Abo
  • IT-Karriere:

Royole: Hersteller flexibler Displays will an die Börse

Der Hersteller des weltweit ersten kommerziell erhältlichen Smartphones mit faltbarem Display hat eine neue Finanzierungsrunde gestartet. Das Unternehmen will laut Insidern 1 Milliarde US-Dollar sammeln, bevor es einen Börsengang startet.

Artikel veröffentlicht am ,
Royole ist der Hersteller des Flexpai
Royole ist der Hersteller des Flexpai (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Royole will in einer Finanzierungsrunde um die 1 Milliarde US-Dollar sammeln, berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Finanzierung soll das Unternehmen auf einen kommenden Börsengang vorbereiten, sagen diese Insider.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Wann genau der Börsengang (Initial Public Offer, IPO) stattfinden soll, ist dabei noch unklar. In der nun kommenden Finanzierungsrunde soll Royole einen Wert von mindestens 8 Milliarden US-Dollar erreichen; bei der vorigen Runde kam das Unternehmen letztlich auf ungefähr 5 Milliarden US-Dollar.

Royole ist der Hersteller des ersten kommerziell erhältlichen Smartphones mit faltbarem Display, dem Flexpai. Mit dem Flexpai hat Royole Samsung ausgestochen, die ihr Modell Galaxy Fold erst weitaus später vorstellen konnten. Mittlerweile hat auch Huawei als zweiter chinesischer Hersteller ein Smartphone mit flexiblem und faltbarem Display präsentiert.

Anders als das Mate X von Huawei wirkte das Flexpai in unserem Hands on auf der CES 2019 noch nicht fertig. Besonders die Software schien uns äußerst unausgereift und voller Bugs. So schaltete das Display beispielsweise nicht von der vorderen auf die hintere Darstellung um, wenn wir das gefaltete Gerät umdrehten.

Verglichen damit wirkt das Mate X von Huawei merklich ausgereifter, wie wir auf dem MWC 2019 feststellen konnten, als wir das Gerät kurz ausprobiert haben. Zudem lassen sich das Galaxy Fold und besonders das Mate X merklich flacher zusammenfalten: Beim Flexpai ist der Klappradius relativ groß, was das Gerät klobig macht.

Mit dem Börsengang könnte Royole seine Möglichkeiten, mit Samsung und Huawei zu konkurrieren, aber vergrößern. Bei der Erfahrung von Royole im Bau flexibler Displays ist es auch denkbar, dass das Unternehmen für andere Smartphone-Hersteller faltbare Displays baut; Anzeichen dafür gibt es bisher aber nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

MD94 16. Mär 2019

Also wenn ich auf etwas mein Geld setzen würde, dann dass Royole in 3 Jahren entweder...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /