Abo
  • IT-Karriere:

Rovio Entertainment: 48 Millionen Euro Gewinn mit Angry Birds

Sogar die sauren Vögel sollten derzeit fröhlich pfeifen: Das finnische Entwicklerstudio Rovio Entertainment hat im letzten Geschäftsjahr rund 48 Millionen Euro Gewinn gemacht - vor allem mit Angry Birds.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011
Blick in die Rovi-Zentrale in Espoo, Finnland, im März 2011 (Bild: Aira Vehaskari/AFP/Getty Images)

Bei Umsätzen in Höhe von 75,4 Millionen Euro hat das Entwicklerstudio Rovio Entertainment aus Helsinki einen Gewinn von 48 Millionen Euro erzielt - was den Finnen eine Umsatzrendite beschert, von der andere noch nicht mal träumen. Das Geschäftsergebnis verdankt die Firma vor allem der Vermarktung von Angry Birds, Angry Birds Rio und Angry Birds Seasons. Die Erlöse des zuletzt veröffentlichten Angry Birds Space sind noch nicht in das Ergebnis eingeflossen. Dazu kommen aber hohe Umsätze aus dem Merchandising und aus dem Geschäft mit Ingame-Anzeigen, so Rovio.

Für die Zukunft setzt Firmenchef Mikael Hed auf weiteres Wachstum, und früher oder später wohl auf einen Börsengang. Im Jahr 2011 ist die Mitarbeiterzahl von 28 auf 224 gestiegen, eine Reihe von neuen Spielen befindet sich in der Pipeline. "Wir sind sehr optimistisch, was 2012 angeht, weil wir hohe Summen in die Produktentwicklung, unser Marketing, den Markenschutz und die Infrastruktur der Firma investiert haben", so Hed. Für den Erfolg von Mobilegames, wie sie Rovio macht, sei aber noch ein weiterer Faktor entscheidend: die weiter zunehmende Verbreitung von Endgeräten - und auch da erwartet Rovio positive Impulse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /