Rovio: Angry-Birds-Entwickler streicht 260 Stellen

Rund ein Drittel der Belegschaft muss gehen: Das finnische Entwicklerstudio Rovio will in einer zweiten Entlassungswelle rund 260 Stellen streichen - und das, obwohl das umstrittene Angry Birds 2 in kurzer Zeit rund 50 Millionen Mal heruntergeladen worden sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry Birds 2
Angry Birds 2 (Bild: Rovio)

Das finnische Entwicklerstudio Rovio streicht 260 Stellen, um sich schlanker aufzustellen und sich stärker auf die Kernbereiche Games, Werbung und Merchandising-Produkte für Endkunden zu konzentrieren. Von den Entlassungen sollen nur die Mitarbeiter verschont werden, die in den USA und Kanada am computeranimierten Film zu Angry Birds arbeiten, schreibt das Unternehmen in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Bereits im Oktober 2014 trennte Rovio sich von rund 130 seiner damals knapp 820 Angestellten. Im März 2015 meldete die Firma für das Jahr zuvor einen Gewinneinbruch auf zehn Millionen Euro, 2013 hatte man noch 36,5 Millionen Euro Gewinn verzeichnet.

Ende Juli 2015 veröffentlichte Rovio das Mobilegame Angry Birds 2. Seitdem wurde es nach Firmenangaben knapp 50 Millionen Mal heruntergeladen. Anders als frühere Angry-Birds-Spiele gibt es Teil 2 nur als kostenlosen Download. Viele Spieler haben das Programm kritisiert, weil sie die Form der Monetarisierung über Werbung oder Ingame-Käufe sowie die mit dem Modell verbundenen langen Wartezeiten störend finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

TarikVaineTree 27. Aug 2015

Oceanhorn? Macht mich neugierig, finde es aber nicht. Link? :)

GaliMali 27. Aug 2015

Das erinnert so an Moorhuhn. Version 1 war der Hit. Administratoren müssten den...

TarikVaineTree 27. Aug 2015

Naja, grundsätzlich weiß ich was du sagen willst und will dem nicht groß widersprechen...

TarikVaineTree 27. Aug 2015

Leider nicht ganz. Grob mag das stimmen, aber andererseits gibt es einen unter 50...

theonlyone 27. Aug 2015

Wenns hart auf hart läuft braucht man nur 1 person die einfach alles macht. Heute gibts...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /