• IT-Karriere:
  • Services:

Rovio Entertainment: 48 Millionen Euro Gewinn mit Angry Birds

Sogar die sauren Vögel sollten derzeit fröhlich pfeifen: Das finnische Entwicklerstudio Rovio Entertainment hat im letzten Geschäftsjahr rund 48 Millionen Euro Gewinn gemacht - vor allem mit Angry Birds.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011 (Bild: Aira Vehaskari/AFP/Getty Images)

Bei Umsätzen in Höhe von 75,4 Millionen Euro hat das Entwicklerstudio Rovio Entertainment aus Helsinki einen Gewinn von 48 Millionen Euro erzielt - was den Finnen eine Umsatzrendite beschert, von der andere noch nicht mal träumen. Das Geschäftsergebnis verdankt die Firma vor allem der Vermarktung von Angry Birds, Angry Birds Rio und Angry Birds Seasons. Die Erlöse des zuletzt veröffentlichten Angry Birds Space sind noch nicht in das Ergebnis eingeflossen. Dazu kommen aber hohe Umsätze aus dem Merchandising und aus dem Geschäft mit Ingame-Anzeigen, so Rovio.

Für die Zukunft setzt Firmenchef Mikael Hed auf weiteres Wachstum, und früher oder später wohl auf einen Börsengang. Im Jahr 2011 ist die Mitarbeiterzahl von 28 auf 224 gestiegen, eine Reihe von neuen Spielen befindet sich in der Pipeline. "Wir sind sehr optimistisch, was 2012 angeht, weil wir hohe Summen in die Produktentwicklung, unser Marketing, den Markenschutz und die Infrastruktur der Firma investiert haben", so Hed. Für den Erfolg von Mobilegames, wie sie Rovio macht, sei aber noch ein weiterer Faktor entscheidend: die weiter zunehmende Verbreitung von Endgeräten - und auch da erwartet Rovio positive Impulse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
    3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

      •  /