Abo
  • IT-Karriere:

Roxio Game Capture HD Pro: Günstige Let's-Play-Hardware für Aufnahmen in 1080p

Roxio arbeitet an einer Full-HD-fähigen Capture-Box für Videospiele, die weniger als 200 Euro kosten soll. Golem.de hat backstage auf der Gamescom 2012 einen Prototyp des Geräts betrachten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Roxio Game Capture HD Pro
Prototyp des Roxio Game Capture HD Pro (Bild: Golem.de)

Mit zunehmender Popularität von Let's-Play-Formaten hat sich auch der Bedarf nach günstigen Lösungen für den Mitschnitt von Videospielen erhöht. Hersteller wie Elgato oder Avermedia bieten zu Preisen zwischen 90 und 170 Euro Capture-Boxen an, mit denen Nutzer über HDMI- und Komponentenkabel Videos von Xbox 360 und Playstation 3 aufnehmen können. Wer dabei allerdings nicht auf Full-HD-Grafik verzichten möchte, muss zu teureren Geräten im Preissegment ab 1.000 Euro greifen.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Roxios Weiterentwicklung der externen Hardware Game Capture Pro soll das ändern. Das Game Capture HD Pro nimmt Spielszenen bei maximal 30 Bildern pro Sekunde auch in 1080p auf, soll aber trotzdem deutlich weniger als 200 Euro kosten. Die beigelegte Software ermöglicht außerdem den unkomplizierten Aufbau von Livestreams mit Audiokommentar auf der Internetseite Justin.tv. Beides hat Golem.de bei der Demonstration eines Prototyp-Geräts im Backstage-Bereich der Gamescom 2012 vorgeführt bekommen.

  • Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012
  • Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012
  • Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012
Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012

Da das Game Capture HD Pro in erster Linie für Hobbyspieler gedacht ist, die Let's Plays und Tutorials für Youtube anfertigen, codiert es Videodateien direkt mit speicherplatzsparender H.264-Kompression. Die Qualität lässt sich in den Optionen der Aufnahmesoftware regeln, wobei der Nutzer unter anderem die gewünschte Bitrate manuell angeben darf.

Dem Gerät liegt außerdem ein Schnittprogramm bei, dessen Vorlagen für Schriftzüge, Splitscreen-Einblendungen und animierte Übergänge speziell an Gamer gerichtet sein sollen. Selbst unterschiedliche Zeitlupenstufen lassen sich unkompliziert einstellen. Abgesehen davon können Let's-Player im Editor natürlich auch gleich ihre Voice-over-Kommentare einfügen und das fertige Video an Youtube sowie alle gängigen sozialen Netzwerke senden. All das funktioniert sehr gut, allerdings wirkt die Benutzeroberfläche in der von uns betrachteten Version im Vergleich zu anderen Consumer-Schnittprogrammen recht bieder gestaltet.

Das Roxio Game Capture HD Pro wird per USB 2.0 mit einem Windows-PC verbunden. Mac OS wird nicht unterstützt, was angesichts der Windows-Ausrichtung von Mutterkonzern Corel nicht überrascht. Als Input-Anschlüsse für Ausgabegeräte stehen auf Videoseite HDMI und Komponente sowie beim Sound HDMI oder RCA-Stereo-Audio zur Verfügung. Über die zusätzlichen HDMI- und Komponentenausgänge kann der Nutzer sein Spiel während der Aufnahme parallel auf einem Fernseher ablaufen lassen. Auch die Capture-Software am PC gibt eine Videovorschau aus, die allerdings mit etwa einer Sekunde Verzögerung angezeigt wird.

Roxio wird die finale Version des Game Capture HD Pro wahrscheinlich erst Ende 2012 offiziell ankündigen. Dann wird das Unternehmen auch den genauen Preis sowie das Erscheinungsdatum nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 274,00€

non_sense 18. Aug 2012

Kann man damit nur Let's Play Videos machen? Was für ein Scheiß ...

Dee Kay 17. Aug 2012

Seit wann ist Roxio ein Spielentwickler?

M.P. 17. Aug 2012

Wenn das Ding über HDMI auch HDCP-geschützte Streams capturen kann, sehe ich das...

mw (Golem.de) 17. Aug 2012

Ridge Racer 7, Flower, Super Stardust HD und die Pixeljunk-Games sind in 1080p schon...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /