Abo
  • Services:

Rovio: Angry-Birds-Entwickler streicht 260 Stellen

Rund ein Drittel der Belegschaft muss gehen: Das finnische Entwicklerstudio Rovio will in einer zweiten Entlassungswelle rund 260 Stellen streichen - und das, obwohl das umstrittene Angry Birds 2 in kurzer Zeit rund 50 Millionen Mal heruntergeladen worden sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry Birds 2
Angry Birds 2 (Bild: Rovio)

Das finnische Entwicklerstudio Rovio streicht 260 Stellen, um sich schlanker aufzustellen und sich stärker auf die Kernbereiche Games, Werbung und Merchandising-Produkte für Endkunden zu konzentrieren. Von den Entlassungen sollen nur die Mitarbeiter verschont werden, die in den USA und Kanada am computeranimierten Film zu Angry Birds arbeiten, schreibt das Unternehmen in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Bereits im Oktober 2014 trennte Rovio sich von rund 130 seiner damals knapp 820 Angestellten. Im März 2015 meldete die Firma für das Jahr zuvor einen Gewinneinbruch auf zehn Millionen Euro, 2013 hatte man noch 36,5 Millionen Euro Gewinn verzeichnet.

Ende Juli 2015 veröffentlichte Rovio das Mobilegame Angry Birds 2. Seitdem wurde es nach Firmenangaben knapp 50 Millionen Mal heruntergeladen. Anders als frühere Angry-Birds-Spiele gibt es Teil 2 nur als kostenlosen Download. Viele Spieler haben das Programm kritisiert, weil sie die Form der Monetarisierung über Werbung oder Ingame-Käufe sowie die mit dem Modell verbundenen langen Wartezeiten störend finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

TarikVaineTree 27. Aug 2015

Oceanhorn? Macht mich neugierig, finde es aber nicht. Link? :)

GaliMali 27. Aug 2015

Das erinnert so an Moorhuhn. Version 1 war der Hit. Administratoren müssten den...

TarikVaineTree 27. Aug 2015

Naja, grundsätzlich weiß ich was du sagen willst und will dem nicht groß widersprechen...

TarikVaineTree 27. Aug 2015

Leider nicht ganz. Grob mag das stimmen, aber andererseits gibt es einen unter 50...

theonlyone 27. Aug 2015

Wenns hart auf hart läuft braucht man nur 1 person die einfach alles macht. Heute gibts...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /