Rovio Entertainment: 48 Millionen Euro Gewinn mit Angry Birds

Sogar die sauren Vögel sollten derzeit fröhlich pfeifen: Das finnische Entwicklerstudio Rovio Entertainment hat im letzten Geschäftsjahr rund 48 Millionen Euro Gewinn gemacht - vor allem mit Angry Birds.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011 (Bild: Aira Vehaskari/AFP/Getty Images)

Bei Umsätzen in Höhe von 75,4 Millionen Euro hat das Entwicklerstudio Rovio Entertainment aus Helsinki einen Gewinn von 48 Millionen Euro erzielt - was den Finnen eine Umsatzrendite beschert, von der andere noch nicht mal träumen. Das Geschäftsergebnis verdankt die Firma vor allem der Vermarktung von Angry Birds, Angry Birds Rio und Angry Birds Seasons. Die Erlöse des zuletzt veröffentlichten Angry Birds Space sind noch nicht in das Ergebnis eingeflossen. Dazu kommen aber hohe Umsätze aus dem Merchandising und aus dem Geschäft mit Ingame-Anzeigen, so Rovio.

Für die Zukunft setzt Firmenchef Mikael Hed auf weiteres Wachstum, und früher oder später wohl auf einen Börsengang. Im Jahr 2011 ist die Mitarbeiterzahl von 28 auf 224 gestiegen, eine Reihe von neuen Spielen befindet sich in der Pipeline. "Wir sind sehr optimistisch, was 2012 angeht, weil wir hohe Summen in die Produktentwicklung, unser Marketing, den Markenschutz und die Infrastruktur der Firma investiert haben", so Hed. Für den Erfolg von Mobilegames, wie sie Rovio macht, sei aber noch ein weiterer Faktor entscheidend: die weiter zunehmende Verbreitung von Endgeräten - und auch da erwartet Rovio positive Impulse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrecht
Die scharlachrote Blume

Endlich frei! Weder Farbfotografie noch Superhelden sind Erfindungen der neueren Zeit: Wir werfen in dieser Ausgabe unserer Reihe zu freien Inhalten einen Blick zurück auf die Anfänge.
Von Martin Wolf

Urheberrecht: Die scharlachrote Blume
Artikel
  1. Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
    Programmiersprache
    Das ändert sich in Go 1.20

    Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
    Von Tim Scheuermann

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /