Royole Flexpai 2: Erstes faltbares Smartphone bekommt zweite Version

Das neue Flexpai hat eine verbesserte Kamera, einen schnelleren Prozessor und ein vertrauenerweckender wirkendes Gelenk.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Flexpai 2
Das neue Flexpai 2 (Bild: Royole)

Nicht Huawei oder Samsung präsentierten einst das erste Smartphone mit faltbarem Display, sondern der chinesische Hersteller Royole. Mit dem Flexpai 2 hat das Unternehmen nun den Nachfolger des ersten Flexpai vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Grundkonzept ist gleich geblieben: Wie bei Huaweis Mate Xs ist der Bildschirm beim Flexpai 2 wieder auf der Außenseite angebracht, zusammengeklappt hat das Smartphone entsprechend jeweils ein Display auf der Vorder- und Rückseite. Aufgeklappt ist der Bildschirm 7,8 Zoll groß, die Auflösung beträgt 1.920 x 1.440 Pixel. Zusammengeklappt ist die Vorderseite 5,5 Zoll groß, das zweite Display auf der Rückseite 5,4 Zoll.

Das Faltgelenk ähnelt dem des ersten Flexpai, Royole zufolge ist es die dritte Generation des Mechanismus. Das Scharnier ist stufenlos und ermöglicht Aufstellwinkel zwischen 0 und 180 Grad. Die Kanten des Scharniers sehen beim neuen Modell wesentlich vertrauenerweckender aus als beim ersten Gerät: Anstelle aus labbrigem Silikon ist die Abdeckung nun aus Metall.

Display im Scharnierbereich für Shortcuts

Beim ersten Flexpai schaffte es das Gelenk nicht, das Smartphone im aufgeklappten Zustand komplett plan zu halten - ob Royole dies beim neuen Modell verbessern konnte, ist nicht bekannt. Im zusammengeklappten Zustand können Nutzer das Display im Scharnierbereich für App-Shortcuts verwenden.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Flexpai 2 hat neue Kameras: Die Hauptkamera hat einen 64-Megapixel-Sensor und wird durch eine Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln ergänzt. Dazu hat das Smartphone eine Telekamera mit 8 Megapixeln. Im Hauptkameramodul ist auch direkt die Frontkamera installiert, die 32 Megapixel hat. Durch die duale Bildschirmkonfiguration können Nutzer das rückseitige Display als Sucher für Selbstporträts verwenden.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 865, der Arbeitsspeicher ist wahlweise 8 oder 12 GByte groß. Der Flash-Speicher kommt entsprechend in einer Größe von 256 oder 512 GByte. Das Flexpai 2 unterstützt 5G, Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden. Der Akku hat eine Nennladung von 4.450 mAh und lässt sich mit 18 Watt laden.

  • Das neue Flexpai 2 hat wieder einen außen angebrachten Bildschirm. (Bild: Royole)
  • Ausgeklappt hat das Flexpai 2 einen 7,8 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Royole)
  • Das Flexpai 2 kostet in China umgerechnet über 1.200 Euro. (Bild: Royole)
  • Das neue Royole Flexpai 2 (Bild: Royole)
Das neue Royole Flexpai 2 (Bild: Royole)

Ausgeliefert wird das Flexpai 2 mit dem Android-Fork Water OS 2.0, der auf Android 10 basiert. Das Smartphone ist vorerst nur in China erhältlich und kostet Android Authority zufolge 10.000 Yuan, was umgerechnet über 1.200 Euro sind. Das erste Flexpai hatte Royole in einer Entwicklerversion auch außerhalb Chinas verkauft - ob das auch beim zweiten Modell passieren wird, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /