Royole Rokit: Alle Teile für das Selbstbau-Foldable mit biegsamem Display

Das Rokit enthält ein Qualcomm-SoC, entsperrtes Android und ein biegsames Amoled-Display für Bastelideen. Das alles wird im Koffer verstaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rokit enthält ein biegbares Display.
Das Rokit enthält ein biegbares Display. (Bild: Royole)

Der Hersteller Royole hat ein Entwicklerset vorgestellt, welches das Experimentieren und Basteln mit biegsamen Panels ermöglicht. Im Rokit ist ein 7,8 Zoll (19,8 cm) großes Amoled-Display enthalten. Dazu liefert das Unternehmen einen Microcontroller, Erweiterungsplatinen, Kabel, WLAN-Antennen und eine Aufbewahrungsbox - alle Teile, die für ein Android-Gerät mit flexiblem Panel benötigt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Consultant IT Vendor Management Application Development & Maintenance (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
Detailsuche

Beim Display handelt es sich um das Cicada Wing der dritten Generation. Ein ähnliches Teil findet in Royoles faltbaren Flexpai-Smartphones Verwendung. Es kann 1.440 x 1.920 Pixel (4:3-Format) bei 60 Hz und 8-Bit-Farbe darstellen und benötigt 3 Watt bei 300 cd/m² Helligkeit. Ein Touchscreen ist ebenfalls integriert.

Angetrieben wird das Gerät von einem Microcontroller mit vorinstalliertem achtkernigem Qualcomm SDA660. Dieser ARM-Chip treibt Mittelklasse-Smartphones und andere Geräte an. Dazu kommen 3 GByte fest verlöteter RAM und 32 GByte Flash-Speicher. Das Mainboard miss 129 x 22 mm. Android 10 mit Root-Zugriff ist bereits vorinstalliert.

Verstaut im Werkzeugkoffer

Eine zweite Platine wird als HDMI-Erweiterungsboard angegeben und kann das System an externe Displays oder intern an das biegsame Display anbinden. Die Platine wird per USB mit Energie versorgt. Weiteres Zubehör wie eine Sensorplatine für optische Abstandsmessung, eine Energiewandlerplatine, Mikrofonerweiterungen und mehr liegen im Werkzeugkoffer aus Aluminium bei.

  • Royole Rokit (Bild: Royole)
  • Royole Rokit (Bild: Royole)
  • Royole Rokit (Bild: Royole)
  • Royole Rokit (Bild: Royole)
Royole Rokit (Bild: Royole)
Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

All das ist aber nicht günstig: 960 US-Dollar will Royole für das Set haben. Da ist klar: Flexible Displays sind noch immer teuer und eine Nische. Allerdings wird es für eigene Projekte kaum eine Alternative abseits von Einzelteilen geben. Der Koffer wird beim Onlinehändler Seeed oder bei Royole direkt angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /