Abo
  • Services:
Anzeige
Rowhammer betrifft mehr Speichertypen, als bislang gedacht.
Rowhammer betrifft mehr Speichertypen, als bislang gedacht. (Bild: Laserlicht/CC-BY-SA 3.0)

Rowhammer: Auch DDR4-Speicher für Bitflips anfällig

Rowhammer betrifft mehr Speichertypen, als bislang gedacht.
Rowhammer betrifft mehr Speichertypen, als bislang gedacht. (Bild: Laserlicht/CC-BY-SA 3.0)

Offenbar sind mehr Arbeitsspeicher-Varianten für den Rowhammer-Angriff verwundbar, als bislang gedacht. Forscher haben jetzt einen Angriff auf DDR4-Speicher vorgestellt, auch professionelle Serverspeicher sollen betroffen sein.

Mitarbeiter des Supercomputer-Herstellers Third I/O haben neue Varianten des Rowhammer-Angriffs vorgestellt, die auch DDR4-RAM sowie DDR3-RAM mit ECC-Schutz betreffen sollen. Mit dem Rowhammer-Angriff können einzelne Bits im Arbeitsspeicher manipuliert werden. Das ermöglicht dann unter Umständen weitere Angriffe, wie zum Beispiel den Ausbruch aus der Chrome-Sandbox.

Anzeige

Bei Rowhammer-Angriffen wird eine Vielzahl von Speicheroperationen auf einen bestimmten Speicherbereich ausgelöst, um einen Bitflip in einem einzelnen Speicherbereich auszulösen. Im vergangenen Jahr wurde ein erfolgreicher Angriff per Javascript vorgestellt. Die Erfolgsquote der Angriffe lässt sich steigern, wenn ein Speicherbit von zwei Seiten gleichzeitig angegriffen wird.

Auch DDR4-Module angreifbar

In dem jetzt veröffentlichten Paper schreiben Mark Lanteigne, David Schinke und George Pee jetzt, dass auch zahlreiche DDR4-Module für entsprechende Angriffe anfällig sind. Damit widersprechen die Forscher Angaben von Samsung und Micron, die ihre DDR4-Produkte für Rowhammer-frei erklärt haben, weil sie eine Technik mit dem Namen Target Row Refresh (TRR) einsetzten. Target Row Refresh identifiziert möglicherweise für Rowhammer anfällige Speicherzellen, indem Werte für einen Maximum Activate Count (MAC) und für Maximum Activate Window berechnet werden. Werden so einzelne Stellen als Victim Row designiert, wird ein Refresh-Befehl ausgeführt, um den Bitflip zu verhindern.

In ihren Tests mit zwölf verschiedenen DDR4-Modulen haben die Forscher nach eigenen Angaben die Modelle Crucial Ballistix Sport von Micron und weitere Module von Crucial und Micron erfolgreich angegriffen. In dem Papier heißt es dazu: "Auch wenn unser Sample sehr klein war, können wir definitiv sagen, dass Rowhammer-Bitflips mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf DDR4-Modulen reproduziert werden können."

Doch damit nicht genug. Die Forscher schreiben, dass es ihnen auch gelungen sei, DDR3-ECC-Speicher anzugreifen. Dieser wird vor allem in professionellen Serverumgebungen eingesetzt und galt bislang als sicher. Aktive Exploits, die Rowhammer erfolgreich angreifen, fürchtet Lanteigne im Gespräch mit Ars Technica aber weiterhin nicht.

Der Rowhammer-Angriff von Trend I/O bombardiert einzelne Speicherbereiche nicht wie bislang entweder nur mit Nullen oder Einsen, sondern mit einer Zufallssequenz aus Daten. Die Forscher wollen auch ein "Killer Data Pattern" gefunden haben, das erfolgreiche Angriffe um 50 Prozent wahrscheinlicher machen soll.


eye home zur Startseite
johnripper 20. Mär 2016

Fraglich, ob das so einfach geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Hof, Hof
  2. BRVZ Bau- Rechen- und Verwaltungszentrum GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. sixData GmbH, Prien am Chiemsee
  4. Herzo Werke GmbH, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Gigabit Vodafone will Kunden schnell Fixed Wireless 5G anbieten
  2. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  3. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth
Raspberry Pi Zero W
Zero bekommt WLAN und Bluetooth
  1. Matrix Voice Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
  2. Raspberry Pi Wayotron jagt durchs Labyrinth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16

  2. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15

  3. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    Matt00 | 21:12

  4. Re: WASM vers Javascript

    Xiut | 21:11

  5. Microsoft Djihad

    matzems | 21:09


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel