Abo
  • Services:

Routerzwang: SPD-Politiker empfiehlt Hacken der Zugangsdaten

Die Zwangsrouter der Provider sollen von der Großen Koalition verboten werden. Bis dahin empfiehlt ein Hamburger Abgeordneter Nutzern, sich ihre Zugangsdaten aus den Geräten herauszuholen. Als Akt der Selbstverteidigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Hansjörg Schmidt
Der Hamburger SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Hansjörg Schmidt (Bild: Hansjörg Schmidt)

Der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Hansjörg Schmidt empfiehlt den Nutzern, die Zwangsrouter von Providern nicht zu akzeptieren und sich die vorenthaltenen Zugangsdaten selbst zu besorgen. "Das ist ein Stück der Selbstverteidigung gegenüber der Willkür von Providern", sagte der SPD-Politiker am Montag im Interview mit Golem.de. Schmidt hatte am Wochenende seine Daten aus einem O2-Router herausgelesen und getwittert: "Drecks Zwangsrouter kann eingemottet werden. Firmware entschlüsselt & Passwörter ausgelesen. Fritz!Box läuft. Eat this, O2!" Zur Begründung sagte Schmidt: "Mir ist ein Router, den ich selbst unter Kontrolle habe, deutlich lieber als eine Blackbox, die man vom Provider bekommt."

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Essen
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen

Schmidt war auf das Auslesetool in einem Forum von O2 aufmerksam geworden. Offenbar toleriere der Anbieter diese Praxis, denn sonst würden diese Hinweise wohl vom Support gelöscht, vermutet Schmidt. "Man liest nur die Konfigurationsdaten heraus und zeigt sie im Klartext an", sagte der Abgeordnete weiter. Zuvor hatte Schmidt nach eigenen Angaben bei der Hotline von O2 um die Herausgabe der Zugangsdaten gebeten, aber nur die Antwort erhalten, dass dies aus Sicherheitsgründen nicht möglich sei. "Das ist dummes Zeug und nur ein Vorwand", sagte Schmidt. Die Provider wollten sich damit nur der Supportkosten entledigen, weil sie ihre Mitarbeiter nur auf ganz wenigen Geräten schulen müssten. Schmidt hatte nach der Umstellung auf VDSL einen neuen Router geliefert bekommen. Bei seinem früheren Anbieter Hansenet, der 2010 von Telefónica/O2 übernommen worden war, hatte er die Daten noch ohne Probleme bekommen.

Große Koalition will Zwangsrouter verbieten

Schmidt war auch auf parlamentarischem Wege bereits gegen den Routerzwang vorgegangen und hatte über die Hamburger Bürgerschaft eine Bundesratsinitiative angeregt, die bislang noch nicht in die Länderkammer eingebracht wurde. Dies könnte sich nun erledigt haben. Denn die Große Koalition plant offenbar, die Zwangsrouter gesetzlich zu verbieten. "Es wird eine Klarstellung im Rahmen des Telemediengesetzes und Telekommunikationsgesetzes geben, was unter dem Netzabschluss zu verstehen ist", sagte Schmidt, "ich gehe davon aus, dass es bei einer Großen Koalition solche Sachen nicht mehr gibt." Die Bundesnetzagentur, die das vor einem halben Jahr noch anders gesehen habe, zeige sich auch aufgrund der öffentlichen Diskussion inzwischen einsichtig.

Im September hatte die Netzagentur Stellungnahmen zum Thema Routerzwang bis zum 6. November 2013 angefordert. In einem Schreiben hatte die Agentur verschiedene Modelle skizziert, die von Providern, Herstellern und Organisationen bewertet werden können. Am Stichtag für die Stellungnahme hatten sich mehrere Organisationen und Verbände gegen die Zwangsrouter gewandt. Sowohl der Chaos Computer Club als auch der IT-Mittelstand und 19 Endgerätehersteller lehnen in ihren Schreiben an die Bundesnetzagentur die Zwangsrouter ab, weil sie Nachteile für die Kunden und die Produzenten befürchten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. 9,99€

echnaton192 16. Feb 2014

Schwachsinn. Sie rücken die Daten für voip nicht raus und begrenzen den zugang auf das...

oBsRVr666 14. Nov 2013

Das ist doch auch nur das Geheuchel, das einem vorgespielt wird, damit man denkt man wird...

Captain 13. Nov 2013

rofl... wieso bieten dann kleinere Provider bei weniger Geld besseren Service ohne...

User_x 12. Nov 2013

zur software: man besitzt auch gekaufte film-dvd's. dennoch ist es verboten diese...

IchBinFanboyVon... 12. Nov 2013

Da gebe ich dir grundsätzlich recht. Aber: Die Kehrseite ist leider, das man dann...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /