Abo
  • Services:

Root-Rechte mittels Page Tables

Ein weiterer möglicher Angriff betrifft die Rechteverwaltung von Linux. Mit einigen Tricks gelingt es, als Nutzer Root-Rechte zu erlangen. Dafür versucht Seaborn, mit Hilfe von Bitflips die Kontrolle über einen Page Table des eigenen Prozesses zu erlangen. In den Page Tables ist die Zuordnung des physikalischen Speichers zum virtuellen Speicher eines Prozesses geregelt. Gelingt dem Angreifer die Kontrolle über einen Page Table, kann er nach Belieben den Speicher des Systems manipulieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Seaborn nutzt für seinen Angriff ein Suid-Programm. Suid-Programme sind vom Nutzer ausführbare Programme, die mit Root-Rechten laufen. Auf vielen Systemen ist das Ping-Tool ein Suid-Programm. Durch die Kontrolle des Arbeitsspeichers kann der Angreifer den Code des entsprechenden Programms überschreiben und somit die Kontrolle über das System erlangen.

Der konkrete Angriff wurde unter Linux umgesetzt. Seaborn betont aber, dass er davon ausgehe, dass sich der Angriff ähnlich auch auf anderen Betriebssystemen umsetzen ließe.

Betriebssystem kann Cache-Flush nicht verhindern

Einen ähnlichen Ausweg wie bei der NaCl-Sandbox gibt es für Betriebssysteme nicht: Es ist nicht vorgesehen, dass die Ausführung des Clflush-Befehls einem Nutzer verboten wird. Seaborn findet es überraschend, dass Clflush von Nutzern generell ausgeführt werden kann, denn eigentlich gibt es außerhalb des Kernel-Codes kaum Gründe, diesen Befehl aufzurufen. Er leert den gesamten Memory-Write-Cache und sorgt dafür, dass ein Schreibzugriff auf den Arbeitsspeicher vollendet wird. Auch in virtualisierten Systemen lässt sich der Aufruf von Clflush nicht verhindern.

Der GrSecurity-Patch für Linux verhindert den Zugriff auf die Pagemaps von Nutzerprozessen. Das dürfte zumindest die hier beschriebene Angriffsstrategie verhindern und führt auch dazu, dass ein zur Verfügung gestelltes Test-Tool nicht funktioniert. Eine wirkliche Sicherheitsgarantie ist das allerdings nicht.

Lösung ohne Hardwareaustausch kaum möglich

Seaborn diskutiert mehrere Möglichkeiten, wie sich das Rowhammer-Problem verhindern ließe. Der Hardwarebranche ist das Problem seit längerem bekannt. Der kürzlich veröffentlichte LPDDR4-Standard für DRAM-Speicher schlägt bereits Methoden vor, wie man das Problem im Controller des Arbeitsspeichers verhindern kann. Bei einem DRAM-Hersteller fand Seaborn im Datenblatt Hinweise auf Methoden, die Rowhammer-Probleme verhindern sollen.

Obwohl das Problem in der Vergangenheit schon öfters diskutiert wurde, ist es bislang praktisch nicht als Sicherheitsproblem wahrgenommen worden. Außer dem eingangs erwähnten Papier von der Carnegie Mellon University und von Intel erwähnt keine bisherige Veröffentlichung mögliche Angriffe. Derartige Bitflips wurden lediglich als Risiko für die Zuverlässigkeit von PCs wahrgenommen.

Bei einem Laptop fand Seaborn heraus, dass durch ein Bios-Update das Problem deutlich verzögert auftrat. Während ein Angriff mit dem alten Bios innerhalb von wenigen Minuten funktionierte, dauerte er nach dem Update 40 Minuten. Seaborn vermutete, dass das neue Bios die Refresh-Zyklen des Arbeitsspeichers erhöht hatte und somit den Angriff erschwerte. Eine wirkliche Lösung ist eine Verzögerung des Angriffs natürlich nicht.

Von 29 getesteten handelsüblichen Laptops waren 15 für das Rowhammer-Problem anfällig. Seaborn erwähnt allerdings, dass seine Tests keine Garantie liefern könnten, dass die Geräte nicht betroffen seien. Die Ergebnisse hat er nur anonymisiert veröffentlicht.

ECC-Speicher hilft vielleicht

Bei Tests auf verschiedenen Desktop-PCs mit ECC-Speicher ließ sich das Problem nicht reproduzieren. Die ECC-Funktion von DRAM-Chips garantiert die Korrektheit der Daten im Arbeitsspeicher anhand von Prüfbits. ECC-Speicher kommt vor allem in teureren PCs zum Einsatz. Wenn sich herausstellt, dass ECC-Speicher generell nicht betroffen ist, könnte das die Lösung für das Rowhammer-Problem sein. Eine einfache Methode, um zu prüfen, ob ECC wirklich aktiviert ist, gibt es allerdings nicht.

Ein Test-Tool wurde auf Github veröffentlicht. Das Tool führt keinen vollständigen Angriff durch. Es versucht lediglich, eine Speicherstelle zu manipulieren und testet, ob ein Bit gekippt wurde. Den Rowhammer-Test sollte man jedoch nur mit Bedacht einsetzen: Zufällige Veränderungen im Arbeitsspeicher könnten zu Abstürzen, undefiniertem Verhalten oder in ungünstigen Fällen auch zu korrupten Daten auf der Festplatte führen.

Spannend dürfte werden, wie die Hardwareindustrie mit dem Problem umgeht. Bislang scheint es keine zuverlässige Möglichkeit zu geben, das Problem durch Bios-Updates oder durch Änderungen am Betriebssystem zu beheben. Eigentlich müssten sämtliche betroffenen Arbeitsspeicherchips ersetzt werden.

 Rowhammer: RAM-Chips geben Angreifern Root-Rechte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

TheBigLou13 13. Apr 2015

Was, wenn man jedem Programm im Ram einen Puffer nach links und rechts von einem Byte...

HubertHans 13. Mär 2015

Nebenbei bemerkt: Es gibt kaum Speicherrriegel die Timings erlauben die niedriger...

HubertHans 12. Mär 2015

Wenn du ECC RAM mit DDR3 1600 CL9 kaufst bist du schon vorne mit dabei. Die meisten DDR3...

EvilSheep 11. Mär 2015

Lies den Artikel und dir wird ein Licht auf gehen. Ja es wird getestet, ja es war schon...

EvilSheep 11. Mär 2015

Mir ist sehr wohl bewusst, dass das Grundproblem beim DRAM liegt, aber steht eben der...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /