Rovio Entertainment: 48 Millionen Euro Gewinn mit Angry Birds

Sogar die sauren Vögel sollten derzeit fröhlich pfeifen: Das finnische Entwicklerstudio Rovio Entertainment hat im letzten Geschäftsjahr rund 48 Millionen Euro Gewinn gemacht - vor allem mit Angry Birds.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011 (Bild: Aira Vehaskari/AFP/Getty Images)

Bei Umsätzen in Höhe von 75,4 Millionen Euro hat das Entwicklerstudio Rovio Entertainment aus Helsinki einen Gewinn von 48 Millionen Euro erzielt - was den Finnen eine Umsatzrendite beschert, von der andere noch nicht mal träumen. Das Geschäftsergebnis verdankt die Firma vor allem der Vermarktung von Angry Birds, Angry Birds Rio und Angry Birds Seasons. Die Erlöse des zuletzt veröffentlichten Angry Birds Space sind noch nicht in das Ergebnis eingeflossen. Dazu kommen aber hohe Umsätze aus dem Merchandising und aus dem Geschäft mit Ingame-Anzeigen, so Rovio.

Für die Zukunft setzt Firmenchef Mikael Hed auf weiteres Wachstum, und früher oder später wohl auf einen Börsengang. Im Jahr 2011 ist die Mitarbeiterzahl von 28 auf 224 gestiegen, eine Reihe von neuen Spielen befindet sich in der Pipeline. "Wir sind sehr optimistisch, was 2012 angeht, weil wir hohe Summen in die Produktentwicklung, unser Marketing, den Markenschutz und die Infrastruktur der Firma investiert haben", so Hed. Für den Erfolg von Mobilegames, wie sie Rovio macht, sei aber noch ein weiterer Faktor entscheidend: die weiter zunehmende Verbreitung von Endgeräten - und auch da erwartet Rovio positive Impulse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /