Abo
  • Services:

Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hubschrauber vom Typ Wildcat AW159
Ein Hubschrauber vom Typ Wildcat AW159 (Bild: Corporal Kellie Williams, RLC/MOD/Open Government License (OGL))

Die Hubschrauber vom Typ Leonardo Wildcat sind die modernsten, die vom britischen Militär eingesetzt werden. Doch offenbar gibt es Probleme bei der Hardwareausstattung, die bei den Crews zu nerviger Mehrarbeit führen und den Nutzen im Einsatz reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Wie The Register und das Magazin Air International berichten, seien die Hubschrauber mit der Bezeichnung Wildcat HMA2 zwar mit einem sicheren Funkkommunikationssystem des Herstellers Bowman ausgerüstet, ihnen fehle aber der taktische Datenlink (Tactical Data Link, TDL). Andere Helikopter des gleichen Typs verfügen über einen solchen Uplink. Beim Modell für die britische Armee wurde dieser während der Entwicklungsphase im Jahr 2008 aus Kostengründen gestrichen.

Der TDL ist ein unter den Nato-Partnern vereinbarter Standard, der die Übertragung digitalisierter Daten ermöglicht. Andere Hubschrauber unterstützen TDL im Modus Link 16, dabei werden Daten über ein Multiplexverfahren an die Gegenstelle gesendet. Mit dem Verfahren können zum Beispiel die Kursvektoren von Angriffszielen elektronisch übermittelt werden.

Alles muss heruntergeladen werden

Die Crews der betroffenen Wildcat-Hubschrauber müssen dies nach wie vor über Funk tun oder die ermittelten Daten nach der Landung mit einem USB-Stick oder einem anderen Medium übertragen. "Zurzeit müssen wir alles, was unser System produziert auf irgendeine Form von elektronischem Medium herunterladen und nach der Landung übergeben. Wir können derzeit keine Daten in elektronischer Form übermitteln, während wir in der Luft sind, daher nutzen wir Sprachkommunikation per Funk", sagte Lieutenant Commander Anthony Johnson dem Magazin Air International.

Air International schreibt: "Ein Uplink wird als notwendig angesehen, um das Schlachtfeld vorzubereiten, nach Spuren von Leben zu suchen oder einen kinetischen Effekt in einer Küstenregion zu erzeugen." Unklar ist, ob ein solcher Uplink in den kommenden Jahren nachgerüstet werden wird - technisch sollte das möglich sein.

Die neuen Wildcat-Hubschrauber sind seit 2014 im Dienst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

Metallkiller 21. Feb 2017

Unten steht noch "...oder einen kinetischen Effekt erzeugen" Was ist denn damit gemeint...

eXXogene 21. Feb 2017

Es ist halt nicht unüblich das Leute ohne Studiengang plumpe BWL Kommentare abgeben. Das...

oliver.n.h 20. Feb 2017

Nun das was du als Abnützung betitelst sind typbezeichnungen. Dh das was du erfragstist...

serra.avatar 20. Feb 2017

na ehrlich gesagt ich will gar keinen Kampfhubschrauber der im Netz hängt und mal eben...

EWCH 20. Feb 2017

fuehrt zwar gelegentlich zu Abstuerzen aber es ist moeglich


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /