Routerfreiheit: Plattform für Routermiete von Fritzboxen gestartet

Ein Anbieter verleiht Fritzboxen für 3 Euro bis 5 Euro im Monat. Doch die Netzbetreiber versuchen alle Tricks, um die Nutzer nicht aus dem Routerzwang zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia will nun doch allen Kunden die Zugangsdaten herausgeben.
Unitymedia will nun doch allen Kunden die Zugangsdaten herausgeben. (Bild: Sebastian Michalke/Flickr/CC BY 2.0)

Der neue Service Routermiete.de ist gestartet und vermietet Fritzboxen von AVM für die verschiedenen Anschlusstechnologien. Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2016 bekannt. Für DSL-Anschlüsse ist die Fritzbox 7490 im Angebot, Kabelkunden können die Fritzbox 6490 mieten und für LTE-Nutzer gibt es die Fritzbox 6840 LTE. Kunden können sich für eine Mietdauer zwischen einem Monat und zwei Jahren entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Preis sei für alle Modelle gleich und liegt je nach Laufzeit zwischen 2,99 Euro und 4,99 Euro pro Monat. Zum Start verzichtet Routermiete.de auf die Versandkosten, auch der Rückversand nach Vertragsende ist inklusive.

Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen, der bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht wurde. Die Routerfreiheit gilt ab dem 1. August 2016.

Die Tricks der Netzbetreiber

Für viele Nutzer ist gerade die monatliche Leihgebühr ein Grund, sich über die Abschaffung des Routerzwangs zu freuen. Bei der Deutschen Telekom raten Call-Center-Mitarbeiter den Kunden, Mietgeräte nicht zu kündigen, weil die monatliche Gebühr für den Service, und nicht für die Router gezahlt werde. Die Telekom hat keinen Routerzwang, fordert aber beispielsweise für den Router Speedport Hybrid von Huawei eine monatliche Gebühr von 8,36 Euro. Der Netzbetreiber nennt dies Endgeräte-Servicepaket.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Netzbetreiber versuchen auch nach dem Ende des Routerzwangs zu verhindern, dass die Kunden eigene Endgeräte einsetzen. Unitymedia-Kunden mit Verträgen, die vor dem Jahr 2013 datieren, können die Routerfreiheit nur nutzen, wenn sie in einen neuen Vertrag wechseln. Unitymedia und andere Netzbetreiber interpretieren das Gesetz so, dass rechtlich nur Neukunden davon betroffen sind. Möglich macht das eine Formulierung im neuen Paragrafen 11, Absatz 3, des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG). Demnach müssen die Netzbetreiber die Zugangsdaten und weitere Informationen "in Textform, unaufgefordert und kostenfrei bei Vertragsschluss" zur Verfügung stellen. "Bei Vertragsschluss" heißt nach Ansicht von Unitymedia, dass Bestandskunden rein rechtlich nicht davon betroffen sind.

Vodafone Kabel Deutschland erklärt seinen Kunden, dass auch mit dem Ende des Routerzwangs die Leihgeräte behalten werden sollen. "Außerdem wird das Leihgerät im Störungsfall benötigt, da mit Deinem eigenen Gerät keine Entstörung durchgeführt werden kann", heißt es im Kundenforum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jeegeek 24. Jul 2016

Nun ja, ich wurde gleich nach der Bestellung gebeten eine Kopie meines Personalausweises...

johnripper 21. Jul 2016

Dann ist es Miete.

crazypsycho 20. Jul 2016

Genau deshalb ist es unsinnig immer das neuste zu bestellen. Denn neuer heißt nicht...

crazypsycho 20. Jul 2016

Das ist auch die richtige Vorgehensweise. Immer selbst kündigen. Die Rufnummer kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /