Abo
  • Services:

Roxio Game Capture HD Pro: Günstige Let's-Play-Hardware für Aufnahmen in 1080p

Roxio arbeitet an einer Full-HD-fähigen Capture-Box für Videospiele, die weniger als 200 Euro kosten soll. Golem.de hat backstage auf der Gamescom 2012 einen Prototyp des Geräts betrachten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Roxio Game Capture HD Pro
Prototyp des Roxio Game Capture HD Pro (Bild: Golem.de)

Mit zunehmender Popularität von Let's-Play-Formaten hat sich auch der Bedarf nach günstigen Lösungen für den Mitschnitt von Videospielen erhöht. Hersteller wie Elgato oder Avermedia bieten zu Preisen zwischen 90 und 170 Euro Capture-Boxen an, mit denen Nutzer über HDMI- und Komponentenkabel Videos von Xbox 360 und Playstation 3 aufnehmen können. Wer dabei allerdings nicht auf Full-HD-Grafik verzichten möchte, muss zu teureren Geräten im Preissegment ab 1.000 Euro greifen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München

Roxios Weiterentwicklung der externen Hardware Game Capture Pro soll das ändern. Das Game Capture HD Pro nimmt Spielszenen bei maximal 30 Bildern pro Sekunde auch in 1080p auf, soll aber trotzdem deutlich weniger als 200 Euro kosten. Die beigelegte Software ermöglicht außerdem den unkomplizierten Aufbau von Livestreams mit Audiokommentar auf der Internetseite Justin.tv. Beides hat Golem.de bei der Demonstration eines Prototyp-Geräts im Backstage-Bereich der Gamescom 2012 vorgeführt bekommen.

  • Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012
  • Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012
  • Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012
Roxio Game Capture HD Pro - Prototyp auf der Gamescom 2012

Da das Game Capture HD Pro in erster Linie für Hobbyspieler gedacht ist, die Let's Plays und Tutorials für Youtube anfertigen, codiert es Videodateien direkt mit speicherplatzsparender H.264-Kompression. Die Qualität lässt sich in den Optionen der Aufnahmesoftware regeln, wobei der Nutzer unter anderem die gewünschte Bitrate manuell angeben darf.

Dem Gerät liegt außerdem ein Schnittprogramm bei, dessen Vorlagen für Schriftzüge, Splitscreen-Einblendungen und animierte Übergänge speziell an Gamer gerichtet sein sollen. Selbst unterschiedliche Zeitlupenstufen lassen sich unkompliziert einstellen. Abgesehen davon können Let's-Player im Editor natürlich auch gleich ihre Voice-over-Kommentare einfügen und das fertige Video an Youtube sowie alle gängigen sozialen Netzwerke senden. All das funktioniert sehr gut, allerdings wirkt die Benutzeroberfläche in der von uns betrachteten Version im Vergleich zu anderen Consumer-Schnittprogrammen recht bieder gestaltet.

Das Roxio Game Capture HD Pro wird per USB 2.0 mit einem Windows-PC verbunden. Mac OS wird nicht unterstützt, was angesichts der Windows-Ausrichtung von Mutterkonzern Corel nicht überrascht. Als Input-Anschlüsse für Ausgabegeräte stehen auf Videoseite HDMI und Komponente sowie beim Sound HDMI oder RCA-Stereo-Audio zur Verfügung. Über die zusätzlichen HDMI- und Komponentenausgänge kann der Nutzer sein Spiel während der Aufnahme parallel auf einem Fernseher ablaufen lassen. Auch die Capture-Software am PC gibt eine Videovorschau aus, die allerdings mit etwa einer Sekunde Verzögerung angezeigt wird.

Roxio wird die finale Version des Game Capture HD Pro wahrscheinlich erst Ende 2012 offiziell ankündigen. Dann wird das Unternehmen auch den genauen Preis sowie das Erscheinungsdatum nennen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

non_sense 18. Aug 2012

Kann man damit nur Let's Play Videos machen? Was für ein Scheiß ...

Dee Kay 17. Aug 2012

Seit wann ist Roxio ein Spielentwickler?

M.P. 17. Aug 2012

Wenn das Ding über HDMI auch HDCP-geschützte Streams capturen kann, sehe ich das...

mw (Golem.de) 17. Aug 2012

Ridge Racer 7, Flower, Super Stardust HD und die Pixeljunk-Games sind in 1080p schon...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /