• IT-Karriere:
  • Services:

Routerfreiheit: Vodafone will keine eigenen Glasfasermodems zulassen

Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Fritzbox in einem Glasfasernetz
Eine Fritzbox in einem Glasfasernetz (Bild: AVM)

Kunden sollen kein eigenes Glasfasermodem (ONT) nutzen dürfen, hat ein Vodafone-Vertreter bei einer Informationsveranstaltung in Süderbrarup, eine Gemeinde in Schleswig-Holstein, erklärt. Das teilte uns ein Leser von Golem.de mit, der Elektrotechniker ist. "Im Amt Süderbrarup baut der Breitbandzweck Verband FTTH/B (Fiber To The Home/Building) aus. Der Provider, der das Netz von der Gemeinde pachten wird, ist Vodafone", so der Leser. ONT steht für Optical Network Terminal (Optischer Netzabschluss).

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath

Im März 2019 erklärte Vodafone in einem Schreiben, derzeit werde bei den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur intensiv an der Definition eines geeigneten Abschlusspunktes gearbeitet. "Solange diese Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind, stellt Vodafone dem Kunden ein ONT zur Verfügung", was vorläufig den Netzabschlusspunkt darstellte. Eigene Kundenrouter wie zum Beispiel die Fritzbox 7590, also eine Ebene unter den ONTs, können "über die elektrische 1-Gigabit-Ethernet-Schnittstelle an das ONT angeschaltet werden."

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck hat Golem.de die Aussagen bestätigt: "Die Fragen zum Anschluss eines kundeneigenen ONT sind Gegenstand einer Projektgruppe, an der fachkundige Vertreter der Netzbetreiber und der TK-Endgerätehersteller mitarbeiten." Die Projektgruppe erarbeitet laut Ellenbeck Empfehlungen zur Umsetzung der Veröffentlichungspflichten für Schnittstellenbeschreibungen der Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze zum Anschluss von TK-Endgeräten, die aus Paragraf 41c des Telekommunikationsgesetzes folgen.

Besonders berücksichtig werden hier die Netzabschlüsse im NGN (Next Generation Network) sowie die Informationserfordernisse für den Entwurf von IP/SIP-basierten TK-Endeinrichtungen, "die zur Nutzung aller über die entsprechende Schnittstelle erbrachten Dienste in der Lage sind". Nach Abschluss der Beratungen wird die Schnittstellenbeschreibung durch Vodafone zur Verfügung gestellt.

Routerfreiheit bedeutet: Dose ist Netzabschlusspunkt

Im Sinne der Routerfreiheit meint der Golem.de-Leser: "Das Glasfasermodem (ONT) kann, meiner Meinung nach, technisch keinen passiven Netzabschlusspunkt darstellen. Somit endet das öffentliche Glasfasernetz vom Breitbandzweckverband beziehungsweise Vodafone an einer zum Beispiel von Laien bedienbaren Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose (zum Beispiel LC-APC), wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann."

Die Deutsche Telekom bereitet sich dagegen laut Aussagen vom Februar 2019 darauf vor, fremde ONTs künftig in ihrem Netz zuzulassen. Das ungefähre Zeitfenster liegt bei Mitte bis Ende des laufenden Jahres.

Vodafone hatte im August bereits Nutzer mit eigenem Router im Kabelnetz kritisiert. Am 1. August 2016 wurde in Deutschland der Routerzwang per Gesetz abgeschafft. Dieser wurde durch die Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Vor allem im Kabelnetz war der Routerzwang gängige Praxis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

LinuxMcBook 23. Aug 2019

Genau das sieht das Gesetz zur "Router"-Freiheit aber vor. Dann müssen die technischen...

Faksimile 22. Aug 2019

Wie läuft das denn bei den Business-Anschlüssen?

Wuestenschiff 21. Aug 2019

Setup in der Schweiz (init7 aber ich nehme an die anderen sind auch so): Phaser -> Media...

forenuser 21. Aug 2019

Naja, was erwartet man wenn, vor allenm von den IT-Spezies aus heise- und golem-Foren...

Mangnoppa 21. Aug 2019

Ich denke du hast schon recht, dass auf dem Bild eine 5490/91 zu sehen ist. Die im...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /