Abo
  • IT-Karriere:

Royole: Hersteller flexibler Displays will an die Börse

Der Hersteller des weltweit ersten kommerziell erhältlichen Smartphones mit faltbarem Display hat eine neue Finanzierungsrunde gestartet. Das Unternehmen will laut Insidern 1 Milliarde US-Dollar sammeln, bevor es einen Börsengang startet.

Artikel veröffentlicht am ,
Royole ist der Hersteller des Flexpai
Royole ist der Hersteller des Flexpai (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Royole will in einer Finanzierungsrunde um die 1 Milliarde US-Dollar sammeln, berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Finanzierung soll das Unternehmen auf einen kommenden Börsengang vorbereiten, sagen diese Insider.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Stuttgart

Wann genau der Börsengang (Initial Public Offer, IPO) stattfinden soll, ist dabei noch unklar. In der nun kommenden Finanzierungsrunde soll Royole einen Wert von mindestens 8 Milliarden US-Dollar erreichen; bei der vorigen Runde kam das Unternehmen letztlich auf ungefähr 5 Milliarden US-Dollar.

Royole ist der Hersteller des ersten kommerziell erhältlichen Smartphones mit faltbarem Display, dem Flexpai. Mit dem Flexpai hat Royole Samsung ausgestochen, die ihr Modell Galaxy Fold erst weitaus später vorstellen konnten. Mittlerweile hat auch Huawei als zweiter chinesischer Hersteller ein Smartphone mit flexiblem und faltbarem Display präsentiert.

Anders als das Mate X von Huawei wirkte das Flexpai in unserem Hands on auf der CES 2019 noch nicht fertig. Besonders die Software schien uns äußerst unausgereift und voller Bugs. So schaltete das Display beispielsweise nicht von der vorderen auf die hintere Darstellung um, wenn wir das gefaltete Gerät umdrehten.

Verglichen damit wirkt das Mate X von Huawei merklich ausgereifter, wie wir auf dem MWC 2019 feststellen konnten, als wir das Gerät kurz ausprobiert haben. Zudem lassen sich das Galaxy Fold und besonders das Mate X merklich flacher zusammenfalten: Beim Flexpai ist der Klappradius relativ groß, was das Gerät klobig macht.

Mit dem Börsengang könnte Royole seine Möglichkeiten, mit Samsung und Huawei zu konkurrieren, aber vergrößern. Bei der Erfahrung von Royole im Bau flexibler Displays ist es auch denkbar, dass das Unternehmen für andere Smartphone-Hersteller faltbare Displays baut; Anzeichen dafür gibt es bisher aber nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,60€
  3. 38,99€
  4. (-87%) 4,99€

MD94 16. Mär 2019

Also wenn ich auf etwas mein Geld setzen würde, dann dass Royole in 3 Jahren entweder...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /