Abo
  • Services:

Roy Singham: Investmentunternehmen kauft soziale IT-Beratung Thoughtworks

Die IT-Beratung Thoughtworks steht für agile Softwareentwicklung ebenso wie für soziales Engagement und eine andere Art des Wirtschaftens. Nach Jahrzehnten in Privatbesitz übernimmt künftig ein Beteiligungsfonds.

Artikel veröffentlicht am ,
Thoughtworks engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und für Diversität in der IT.
Thoughtworks engagiert sich für soziale Gerechtigkeit und für Diversität in der IT. (Bild: Thoughtworks)

Vor ungefähr 30 Jahren begann der Entwickler Roy Singham mit IT-Beratungsleistungen. Daraus entwickelte sich Anfang der 90er Jahre das Beratungsunternehmen Thoughtworks, das sich unter anderem durch den Einfluss des Entwicklers Martin Fowler der agilen Softwareentwicklung verschrieben hat. Nach fast drei Jahrzehnten im Privatbesitz von Singham ist Thoughtworks nun von einem Beteiligungsfonds unter Führung des Investmentunternehmen Apax Partners gekauft worden, wie das Unternehmen ankündigt.

Privatbesitz als Unternehmensrisiko

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Fowler schreibt dazu in seinem Blog, dass der Verkauf nicht unerwartet geschehen sei. So habe sich Singham schon seit einiger Zeit aus den aktiven Geschäften von Thoughtworks zurückgezogen. Ebenso habe der Gründer bereits längere Zeit nach einem Modell für die Besitzverhältnisse gesucht wie etwa eine Stiftung.

Die dabei anfallenden Steuern hätte Thoughtworks aber nicht aus seinen laufenden Geschäften aufbringen können, so Fowler. Ebenso hätte ein unerwarteter Tod von Singham zu ähnlichen finanziellen Problemen führen können, die nur durch einen Notverkauf hätten gelöst werden können. Die mit derartigen Ereignissen verbundenen Gefahren für Thoughtworks ist Singham durch den Verkauf an Apex nun offenbar zuvorgekommen.

Was wird aus der sozialen Verantwortung?

Thoughtworks ist neben seiner eigentlichen Tätigkeit als IT-Beratungsunternehmen vor allem auch für seine Art des Wirtschaftens bekannt, die die eigene soziale Verantwortung des Unternehmens hervorhebt. Fowler schrieb 2011, dieses Modell sei auch von dem Eiscreme-Hersteller Ben & Jerry's übernommen worden. Die Unternehmensphilosophie erinnert auch an die Kultur, die der DM-Gründer Götz Werner in seiner Drogeriemarktkette versucht umzusetzen. Das Wirtschaftsblatt Fortune beschrieb Thoughtworks deshalb vor einigen Jahren gar mit dem vor allen in den USA wenig schmeichelhaften Begriff "sozialistisch".

Teil dieser Firmenidentität ist es etwa, einige Open Source Projekte zu pflegen, die für humanitäre Einsatzzwecke gedacht sind. Ebenso konzentriert sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren verstärkt darauf, die Diversität der eigenen Belegschaft aktiv zu erhöhen sowie die Bezahlung nach unfairen Unterscheidungen, etwa nach Geschlecht, zu untersuchen und diese Differenzen abzubauen.

Dass die Übernahme von Thoughtworks durch ein Investmentunternehmen etwas an dieser Vorgehensweise ändern könnte, liegt nahe. So schreibt Fowler in seinem Blog: "Wie viele Leute habe ich ein instinktives Misstrauen gegenüber privatem Beteiligungskapital". Das britische IT-Magazin The Register kommentiert die Kaufabsichten von Apax Partners zudem mit einer Verballhornung der Pressemitteilung und schreibt: "Thoughtworks ist ziemlich gut in diesem DevOps und Cloud-native Zeug, die wir immer wieder hören, wenn wir ihnen etwas Bargeld geben, könnten wir etwas Kohle aus denen herausholen."

Ob Thoughtworks aber tatsächlich seine Firmenidentität ändert, ist noch nicht abzusehen. So habe sich Apax Partners laut Fowler intensiv mit Thoughtworks beschäftigt und wolle wohl nichts an den bisherigen Geschäftspraktiken ändern. Deshalb gibt sich der Entwickler auch vorsichtig optimistisch, dass das Beratungsunternehmen mit seiner Kultur erhalten bleiben kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

azel 24. Aug 2017

Vielleicht doch mal den Artikel erst in Gänze lesen und versuchen zu verstehen und dann...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /