• IT-Karriere:
  • Services:

RSA 2018: Sicherheitskonferenz mit Datenleck

Erneut hat die Sicherheitskonferenz RSA ein Problem mit der eigenen Infrastruktur. Über die API einer App hätten die Namen aller Teilnehmer ausgelesen werden können. Es ist nicht das erste Mal, das dort so ein Problem auftaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco
Das Logo der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco (Bild: RSA)

Ein Sicherheitsforscher hat auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA 2018 ein Datenschutzproblem entdeckt und hätte die Namen zahlreicher Besucher aus einer Programmierschnittstelle (API) auslesen können. Der Hacker mit dem Pseudonym svbl hatte zunächst auf Twitter darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Es gelang ihm nach eigenen Angaben, rund 100 Nutzernamen auszulesen - gewissermaßen als Proof of Concept. Er habe gar nicht die gesamte Datenbank auslesen wollen, wie er The Register sagte. Die fragliche Schnittstelle wird unter anderem von der mobilen App der Konferenz verwendet. Weitere persönliche Daten konnten nach bisherigem Kenntnisstand nicht abgerufen werden.

Die Organisatoren haben den Vorfall bestätigt und sagten, dass insgesamt 114 Namen in dieser Form abgerufen worden seien. Das Problem soll mittlerweile behoben sein, man habe "jede Indikation, dass der Vorfall eingedämmt sei". Bereits im Jahr 2014 hatten Hacker in einer App der Konferenz zahlreiche Sicherheitsprobleme festgestellt. Das Programm war für Man-In-The-Middle-Angriffe anfällig, bei denen auch private Daten hätten kopiert werden können.

Auch bei der 2016er Ausgabe der Konferenz gab es Probleme. Die Badges von Besuchern und Ausstellern waren mit einem Mifare-Chip versehen und konnten einfach geklont werden. Da die Tickets zum Teil mehrere tausend Euro kosten, könnte dies ein lohnendes Ziel sein. Außerdem war eine App, mit denen Aussteller die Daten der Badges auslesen können, ebenfalls unsicher. Sie hatte ein hardcodiertes Passwort, mit dem zahlreiche Modifikationen an den damals verwendeten Galaxy S4 hätten vorgenommen werden können. Der Entdecker des Problems, Andrew Blaich, sagte damals: "Mit diesem Passwort könnte ein Angreifer die App in den Entwickler-Modus schalten, das Gerät rooten, Daten abgreifen oder sogar Malware installieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Enermax Aquafusion 240 mm für 74,90€ + 6,79€ Versand und Alternate We Love Gaming PCs...
  2. 798,36€ (Bestpreis! Vergleichspreis TV 804,26€ und Kopfhörer 89,32€)
  3. mit TV-, Notebook- und Einbaugerät-Angeboten
  4. 259,29€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 323,76€)

Folgen Sie uns
       


Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

    •  /