Fazit

Von der Verarbeitung und der Technik des Faltmechanismus her macht das Flexpai von Royole einen guten Eindruck. Der Bildschirm zeigt keine Abnutzungserscheinungen am Gelenk, obwohl das uns gezeigte Gerät sicherlich schon den ein oder anderen Faltvorgang hinter sich hat.

Die Konstruktion zeigt aber auch einige konstruktionsbedingte Nachteile. So ist es nicht möglich, das Flexpai im ausgeklappten Zustand wirklich plan zu bekommen - die Eigenspannung des Gelenks verhindert das. Uns hat dies während der Nutzung nicht gestört, das kann aber bei manch anderem Nutzer anders sein.

Zudem ist das Flexpai aufgrund des Gelenks im zusammengeklappten Zustand alles andere als dünn. In der Hosentasche nimmt das Gerät eine Menge Raum ein, in Hosen mit kleinen Taschen passt das Smartphone wohl nicht hinein.

  • Das Flexpai hat eine Dualkamera, die sich je nach Positionierung auch als Frontkamera verwenden lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gelenk des Flexpai ist hinter einer Abdeckung verborgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch das mehrgliedrige Gelenk wird verhindert, dass sich das Display verzieht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Flexpai über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Flexpai mit dem Gelenk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt wird das Display in eine Vorderseite ...
  • ... und eine Rückseite geteilt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bereich dazwischen soll später einmal für Benachrichtigungen genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die jeweils andere Seite lässt sich auch abschalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Flexpai verhältnismäßig dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ausgeklappt lässt sich das Flexpai wie ein kleines Tablet nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ganz plan ist das Smartphone ausgeklappt nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Flexpai lässt sich auch in Zeltform hinstellen, etwa, um auf einer Seite ein Video zu schauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Flexpai lässt sich auch in Zeltform hinstellen, etwa, um auf einer Seite ein Video zu schauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Uns stört die aktuelle Qualität der Software allerdings mehr als die Hardwareproblemchen, die wir für das erste Gerät seiner Art für verschmerzbar halten. Bei der Software werden wir das Gefühl nicht los, dass Royole zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schlicht noch nicht mit der Entwicklung fertig war.

Möglicherweise wollte der chinesische Hersteller aus Prestigegründen unbedingt vor Samsung das weltweit erste Smartphone mit faltbarem Display veröffentlichen. Und von der Hardware her ist Royole offenbar auch wirklich so weit, ein marktreifes Gerät auf den Markt zu bringen.

Die Software ist bei einem derartigen Projekt allerdings ebenso wichtig, und bei der hakt es beim Flexpai noch ordentlich. Vor einem möglichen Marktstart in den USA und Europa sollte der Hersteller das langsame und fehlerbehaftete System in den Griff bekommen - im aktuellen Zustand ist der Preis von 1.318 US-Dollar für die 128-GByte-Version und 1.469 US-Dollar für die 256-GByte-Variante unserer Meinung nach nur schwer zu rechtfertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschiedene Bildschirmmodi mit Verzögerungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Trollversteher 10. Jan 2019

Muss man aber alles erst mal konfigurieren, also nicht gerade der Königsweg in Sachen...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2019

Manchmal wäre es besser das Zeug einfach im Labor zu behalten, bis es nahezu Serienreife...

Anonymer Nutzer 10. Jan 2019

... braucht man sowas wirklich? Ausserdem ist seine Hosentasche schon ganz schön weit, um...

Planet 10. Jan 2019

Es ist ja lieb, dass du bescheid sagst, aber ich bin gar nicht deine Mami. Mach dich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /