. Da die Tickets zum Teil mehrere tausend Euro kosten, könnte dies ein lohnendes Ziel sein. Außerdem war eine App, mit denen Aussteller die Daten der Badges auslesen können, ebenfalls unsicher. Sie hatte ein hardcodiertes Passwort, mit dem zahlreiche Modifikationen an den damals verwendeten Galaxy S4 hätten vorgenommen werden können. Der Entdecker des Problems, Andrew Blaich, sagte damals: "Mit diesem Passwort könnte ein Angreifer die App in den Entwickler-Modus schalten, das Gerät rooten, Daten abgreifen oder sogar Malware installieren."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

    •  /