Abo
  • Services:

Routerfreiheit: Plattform für Routermiete von Fritzboxen gestartet

Ein Anbieter verleiht Fritzboxen für 3 Euro bis 5 Euro im Monat. Doch die Netzbetreiber versuchen alle Tricks, um die Nutzer nicht aus dem Routerzwang zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia will nun doch allen Kunden die Zugangsdaten herausgeben.
Unitymedia will nun doch allen Kunden die Zugangsdaten herausgeben. (Bild: Sebastian Michalke/Flickr/CC BY 2.0)

Der neue Service Routermiete.de ist gestartet und vermietet Fritzboxen von AVM für die verschiedenen Anschlusstechnologien. Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2016 bekannt. Für DSL-Anschlüsse ist die Fritzbox 7490 im Angebot, Kabelkunden können die Fritzbox 6490 mieten und für LTE-Nutzer gibt es die Fritzbox 6840 LTE. Kunden können sich für eine Mietdauer zwischen einem Monat und zwei Jahren entscheiden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Preis sei für alle Modelle gleich und liegt je nach Laufzeit zwischen 2,99 Euro und 4,99 Euro pro Monat. Zum Start verzichtet Routermiete.de auf die Versandkosten, auch der Rückversand nach Vertragsende ist inklusive.

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen, der bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht wurde. Die Routerfreiheit gilt ab dem 1. August 2016.

Die Tricks der Netzbetreiber

Für viele Nutzer ist gerade die monatliche Leihgebühr ein Grund, sich über die Abschaffung des Routerzwangs zu freuen. Bei der Deutschen Telekom raten Call-Center-Mitarbeiter den Kunden, Mietgeräte nicht zu kündigen, weil die monatliche Gebühr für den Service, und nicht für die Router gezahlt werde. Die Telekom hat keinen Routerzwang, fordert aber beispielsweise für den Router Speedport Hybrid von Huawei eine monatliche Gebühr von 8,36 Euro. Der Netzbetreiber nennt dies Endgeräte-Servicepaket.

Die Netzbetreiber versuchen auch nach dem Ende des Routerzwangs zu verhindern, dass die Kunden eigene Endgeräte einsetzen. Unitymedia-Kunden mit Verträgen, die vor dem Jahr 2013 datieren, können die Routerfreiheit nur nutzen, wenn sie in einen neuen Vertrag wechseln. Unitymedia und andere Netzbetreiber interpretieren das Gesetz so, dass rechtlich nur Neukunden davon betroffen sind. Möglich macht das eine Formulierung im neuen Paragrafen 11, Absatz 3, des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG). Demnach müssen die Netzbetreiber die Zugangsdaten und weitere Informationen "in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss" zur Verfügung stellen. "Bei Vertragsschluss" heißt nach Ansicht von Unitymedia, dass Bestandskunden rein rechtlich nicht davon betroffen sind.

Vodafone Kabel Deutschland erklärt seinen Kunden, dass auch mit dem Ende des Routerzwangs die Leihgeräte behalten werden sollen. "Außerdem wird das Leihgerät im Störungsfall benötigt, da mit Deinem eigenen Gerät keine Entstörung durchgeführt werden kann", heißt es im Kundenforum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

jeegeek 24. Jul 2016

Nun ja, ich wurde gleich nach der Bestellung gebeten eine Kopie meines Personalausweises...

johnripper 21. Jul 2016

Dann ist es Miete.

crazypsycho 20. Jul 2016

Genau deshalb ist es unsinnig immer das neuste zu bestellen. Denn neuer heißt nicht...

crazypsycho 20. Jul 2016

Das ist auch die richtige Vorgehensweise. Immer selbst kündigen. Die Rufnummer kann man...

Stoker 20. Jul 2016

Ist das Motto von Golem "IT für Profis" oder "Germanistik für Klugscheißer"? Ich finde es...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /