Abo
  • IT-Karriere:

Routersicherheit: Fritzbox-Lücke gewährt Angreifern Blick ins lokale Netz

Eine Schwachstelle in FritzOS ermöglicht es Angreifern, über in Webseiten eingebettetes Javascript sicherheitsrelevante Informationen über das lokale Netzwerk abzugreifen. AVM hat ein Update angekündigt, stuft die Gefahr aber als gering ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lücke in FritzOS ermöglicht tiefen Einblick ins lokale Netz.
Lücke in FritzOS ermöglicht tiefen Einblick ins lokale Netz. (Bild: AVM)

Derzeit klafft offenbar eine Lücke in der Firmware von AVM-Routern, mit der zuvor präparierte Webseiten Interna über das lokale Netzwerk eines Fritzbox-Nutzers in Erfahrung bringen können. Berichten zufolge ist es Angreifern so möglich, unter anderem Hostnamen, lokale IP-Adressen und die MAC-Adressen der mit der Fritzbox verbundenen Geräte abzugreifen. Dabei genüge es, dass Fritzbox-Nutzer eine beliebige Webseite mit bösartigem Javascript-Code ansteuern.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Eine Angriffstechnik namens DNS-Rebinding ermögliche es, mit einer eigentlich für die Konfiguration vorgesehenen Schnittstelle der Fritzbox zu kommunizieren. Obwohl diese eigentlich passwortgeschützt ist, stehen einzelne Funktionen offenbar auch ohne Authentifizierung zur Verfügung. Dies sei möglich, weil die Schnittstelle auch an die IPv6-Adresse der Fritzbox gebunden ist, und der eingebaute DNS-Rebinding-Schutz dort nicht greift, wie Heise Security berichtet.

AVM reagierte nur langsam

Der Fehler wurde ursprünglich von Birk Blechschmidt entdeckt, der ihn nach eigenen Angaben bereits am 17. März an den Fritzbox-Hersteller AVM meldete. Weil dieser offenbar länger als 90 Tage lang nicht reagierte, entschloss sich Blechschmidt dazu, die Lücke zu veröffentlichen. Zwischenzeitlich wurde sein Blogeintrag offenbar aber wieder entfernt.

Bei AVM schätzt man die Gefahr durch die Lücke als gering ein, weil ein Zugriff auf das Netzwerk nicht möglich sei. "Bei Geräten mit aktivierter IPv6-Verbindung ist es unter sehr unwahrscheinlichen Umständen bei längerem Besuch einer böswilligen Webseite möglich, dass Informationen von Heimnetz-Geräten sichtbar sind", heißt es in einer Erklärung vom 4. Juli. Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht. Zugangsdaten, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern seien durch die Lücke nicht in Gefahr.

Workaround bis zum Patch

AVM kündigte an, die Lücke "in kommenden Versionen" von FritzOS zu schließen. In welchem Zeitrahmen die neuen Versionen geplant seien, teilte AVM auf Anfrage nicht mit. Eine Pressesprecherin verwies im Gespräch mit Golem.de auf die Regelmäßigkeit vergangener Updates von FritzOS.

Damit bleiben die derzeit aktuellsten FritzOS-Versionen 6.8.3 und 6.8.5 vorerst angreifbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann bis dahin die IPv6-Unterstützung seiner Fritzbox deaktivieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Harzgeist 19. Mai 2019

Sorry, dass ich einen alten Thread ausgebuddelt habe. Aber sogar bei meiner soeben frei...

Andre_af 09. Jul 2017

Dienste wie IPv6? Wow... wieder einer der anscheinend null kapiert hat wie der ganze...

Flexy 08. Jul 2017

Ja, weil bei Unitymedia & Co. mit DS-lite eben kein echtes IPv4 mehr geht. Der Anschluss...

goto10 08. Jul 2017

Aus dem Artikel: "AVM kündigte an, die Lücke "in kommenden Versionen" von FritzOS zu...

bazoom 07. Jul 2017

Außerdem sagt AVM das die Umstände sehr unwahrscheinlich sind, und nicht, das der Besuch...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /