Routerfreiheit: Vodafone will keine eigenen Glasfasermodems zulassen

Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Fritzbox in einem Glasfasernetz
Eine Fritzbox in einem Glasfasernetz (Bild: AVM)

Kunden sollen kein eigenes Glasfasermodem (ONT) nutzen dürfen, hat ein Vodafone-Vertreter bei einer Informationsveranstaltung in Süderbrarup, eine Gemeinde in Schleswig-Holstein, erklärt. Das teilte uns ein Leser von Golem.de mit, der Elektrotechniker ist. "Im Amt Süderbrarup baut der Breitbandzweck Verband FTTH/B (Fiber To The Home/Building) aus. Der Provider, der das Netz von der Gemeinde pachten wird, ist Vodafone", so der Leser. ONT steht für Optical Network Terminal (Optischer Netzabschluss).

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Im März 2019 erklärte Vodafone in einem Schreiben, derzeit werde bei den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur intensiv an der Definition eines geeigneten Abschlusspunktes gearbeitet. "Solange diese Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind, stellt Vodafone dem Kunden ein ONT zur Verfügung", was vorläufig den Netzabschlusspunkt darstellte. Eigene Kundenrouter wie zum Beispiel die Fritzbox 7590, also eine Ebene unter den ONTs, können "über die elektrische 1-Gigabit-Ethernet-Schnittstelle an das ONT angeschaltet werden."

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck hat Golem.de die Aussagen bestätigt: "Die Fragen zum Anschluss eines kundeneigenen ONT sind Gegenstand einer Projektgruppe, an der fachkundige Vertreter der Netzbetreiber und der TK-Endgerätehersteller mitarbeiten." Die Projektgruppe erarbeitet laut Ellenbeck Empfehlungen zur Umsetzung der Veröffentlichungspflichten für Schnittstellenbeschreibungen der Betreiber öffentlicher Telekommunikationsnetze zum Anschluss von TK-Endgeräten, die aus Paragraf 41c des Telekommunikationsgesetzes folgen.

Besonders berücksichtig werden hier die Netzabschlüsse im NGN (Next Generation Network) sowie die Informationserfordernisse für den Entwurf von IP/SIP-basierten TK-Endeinrichtungen, "die zur Nutzung aller über die entsprechende Schnittstelle erbrachten Dienste in der Lage sind". Nach Abschluss der Beratungen wird die Schnittstellenbeschreibung durch Vodafone zur Verfügung gestellt.

Routerfreiheit bedeutet: Dose ist Netzabschlusspunkt

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Sinne der Routerfreiheit meint der Golem.de-Leser: "Das Glasfasermodem (ONT) kann, meiner Meinung nach, technisch keinen passiven Netzabschlusspunkt darstellen. Somit endet das öffentliche Glasfasernetz vom Breitbandzweckverband beziehungsweise Vodafone an einer zum Beispiel von Laien bedienbaren Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose (zum Beispiel LC-APC), wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann."

Die Deutsche Telekom bereitet sich dagegen laut Aussagen vom Februar 2019 darauf vor, fremde ONTs künftig in ihrem Netz zuzulassen. Das ungefähre Zeitfenster liegt bei Mitte bis Ende des laufenden Jahres.

Vodafone hatte im August bereits Nutzer mit eigenem Router im Kabelnetz kritisiert. Am 1. August 2016 wurde in Deutschland der Routerzwang per Gesetz abgeschafft. Dieser wurde durch die Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht. Vor allem im Kabelnetz war der Routerzwang gängige Praxis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 23. Aug 2019

Genau das sieht das Gesetz zur "Router"-Freiheit aber vor. Dann müssen die technischen...

Faksimile 22. Aug 2019

Wie läuft das denn bei den Business-Anschlüssen?

Wuestenschiff 21. Aug 2019

Setup in der Schweiz (init7 aber ich nehme an die anderen sind auch so): Phaser -> Media...

forenuser 21. Aug 2019

Naja, was erwartet man wenn, vor allenm von den IT-Spezies aus heise- und golem-Foren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /