Abo
  • IT-Karriere:

Royole Flexpai: Erstes faltbares Smartphone kommt nicht von Samsung

Der chinesische Hersteller Royole, Spezialist für falt- und rollbare Displays, hat das weltweit erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt. Das Flexpai hat ein 7,8 Zoll großes Display, das Gerät kann in der Mitte zusammengeklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Flexpai von Royole
Das Flexpai von Royole (Bild: Royole)

Nicht Samsung oder Huawei haben das weltweit erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt, sondern der chinesische Displayhersteller Royole. Das Flexpai hat einen biegbaren OLED-Bildschirm, der in der Mitte zusammengeklappt werden kann. Die Faltstelle ist dabei kein echter Knick, stattdessen wird das Display an dieser Stelle stark gebogen - ein echtes Falten würde den Bildschirm zerstören.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Damit das nicht passiert, hat das Flexpai an der Faltstelle einen in mehrere Segmente aufgeteilten Gehäuserahmen. Dieser gibt die maximale Biegsamkeit vor und verhindert, dass der Bildschirm zu weit gefaltet wird.

Das Display hat eine Diagonale von 7,8 Zoll bei einer Auflösung von 1.920 x 1.440 Pixeln und einem Seitenverhältnis von 4:3. Im aufgeklappten Zustand ist das Flexpai also ein handliches Tablet. Faltet der Nutzer es zusammen, ist es ein Smartphone mit einem Display auf der Vorder- und auf der Rückseite.

Der Faltmechanismus hält laut Royole bis zu 200.000 Biegungen aus. Der Hersteller hatte auf der Ifa 2018 seine neue Generation an faltbaren Displays vorgestellt, die Golem.de im Hands on durch eine hohe Blickwinkelstabilität überzeugen konnten.

Die Kamera des Flexpai hat zwei Sensoren und ein normales Weitwinkel- sowie ein Superweitwinkelobjektiv. Je nachdem, wie der Nutzer das zusammengefaltete Flexpai hält, fungiert die Dualkamera entweder als Hauptkamera oder als Frontkamera für Selbstporträts.

  • Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. (Bild: Royole)
  • Ausgeklappt ist das Flexpai ein 7,8 Zoll großes Tablet. (Bild: Royole)
  • Zusammengeklappt ist das Flexpai ein Smartphone mit zwei Displays. (Bild: Royole)
  • Die Faltstelle ist durch ein mehrteiliges Segment am Rahmen gesichert. (Bild: Royole)
Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. (Bild: Royole)

Von der restlichen Ausstattung her ist das Flexpai ein Smartphone der Oberklasse: Als SoC kommt laut Datenblatt "Qualcomms Next-Gen-Snapdragon-8-Prozessor" zum Einsatz, genau benennt Royole das Modell nicht. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 128 oder 256 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls eingebaut.

Das Flexpai unterstützt LTE und WLAN nach unbekanntem Standard. Ausgeliefert wird es mit Android 9 und der Benutzeroberfläche Water OS, die speziell auf die Nutzung des faltbaren Displays abgestimmt ist. Der Akku hat eine Nennladung von 3.800 mAh und lässt sich schnellladen.

Das Flexpai ist bereits bestellbar, Royole bezeichnet die erste Charge als Entwicklergerät. Die Version mit 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet knapp über 1.150 Euro, die 256-GByte-Variante umgerechnet 1.290 Euro. Die Auslieferung soll Ende Dezember 2018 beginnen.

Nachtrag vom 1. November 2018, 13:55 Uhr

Auf Nachfrage hat uns Royole mitgeteilt, dass das Flexpai zunächst nur mit chinesischen Netzanbietern als Smartphone nutzbar sein werde. Wann das Gerät nach Europa kommen soll, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

maxule 08. Nov 2018

z.B. bei Glasfaser. (Die früher manchmal auch aus Kunststoff war :-))

Anonymer Nutzer 05. Nov 2018

Und den Platz für einen großen Akku und eine vernünftige Kamera mit GROSSEM Sensor...

horotab 05. Nov 2018

Ich hab noch mein S4, hol mir aber die nächsten Wochen ein neues. Finde leider keinen...

andy01q 05. Nov 2018

"Und mit ihnen kleine Power-Grafikkarten wie die neue AMD Radeon R9 Nano mit 15 cm...

0xDEADC0DE 05. Nov 2018

Die bestimmt selbstheilend ist. ;)


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /