Abo
  • Services:

RSA 2018: Sicherheitskonferenz mit Datenleck

Erneut hat die Sicherheitskonferenz RSA ein Problem mit der eigenen Infrastruktur. Über die API einer App hätten die Namen aller Teilnehmer ausgelesen werden können. Es ist nicht das erste Mal, das dort so ein Problem auftaucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco
Das Logo der RSA-Konferenz 2018 in San Francisco (Bild: RSA)

Ein Sicherheitsforscher hat auf der IT-Sicherheitskonferenz RSA 2018 ein Datenschutzproblem entdeckt und hätte die Namen zahlreicher Besucher aus einer Programmierschnittstelle (API) auslesen können. Der Hacker mit dem Pseudonym svbl hatte zunächst auf Twitter darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. init SE, Karlsruhe

Es gelang ihm nach eigenen Angaben, rund 100 Nutzernamen auszulesen - gewissermaßen als Proof of Concept. Er habe gar nicht die gesamte Datenbank auslesen wollen, wie er The Register sagte. Die fragliche Schnittstelle wird unter anderem von der mobilen App der Konferenz verwendet. Weitere persönliche Daten konnten nach bisherigem Kenntnisstand nicht abgerufen werden.

Die Organisatoren haben den Vorfall bestätigt und sagten, dass insgesamt 114 Namen in dieser Form abgerufen worden seien. Das Problem soll mittlerweile behoben sein, man habe "jede Indikation, dass der Vorfall eingedämmt sei". Bereits im Jahr 2014 hatten Hacker in einer App der Konferenz zahlreiche Sicherheitsprobleme festgestellt. Das Programm war für Man-In-The-Middle-Angriffe anfällig, bei denen auch private Daten hätten kopiert werden können.

Auch bei der 2016er Ausgabe der Konferenz gab es Probleme. Die Badges von Besuchern und Ausstellern waren mit einem Mifare-Chip versehen und konnten einfach geklont werden. Da die Tickets zum Teil mehrere tausend Euro kosten, könnte dies ein lohnendes Ziel sein. Außerdem war eine App, mit denen Aussteller die Daten der Badges auslesen können, ebenfalls unsicher. Sie hatte ein hardcodiertes Passwort, mit dem zahlreiche Modifikationen an den damals verwendeten Galaxy S4 hätten vorgenommen werden können. Der Entdecker des Problems, Andrew Blaich, sagte damals: "Mit diesem Passwort könnte ein Angreifer die App in den Entwickler-Modus schalten, das Gerät rooten, Daten abgreifen oder sogar Malware installieren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /