Routerzwang: AVM lehnt Zertifizierung von Kabelmodems ab

Die Routerhersteller wie AVM wollen sich nicht vorschreiben lassen, welche ihrer Geräte für welche Kabelnetze geeignet sind. Die Kabelnetzbetreiber schließen eine "freiwillige Zertifizierung" jedoch nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM lehnt eine Zertifizierung seiner Router ab.
AVM lehnt eine Zertifizierung seiner Router ab. (Bild: AVM)

In der Debatte um eine mögliche Zertifizierung von Kabelmodems lehnt der Berliner Hersteller AVM eine Einschränkung der Routerfreiheit ab. "Innerhalb der EU ist ausschließlich der Hersteller für sein Produkt verantwortlich. Eine Zulassung oder Zertifizierung durch Dritte ist nicht vorgesehen", teilte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de mit. Willkürliche Zulassungen von Produkten als Marktbeschränkung seien seit 1985 passé. Nach einem Treffen von Routerherstellern beim Verband der Kabelnetzbetreiber (Anga) war spekuliert worden, dass die Netzbetreiber eine solche Zertifizierung planen könnten.

Stellenmarkt
  1. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Naturwissenschaftler als Softwareentwickler (m/w/d) Bereich Softwaretestautomatisierung
    andagon people GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bei dem Gespräch vor einigen Wochen ging es darum, wie die Kabelnetzbetreiber auf den Wegfall des Routerzwangs reagieren. Auf Anfrage von Golem.de hatte Anga zunächst geantwortet, dass eine Zertifizierung von geeigneten Geräten kein Thema der Gespräche gewesen sei. Nun hieß es auf Nachfrage: "Für die Anga hat derzeit die Entwicklung des Musters der Schnittstellenbeschreibung oberste Priorität. Eine Zertifizierung wird im Rahmen des Verbands nicht diskutiert." Es sei im Moment aber nicht abzusehen, "ob auf Basis der Erfahrungen mit der Umsetzung des Gesetzes die Option einer freiwilligen Zertifizierung sinnvoll ist".

AVM: Alle technischen Fragen wurden längst geprüft

Nach Ansicht von AVM sind in den vergangenen drei Jahren alle grundsätzlichen technischen Fragen intensiv geprüft worden, "so dass wie bei DSL oder LTE auch am Kabelanschluss die freie Wahl des Endgerätes möglich sein wird". Der Fritzbox-Hersteller mahnt an, die noch offenen Punkte "zügig" zu klären. Dazu gehöre die Schnittstellenbeschreibung, in der auch geklärt sei, wie Anwender ihr Gerät anmelden oder auf ihrem Router Updates einspielen können.

Bei den Gesprächen im April soll nach Angaben von Anga die Mehrheit der Hersteller eine sogenannte Whitelist begrüßt haben. Dies bedeutet, dass die Hersteller ihre Geräte zunächst auf ihre Kompatibilität mit dem Netz eines Betreibers testen und dann eine Liste mit den kompatiblen Geräten für jedes Netz veröffentlichen.

Etliche Anbieter geben Daten bereits heraus

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spätestens vom 1. August an müssen die Breitbandanbieter die kompletten Zugangsdaten ihrer Kunden herausgeben, damit diese ein Endgerät ihrer Wahl anschließen können. Dies hatten Bundestag und Bundesrat im Herbst 2015 beschlossen. Notwendige Zugangsdaten seien "dem Teilnehmer in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss zur Verfügung zu stellen", heißt es in dem Gesetz.

AVM hat inzwischen eine eigene Seite eingerichtet, um über die Umsetzung des Gesetzes durch die Provider zu informieren. Neben den Kabelnetzbetreibern Unitymedia und Vodafone (Kabel Deutschland) rücken die Breitbandanbieter Wilhelm.tel, M.net, O2 und EWE noch nicht vollständig die Zugangsdaten heraus.

Bis zuletzt hatten vor allem Kabelnetzbetreiber versucht, die neue Regelung zu verhindern. Sie hatten darauf hingewiesen, dass durch die Verwendung inkompatibler Endgeräte das Erreichen der vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate nicht sichergestellt werden könne und durch die Verwendung nicht funktionaler Endgeräte Störungen im Telekommunikationsnetz des Netzbetreibers verursacht werden könnten. Auch bei der Vectoring-Technik könnten durch fehlerhafte Drittgeräte Störungen im Netz verursacht werden. Diese Bedenken hatte die große Koalition jedoch zurückgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tabaluga 04. Jul 2016

Das ist kaum zu glauben, die Meldung das nicht unterstützte Änderungen in der FritzBox...

anwelti 17. Mai 2016

Woher stammen den immer diese Zahlen? Woher kommt diese "<5%"? Bitte um Quelle! Dann...

x2k 14. Mai 2016

Da wurde das bundesfehrnmelde gesetz geändert. Vorher hatte alle frei verkäuflichen...

LordGurke 13. Mai 2016

Bis jetzt darf der Kunde doch auch einen beliebigen Fernseher oder ein beliebiges Radio...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /