Abo
  • Services:

Roy Singham: Investmentunternehmen kauft soziale IT-Beratung Thoughtworks

Die IT-Beratung Thoughtworks steht für agile Softwareentwicklung ebenso wie für soziales Engagement und eine andere Art des Wirtschaftens. Nach Jahrzehnten in Privatbesitz übernimmt künftig ein Beteiligungsfonds.

Artikel veröffentlicht am ,
Thoughtworks engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und für Diversität in der IT.
Thoughtworks engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und für Diversität in der IT. (Bild: Thoughtworks)

Vor ungefähr 30 Jahren begann der Entwickler Roy Singham mit IT-Beratungsleistungen. Daraus entwickelte sich Anfang der 90er Jahre das Beratungsunternehmen Thoughtworks, das sich unter anderem durch den Einfluss des Entwicklers Martin Fowler der agilen Softwareentwicklung verschrieben hat. Nach fast drei Jahrzehnten im Privatbesitz von Singham ist Thoughtworks nun von einem Beteiligungsfonds unter Führung des Investmentunternehmen Apax Partners gekauft worden, wie das Unternehmen ankündigt.

Privatbesitz als Unternehmensrisiko

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Fowler schreibt dazu in seinem Blog, dass der Verkauf nicht unerwartet geschehen sei. So habe sich Singham schon seit einiger Zeit aus den aktiven Geschäften von Thoughtworks zurückgezogen. Ebenso habe der Gründer bereits längere Zeit nach einem Modell für die Besitzverhältnisse gesucht wie etwa eine Stiftung.

Die dabei anfallenden Steuern hätte Thoughtworks aber nicht aus seinen laufenden Geschäften aufbringen können, so Fowler. Ebenso hätte ein unerwarteter Tod von Singham zu ähnlichen finanziellen Problemen führen können, die nur durch einen Notverkauf hätten gelöst werden können. Die mit derartigen Ereignissen verbundenen Gefahren für Thoughtworks ist Singham durch den Verkauf an Apex nun offenbar zuvorgekommen.

Was wird aus der sozialen Verantwortung?

Thoughtworks ist neben seiner eigentlichen Tätigkeit als IT-Beratungsunternehmen vor allem auch für seine Art des Wirtschaftens bekannt, die die eigene soziale Verantwortung des Unternehmens hervorhebt. Fowler schrieb 2011, dieses Modell sei auch von dem Eiscreme-Hersteller Ben & Jerry's übernommen worden. Die Unternehmensphilosophie erinnert auch an die Kultur, die der DM-Gründer Götz Werner in seiner Drogeriemarktkette versucht umzusetzen. Das Wirtschaftsblatt Fortune beschrieb Thoughtworks deshalb vor einigen Jahren gar mit dem vor allen in den USA wenig schmeichelhaften Begriff "sozialistisch".

Teil dieser Firmenidentität ist es etwa, einige Open Source Projekte zu pflegen, die für humanitäre Einsatzzwecke gedacht sind. Ebenso konzentriert sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren verstärkt darauf, die Diversität der eigenen Belegschaft aktiv zu erhöhen sowie die Bezahlung nach unfairen Unterscheidungen, etwa nach Geschlecht, zu untersuchen und diese Differenzen abzubauen.

Dass die Übernahme von Thoughtworks durch ein Investmentunternehmen etwas an dieser Vorgehensweise ändern könnte, liegt nahe. So schreibt Fowler in seinem Blog: "Wie viele Leute habe ich ein instinktives Misstrauen gegenüber privatem Beteiligungskapital". Das britische IT-Magazin The Register kommentiert die Kaufabsichten von Apax Partners zudem mit einer Verballhornung der Pressemitteilung und schreibt: "Thoughtworks ist ziemlich gut in diesem DevOps und Cloud-native Zeug, die wir immer wieder hören, wenn wir ihnen etwas Bargeld geben, könnten wir etwas Kohle aus denen herausholen."

Ob Thoughtworks aber tatsächlich seine Firmenidentität ändert, ist noch nicht abzusehen. So habe sich Apax Partners laut Fowler intensiv mit Thoughtworks beschäftigt und wolle wohl nichts an den bisherigen Geschäftspraktiken ändern. Deshalb gibt sich der Entwickler auch vorsichtig optimistisch, dass das Beratungsunternehmen mit seiner Kultur erhalten bleiben kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

azel 24. Aug 2017

Vielleicht doch mal den Artikel erst in Gänze lesen und versuchen zu verstehen und dann...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /