Abo
  • IT-Karriere:

Rowhammer: Auch DDR4-Speicher für Bitflips anfällig

Offenbar sind mehr Arbeitsspeicher-Varianten für den Rowhammer-Angriff verwundbar, als bislang gedacht. Forscher haben jetzt einen Angriff auf DDR4-Speicher vorgestellt, auch professionelle Serverspeicher sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Rowhammer betrifft mehr Speichertypen, als bislang gedacht.
Rowhammer betrifft mehr Speichertypen, als bislang gedacht. (Bild: Laserlicht/CC-BY-SA 3.0)

Mitarbeiter des Supercomputer-Herstellers Third I/O haben neue Varianten des Rowhammer-Angriffs vorgestellt, die auch DDR4-RAM sowie DDR3-RAM mit ECC-Schutz betreffen sollen. Mit dem Rowhammer-Angriff können einzelne Bits im Arbeitsspeicher manipuliert werden. Das ermöglicht dann unter Umständen weitere Angriffe, wie zum Beispiel den Ausbruch aus der Chrome-Sandbox.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Bei Rowhammer-Angriffen wird eine Vielzahl von Speicheroperationen auf einen bestimmten Speicherbereich ausgelöst, um einen Bitflip in einem einzelnen Speicherbereich auszulösen. Im vergangenen Jahr wurde ein erfolgreicher Angriff per Javascript vorgestellt. Die Erfolgsquote der Angriffe lässt sich steigern, wenn ein Speicherbit von zwei Seiten gleichzeitig angegriffen wird.

Auch DDR4-Module angreifbar

In dem jetzt veröffentlichten Paper schreiben Mark Lanteigne, David Schinke und George Pee jetzt, dass auch zahlreiche DDR4-Module für entsprechende Angriffe anfällig sind. Damit widersprechen die Forscher Angaben von Samsung und Micron, die ihre DDR4-Produkte für Rowhammer-frei erklärt haben, weil sie eine Technik mit dem Namen Target Row Refresh (TRR) einsetzten. Target Row Refresh identifiziert möglicherweise für Rowhammer anfällige Speicherzellen, indem Werte für einen Maximum Activate Count (MAC) und für Maximum Activate Window berechnet werden. Werden so einzelne Stellen als Victim Row designiert, wird ein Refresh-Befehl ausgeführt, um den Bitflip zu verhindern.

In ihren Tests mit zwölf verschiedenen DDR4-Modulen haben die Forscher nach eigenen Angaben die Modelle Crucial Ballistix Sport von Micron und weitere Module von Crucial und Micron erfolgreich angegriffen. In dem Papier heißt es dazu: "Auch wenn unser Sample sehr klein war, können wir definitiv sagen, dass Rowhammer-Bitflips mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf DDR4-Modulen reproduziert werden können."

Doch damit nicht genug. Die Forscher schreiben, dass es ihnen auch gelungen sei, DDR3-ECC-Speicher anzugreifen. Dieser wird vor allem in professionellen Serverumgebungen eingesetzt und galt bislang als sicher. Aktive Exploits, die Rowhammer erfolgreich angreifen, fürchtet Lanteigne im Gespräch mit Ars Technica aber weiterhin nicht.

Der Rowhammer-Angriff von Trend I/O bombardiert einzelne Speicherbereiche nicht wie bislang entweder nur mit Nullen oder Einsen, sondern mit einer Zufallssequenz aus Daten. Die Forscher wollen auch ein "Killer Data Pattern" gefunden haben, das erfolgreiche Angriffe um 50 Prozent wahrscheinlicher machen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 5,25€

johnripper 20. Mär 2016

Fraglich, ob das so einfach geht...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /