Roy Singham: Investmentunternehmen kauft soziale IT-Beratung Thoughtworks

Die IT-Beratung Thoughtworks steht für agile Softwareentwicklung ebenso wie für soziales Engagement und eine andere Art des Wirtschaftens. Nach Jahrzehnten in Privatbesitz übernimmt künftig ein Beteiligungsfonds.

Artikel veröffentlicht am ,
Thoughtworks engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und für Diversität in der IT.
Thoughtworks engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und für Diversität in der IT. (Bild: Thoughtworks)

Vor ungefähr 30 Jahren begann der Entwickler Roy Singham mit IT-Beratungsleistungen. Daraus entwickelte sich Anfang der 90er Jahre das Beratungsunternehmen Thoughtworks, das sich unter anderem durch den Einfluss des Entwicklers Martin Fowler der agilen Softwareentwicklung verschrieben hat. Nach fast drei Jahrzehnten im Privatbesitz von Singham ist Thoughtworks nun von einem Beteiligungsfonds unter Führung des Investmentunternehmen Apax Partners gekauft worden, wie das Unternehmen ankündigt.

Privatbesitz als Unternehmensrisiko

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Trainee UX Analyst & Researcher (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig
Detailsuche

Fowler schreibt dazu in seinem Blog, dass der Verkauf nicht unerwartet geschehen sei. So habe sich Singham schon seit einiger Zeit aus den aktiven Geschäften von Thoughtworks zurückgezogen. Ebenso habe der Gründer bereits längere Zeit nach einem Modell für die Besitzverhältnisse gesucht wie etwa eine Stiftung.

Die dabei anfallenden Steuern hätte Thoughtworks aber nicht aus seinen laufenden Geschäften aufbringen können, so Fowler. Ebenso hätte ein unerwarteter Tod von Singham zu ähnlichen finanziellen Problemen führen können, die nur durch einen Notverkauf hätten gelöst werden können. Die mit derartigen Ereignissen verbundenen Gefahren für Thoughtworks ist Singham durch den Verkauf an Apex nun offenbar zuvorgekommen.

Was wird aus der sozialen Verantwortung?

Thoughtworks ist neben seiner eigentlichen Tätigkeit als IT-Beratungsunternehmen vor allem auch für seine Art des Wirtschaftens bekannt, die die eigene soziale Verantwortung des Unternehmens hervorhebt. Fowler schrieb 2011, dieses Modell sei auch von dem Eiscreme-Hersteller Ben & Jerry's übernommen worden. Die Unternehmensphilosophie erinnert auch an die Kultur, die der DM-Gründer Götz Werner in seiner Drogeriemarktkette versucht umzusetzen. Das Wirtschaftsblatt Fortune beschrieb Thoughtworks deshalb vor einigen Jahren gar mit dem vor allen in den USA wenig schmeichelhaften Begriff "sozialistisch".

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Teil dieser Firmenidentität ist es etwa, einige Open Source Projekte zu pflegen, die für humanitäre Einsatzzwecke gedacht sind. Ebenso konzentriert sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren verstärkt darauf, die Diversität der eigenen Belegschaft aktiv zu erhöhen sowie die Bezahlung nach unfairen Unterscheidungen, etwa nach Geschlecht, zu untersuchen und diese Differenzen abzubauen.

Dass die Übernahme von Thoughtworks durch ein Investmentunternehmen etwas an dieser Vorgehensweise ändern könnte, liegt nahe. So schreibt Fowler in seinem Blog: "Wie viele Leute habe ich ein instinktives Misstrauen gegenüber privatem Beteiligungskapital". Das britische IT-Magazin The Register kommentiert die Kaufabsichten von Apax Partners zudem mit einer Verballhornung der Pressemitteilung und schreibt: "Thoughtworks ist ziemlich gut in diesem DevOps und Cloud-native Zeug, die wir immer wieder hören, wenn wir ihnen etwas Bargeld geben, könnten wir etwas Kohle aus denen herausholen."

Ob Thoughtworks aber tatsächlich seine Firmenidentität ändert, ist noch nicht abzusehen. So habe sich Apax Partners laut Fowler intensiv mit Thoughtworks beschäftigt und wolle wohl nichts an den bisherigen Geschäftspraktiken ändern. Deshalb gibt sich der Entwickler auch vorsichtig optimistisch, dass das Beratungsunternehmen mit seiner Kultur erhalten bleiben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /