Abo
  • Services:

Routersicherheit: Fritzbox-Lücke gewährt Angreifern Blick ins lokale Netz

Eine Schwachstelle in FritzOS ermöglicht es Angreifern, über in Webseiten eingebettetes Javascript sicherheitsrelevante Informationen über das lokale Netzwerk abzugreifen. AVM hat ein Update angekündigt, stuft die Gefahr aber als gering ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lücke in FritzOS ermöglicht tiefen Einblick ins lokale Netz.
Lücke in FritzOS ermöglicht tiefen Einblick ins lokale Netz. (Bild: AVM)

Derzeit klafft offenbar eine Lücke in der Firmware von AVM-Routern, mit der zuvor präparierte Webseiten Interna über das lokale Netzwerk eines Fritzbox-Nutzers in Erfahrung bringen können. Berichten zufolge ist es Angreifern so möglich, unter anderem Hostnamen, lokale IP-Adressen und die MAC-Adressen der mit der Fritzbox verbundenen Geräte abzugreifen. Dabei genüge es, dass Fritzbox-Nutzer eine beliebige Webseite mit bösartigem Javascript-Code ansteuern.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Eine Angriffstechnik namens DNS-Rebinding ermögliche es, mit einer eigentlich für die Konfiguration vorgesehenen Schnittstelle der Fritzbox zu kommunizieren. Obwohl diese eigentlich passwortgeschützt ist, stehen einzelne Funktionen offenbar auch ohne Authentifizierung zur Verfügung. Dies sei möglich, weil die Schnittstelle auch an die IPv6-Adresse der Fritzbox gebunden ist, und der eingebaute DNS-Rebinding-Schutz dort nicht greift, wie Heise Security berichtet.

AVM reagierte nur langsam

Der Fehler wurde ursprünglich von Birk Blechschmidt entdeckt, der ihn nach eigenen Angaben bereits am 17. März an den Fritzbox-Hersteller AVM meldete. Weil dieser offenbar länger als 90 Tage lang nicht reagierte, entschloss sich Blechschmidt dazu, die Lücke zu veröffentlichen. Zwischenzeitlich wurde sein Blogeintrag offenbar aber wieder entfernt.

Bei AVM schätzt man die Gefahr durch die Lücke als gering ein, weil ein Zugriff auf das Netzwerk nicht möglich sei. "Bei Geräten mit aktivierter IPv6-Verbindung ist es unter sehr unwahrscheinlichen Umständen bei längerem Besuch einer böswilligen Webseite möglich, dass Informationen von Heimnetz-Geräten sichtbar sind", heißt es in einer Erklärung vom 4. Juli. Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht. Zugangsdaten, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern seien durch die Lücke nicht in Gefahr.

Workaround bis zum Patch

AVM kündigte an, die Lücke "in kommenden Versionen" von FritzOS zu schließen. In welchem Zeitrahmen die neuen Versionen geplant seien, teilte AVM auf Anfrage nicht mit. Eine Pressesprecherin verwies im Gespräch mit Golem.de auf die Regelmäßigkeit vergangener Updates von FritzOS.

Damit bleiben die derzeit aktuellsten FritzOS-Versionen 6.8.3 und 6.8.5 vorerst angreifbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann bis dahin die IPv6-Unterstützung seiner Fritzbox deaktivieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ikeike 30. Aug 2017

Hallo, ich habe das gleiche Problem (Medienserver nirgends aktiviert und trotzdem...

Andre_af 09. Jul 2017

Dienste wie IPv6? Wow... wieder einer der anscheinend null kapiert hat wie der ganze...

Flexy 08. Jul 2017

Ja, weil bei Unitymedia & Co. mit DS-lite eben kein echtes IPv4 mehr geht. Der Anschluss...

goto10 08. Jul 2017

Aus dem Artikel: "AVM kündigte an, die Lücke "in kommenden Versionen" von FritzOS zu...

bazoom 07. Jul 2017

Außerdem sagt AVM das die Umstände sehr unwahrscheinlich sind, und nicht, das der Besuch...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /