• IT-Karriere:
  • Services:

Routerfreiheit: Fritzbox-Hersteller offen für Update mit Deutsche Glasfaser

Seit die Deutsche Glasfaser für ihren Umgang mit der Routerfreiheit kritisiert wird, redet sie von einem Update der Fritzbox von AVM. Doch das ist nicht das Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzbetreiber in Erklärungsnot
Netzbetreiber in Erklärungsnot (Bild: Deutsche Glasfaser)

AVM will seiner neuen Fritzbox 5530 Fiber falls notwendig eine neue Firmware geben für die Deutsche Glasfaser. Das sagte AVM-Sprecher Urban Bastert Golem.de auf Anfrage. Das Problem der Deutsche Glasfaser mit der Routerfreiheit wird damit aber nicht gelöst.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Innovabee GmbH, Hamburg

Bastert erklärte, dass das Broadband-Forum kürzlich die Interoperabilität der Fritzbox 5530 Fiber bestätigt und sie für den Einsatz an passiven optischen Netzen (GPON) zertifiziert habe. "Zwischen Laborbedingungen und praktischem Einsatz kann es immer mal einen Bereich geben, in dem durch Einstellungen und Leitungskonstellationen Hürden auftreten. Das zeigt die Erfahrung und ist unabhängig von der Zugangstechnologie. Von anderen Zugangstechnologien wissen wir ebenfalls, dass ein Update beim Endgerät oft viel schneller zu realisieren ist als beispielsweise auf der Netzseite." Man untersuche die Situation und werde - falls nötig - zeitnah eine aktualisierte Firmware bereitstellen.

Doch eine neue Firmware hat wenig mit dem eigentlichen Problem zu tun. Der Netzbetreiber Deutsche Glasfaser verbaut einen am Stromnetz angeschlossenen aktiven Medienkonverter (ONT), obwohl laut Gesetz nur passive Netzabschlusspunkte ohne eigene Stromversorgung erlaubt sind. Für den Rückbau verlangt die Deutsche Glasfaser eine Servicegebühr von 60 Euro, was Nutzer trifft, die die Routerfreiheit in Anspruch nehmen wollen. Der Netzbetreiber droht zudem mit Serviceeinschränkungen und versagt nach dem Umbau jegliche vertraglichen Änderungen.

Durch die Rouerfreiheit kann der Kunde ein Endgerät seiner Wahl anschließen, das muss keine Fritzbox sein. Voraussetzung dafür sind die seit 2016 gesetzlich vorgeschriebene Veröffentlichung der Schnittstellenbeschreibung sowie der passive Netzabschlusspunkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 19,90€

Faksimile 23. Jan 2021 / Themenstart

Weil sie, nach meiner Kenntniss vorher kein GPON verwendet haben. Und das Zorneding...

Faksimile 23. Jan 2021 / Themenstart

Doch. Es gibt Dosen. Das Problem ist aber die fehlende Normierung im Bereich...

Faksimile 22. Jan 2021 / Themenstart

Genau darum geht es. Eine saubere und korrekte Angabe, wie und welche Daten ggf. zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /