Abo
  • Services:

Royole Flexpai: Erstes faltbares Smartphone kommt nicht von Samsung

Der chinesische Hersteller Royole, Spezialist für falt- und rollbare Displays, hat das weltweit erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt. Das Flexpai hat ein 7,8 Zoll großes Display, das Gerät kann in der Mitte zusammengeklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Flexpai von Royole
Das Flexpai von Royole (Bild: Royole)

Nicht Samsung oder Huawei haben das weltweit erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt, sondern der chinesische Displayhersteller Royole. Das Flexpai hat einen biegbaren OLED-Bildschirm, der in der Mitte zusammengeklappt werden kann. Die Faltstelle ist dabei kein echter Knick, stattdessen wird das Display an dieser Stelle stark gebogen - ein echtes Falten würde den Bildschirm zerstören.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Damit das nicht passiert, hat das Flexpai an der Faltstelle einen in mehrere Segmente aufgeteilten Gehäuserahmen. Dieser gibt die maximale Biegsamkeit vor und verhindert, dass der Bildschirm zu weit gefaltet wird.

Das Display hat eine Diagonale von 7,8 Zoll bei einer Auflösung von 1.920 x 1.440 Pixeln und einem Seitenverhältnis von 4:3. Im aufgeklappten Zustand ist das Flexpai also ein handliches Tablet. Faltet der Nutzer es zusammen, ist es ein Smartphone mit einem Display auf der Vorder- und auf der Rückseite.

Der Faltmechanismus hält laut Royole bis zu 200.000 Biegungen aus. Der Hersteller hatte auf der Ifa 2018 seine neue Generation an faltbaren Displays vorgestellt, die Golem.de im Hands on durch eine hohe Blickwinkelstabilität überzeugen konnten.

Die Kamera des Flexpai hat zwei Sensoren und ein normales Weitwinkel- sowie ein Superweitwinkelobjektiv. Je nachdem, wie der Nutzer das zusammengefaltete Flexpai hält, fungiert die Dualkamera entweder als Hauptkamera oder als Frontkamera für Selbstporträts.

  • Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. (Bild: Royole)
  • Ausgeklappt ist das Flexpai ein 7,8 Zoll großes Tablet. (Bild: Royole)
  • Zusammengeklappt ist das Flexpai ein Smartphone mit zwei Displays. (Bild: Royole)
  • Die Faltstelle ist durch ein mehrteiliges Segment am Rahmen gesichert. (Bild: Royole)
Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. (Bild: Royole)

Von der restlichen Ausstattung her ist das Flexpai ein Smartphone der Oberklasse: Als SoC kommt laut Datenblatt "Qualcomms Next-Gen-Snapdragon-8-Prozessor" zum Einsatz, genau benennt Royole das Modell nicht. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 128 oder 256 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls eingebaut.

Das Flexpai unterstützt LTE und WLAN nach unbekanntem Standard. Ausgeliefert wird es mit Android 9 und der Benutzeroberfläche Water OS, die speziell auf die Nutzung des faltbaren Displays abgestimmt ist. Der Akku hat eine Nennladung von 3.800 mAh und lässt sich schnellladen.

Das Flexpai ist bereits bestellbar, Royole bezeichnet die erste Charge als Entwicklergerät. Die Version mit 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet knapp über 1.150 Euro, die 256-GByte-Variante umgerechnet 1.290 Euro. Die Auslieferung soll Ende Dezember 2018 beginnen.

Nachtrag vom 1. November 2018, 13:55 Uhr

Auf Nachfrage hat uns Royole mitgeteilt, dass das Flexpai zunächst nur mit chinesischen Netzanbietern als Smartphone nutzbar sein werde. Wann das Gerät nach Europa kommen soll, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,99€
  3. 29,95€

maxule 08. Nov 2018

z.B. bei Glasfaser. (Die früher manchmal auch aus Kunststoff war :-))

Anonymer Nutzer 05. Nov 2018

Und den Platz für einen großen Akku und eine vernünftige Kamera mit GROSSEM Sensor...

horotab 05. Nov 2018

Ich hab noch mein S4, hol mir aber die nächsten Wochen ein neues. Finde leider keinen...

andy01q 05. Nov 2018

"Und mit ihnen kleine Power-Grafikkarten wie die neue AMD Radeon R9 Nano mit 15 cm...

0xDEADC0DE 05. Nov 2018

Die bestimmt selbstheilend ist. ;)


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /