Abo
  • Services:
Anzeige
Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22.
Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22. (Bild: Wikimedia: Shishirdasika - CC-BY-SA 4.0)

RPM-OSTree: Atomare Upgrades für Fedora 22 geplant

Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22.
Das Entwickler-Team plant bereits neue Funktionen für Fedora 22. (Bild: Wikimedia: Shishirdasika - CC-BY-SA 4.0)

Die kommende Fedora-Version soll atomare Upgrades mit dem Werkzeug RPM-OSTree unterstützen. Geplant sind außerdem die Verwendung von Libinput mit dem X-Server, KDE Plasma 5 sowie eine neue Paketverwaltung.

Anzeige

Das Atomic-Host-Betriebssystem von Red Hat verwendet bereits das Werkzeug RPM-OSTree für sogenannte atomare Upgrades. Verwendet werden sollen diese vor allem für Umgebungen, die auf den Einsatz von Containern ausgelegt sind. Das kommende Fedora 22, dessen Veröffentlichung für Mai geplant ist, soll dieses Werkzeug ebenfalls benutzen. Das schlägt zumindest der Entwickler Colin Walters dem Rest der Beteiligten vor. Über die endgültige Umsetzung muss aber noch das technische Leitungsgremium der Distribution, Fesco, entscheiden.

Bereits akzeptiert hat das Fesco die Aktualisierung des DNS-Servers BIND auf Version 9.10, die Aufnahme von Elasticsearch in die Hauptpaketquelle sowie Python 3 als Standard für die Programmiersprache. Dazu müssten einige Hauptbestandteile des Systems vollständig auf die neue Sprachversion portiert werden, was vielfach aber bereits sehr weit fortgeschritten ist.

Darüber hinaus soll die seit etwa drei Jahren in Entwicklung befindliche Paketverwaltung DNF das bisher verwendete Yum als Standard ablösen. Getestet werden konnte das neue Werkzeug seit Erscheinen von Fedora 18 im Januar 2013. Mit Fedora 22 soll dann Version 1.0 genutzt werden. Zusätzlich dazu plant das Team, die ursprünglich aus dem Wayland-Projekt stammende Eingabebibliothek Libinput auch für den X-Server als Eingabetreiber zu verwenden. Dazu wird ein Wrapper benutzt, den das X.org-Projekt pflegt. Zunächst soll dieser Wechsel nur für die Gnome-Umgebung gelten, künftig aber auf alle anderen Produkte von Fedora ausgeweitet werden.

Zu den noch zur Diskussion stehenden Vorschlägen für Fedora 22 gehören ein Update auf GCC 5, womit dann auch alle Pakete neu erstellt werden müssten, die Verwendung der KDE-Arbeitsfläche Plasma 5 oder auch die Verwendung des Direct3D-Statetrackers von Mesa für Wine. Die Alpha, mit der die Neuerungen in Fedora erstmals einfacher getestet werden können, soll Anfang März bereit stehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wegwerfauto

    Reci | 09:09

  2. Re: Reale Switch-Kosten

    derKlaus | 09:09

  3. Re: Interessante Forschung

    toredo | 09:09

  4. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    wbemtest | 09:09

  5. Re: Eine ganz blöde aber nicht unberechtigte Frage

    picaschaf | 09:08


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel