Abo
  • Services:

Rowan Barnett: Twitter Deutschland holt seinen Chef von Bild.de

Der Chef für Social Media bei Bild.de wird die neue deutsche Twitter-Landestochter führen. Der freut sich sehr auf die "'awesome' Aufgabe".

Artikel veröffentlicht am ,
Jack Dorsey im Januar 2012 in München
Jack Dorsey im Januar 2012 in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Twitter hat mit Rowan Barnett bei der größten deutschen Boulevardzeitung einen Landeschef für seine neue deutsche Niederlassung gefunden. Das twitterte das Unternehmen am Abend des 25. März 2012 mit den Worten: "Wir freuen uns sehr, dass @rowan_BILDde (Head of Community and Social Media bei Bild.de) bald unsere Geschäfte in Deutschland leiten wird.".

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Großköllnbach
  2. Universität Passau, Passau

Barnett antwortete: "Danke! Und ich freue mich sehr auf die 'awesome' Aufgabe"

Die Reaktionen auf die Personalie aus der Community fielen vor dem Hintergrund entsprechend heftig aus: "Bitte nicht ... ist nicht euer ernst?" und "Der 1. April ist erst nächsten Sonntag". Aus der IT- und Medienbranche kamen freundliche Gratulationen.

Erst am Sonntag wurde bekannt, dass das US-Unternehmen für seine deutsche Niederlassung die Hauptstadt Berlin ausgewählt hat. Die Entscheidung für den Standort hatte Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey im Januar 2012 in München bekanntgegeben. Wie viele Stellen in dem deutschen Büro ausgeschrieben werden und welche Aufgaben der Standort zugeteilt bekommt, wurde nicht gesagt. Ein Treffen von Dorsey mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin könnte jedoch auf eine größere Bedeutung von Twitter Deutschland hindeuten.

Laut Angaben des Axel-Springer-Verlags wurde Barnett 1981 in Großbritannien geboren. Er studierte Geschichte am Oriel College in Oxford und kam 2004 nach Berlin. Barnett schrieb für das Männer-Magazin Maxim und die Bild-Zeitung. 2006 war er für eine Second Life-Zeitung verantwortlich. 2008 startete Barnett das neue Ressort Bild.com in englischer Sprache. Seit März 2009 leitet er den bereich Community & Social Media bei Bild.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Uschi12 27. Mär 2012

Und trotzdem bedeutet "twitter" schonwieder was ganz anderes als "twit". Genau das hast...

Lala Satalin... 27. Mär 2012

OT: Deine Signatur "It's magic" verstehe ich nicht so ganz. Was ist dort vorgefallen, wer...

Charles Marlow 26. Mär 2012

Der Mann vom Klatschtantenblatt für den Klatschtantendienst. ;)

XmlmXmlmX 26. Mär 2012

Wenn Sie meinen :)

Anonymer Nutzer 26. Mär 2012

k.w.T.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /