Abo
  • IT-Karriere:

Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hubschrauber vom Typ Wildcat AW159
Ein Hubschrauber vom Typ Wildcat AW159 (Bild: Corporal Kellie Williams, RLC/MOD/Open Government License (OGL))

Die Hubschrauber vom Typ Leonardo Wildcat sind die modernsten, die vom britischen Militär eingesetzt werden. Doch offenbar gibt es Probleme bei der Hardwareausstattung, die bei den Crews zu nerviger Mehrarbeit führen und den Nutzen im Einsatz reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Wie The Register und das Magazin Air International berichten, seien die Hubschrauber mit der Bezeichnung Wildcat HMA2 zwar mit einem sicheren Funkkommunikationssystem des Herstellers Bowman ausgerüstet, ihnen fehle aber der taktische Datenlink (Tactical Data Link, TDL). Andere Helikopter des gleichen Typs verfügen über einen solchen Uplink. Beim Modell für die britische Armee wurde dieser während der Entwicklungsphase im Jahr 2008 aus Kostengründen gestrichen.

Der TDL ist ein unter den Nato-Partnern vereinbarter Standard, der die Übertragung digitalisierter Daten ermöglicht. Andere Hubschrauber unterstützen TDL im Modus Link 16, dabei werden Daten über ein Multiplexverfahren an die Gegenstelle gesendet. Mit dem Verfahren können zum Beispiel die Kursvektoren von Angriffszielen elektronisch übermittelt werden.

Alles muss heruntergeladen werden

Die Crews der betroffenen Wildcat-Hubschrauber müssen dies nach wie vor über Funk tun oder die ermittelten Daten nach der Landung mit einem USB-Stick oder einem anderen Medium übertragen. "Zurzeit müssen wir alles, was unser System produziert auf irgendeine Form von elektronischem Medium herunterladen und nach der Landung übergeben. Wir können derzeit keine Daten in elektronischer Form übermitteln, während wir in der Luft sind, daher nutzen wir Sprachkommunikation per Funk", sagte Lieutenant Commander Anthony Johnson dem Magazin Air International.

Air International schreibt: "Ein Uplink wird als notwendig angesehen, um das Schlachtfeld vorzubereiten, nach Spuren von Leben zu suchen oder einen kinetischen Effekt in einer Küstenregion zu erzeugen." Unklar ist, ob ein solcher Uplink in den kommenden Jahren nachgerüstet werden wird - technisch sollte das möglich sein.

Die neuen Wildcat-Hubschrauber sind seit 2014 im Dienst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Metallkiller 21. Feb 2017

Unten steht noch "...oder einen kinetischen Effekt erzeugen" Was ist denn damit gemeint...

eXXogene 21. Feb 2017

Es ist halt nicht unüblich das Leute ohne Studiengang plumpe BWL Kommentare abgeben. Das...

oliver.n.h 20. Feb 2017

Nun das was du als Abnützung betitelst sind typbezeichnungen. Dh das was du erfragstist...

serra.avatar 20. Feb 2017

na ehrlich gesagt ich will gar keinen Kampfhubschrauber der im Netz hängt und mal eben...

EWCH 20. Feb 2017

fuehrt zwar gelegentlich zu Abstuerzen aber es ist moeglich


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /