Routerfreiheit bei Vodafone: Der Kampf um die eigene Telefonnummer

Wer bei Vodafone einen eigenen Kabelrouter angeschlossen hat, möchte danach das Geld für die Homebox-Option sparen. Doch die Kündigung wird Nutzern nicht gerade leicht gemacht. Das Vorgehen grenzt schon an Schikane.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Vodafone versteckt die Kündigung für die Homebox-Option so gut es geht.
Vodafone versteckt die Kündigung für die Homebox-Option so gut es geht. (Bild: Danish Siddiqui /Reuters)

Die Abschaffung des Routerzwangs ist den Kabelnetzbetreibern schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Zwar mussten sie das Vorgehen der großen Koalition zähneknirschend akzeptieren, doch das bedeutet längst noch nicht, dass sie die Routerfreiheit kundenfreundlich umgesetzt haben. Das merken Nutzer beispielsweise, wenn sie bei Kabel Deutschland/Vodafone versuchen, eine früher angemietete Fritzbox wieder loszuwerden. Das kostet nicht nur Zeit, Geld und Nerven, sondern kann sogar zum vorübergehenden Verlust der eigenen Telefonnummer und fälschlich abgebuchten Strafgebühren führen.

Inhalt:
  1. Routerfreiheit bei Vodafone: Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  2. Natürlich ist die Nummer weg

Die Homebox-Option kostet derzeit fünf Euro im Monat. Dafür erhalten die Kunden eine Fritzbox, drei zusätzliche Telefonnummern und die Möglichkeit, auf zwei Leitungen gleichzeitig zu telefonieren. Wer sich einen eigenen Kabelrouter angeschafft hat, will die 60 Euro im Jahr sicherlich sparen. Als Vodafone-Kunde sollte man erwarten dürfen, auf den persönlichen Login-Seiten eine Möglichkeit zu haben, die Option mit ein, zwei Mausklicks abzubestellen. Doch weit gefehlt. Es findet sich auf den Kundenseiten kein Hinweis, wie die Option sich online kündigen lässt. Es wird lediglich auf eine schriftliche Kündigung per Post verwiesen. Kann das wirklich sein?

Kein Hinweis auf Online-Kündigung

Unter "Kontakt" findet man zumindest Hinweise auf andere Zusatzdienste (Sicherheitspaket, Komfort Cloud, Kabel Homepage. Kabel E-Mail), die sich online abbestellen lassen. Ein Anruf bei der telefonischen Kundenbetreuung soll Klarheit schaffen. Die Vodafone-Mitarbeiterin erläutert, dass man auf diese Weise durchaus die Homebox-Option kündigen könne. Es würde die Internetseite aber zu unübersichtlich machen, wenn man einen Hinweis auf diese Möglichkeit noch integriere. So kann man natürlich auch den Versuch erklären, es den Kunden möglichst schwer zu machen.

  • Den Zusatzdienst "Homebox" kennt das Kontaktformular von Vodafone nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Kunde erhält nur einen Hinweis, die Homebox-Option per Brief kündigen zu können. (Screenshot: Golem.de)
  • Schon Wochen vor der Zusendung des Austauschmodems mahnte Vodafone die Rücksendung der Fritzbox an. (Screenshot: Golem.de)
Den Zusatzdienst "Homebox" kennt das Kontaktformular von Vodafone nicht. (Screenshot: Golem.de)

Nach der Kündigung per Online-Formular erhält der Kunde ein Schreiben, in dem ihm die Kündigung bestätigt wird und ihm diejenigen drei Telefonnummern mitgeteilt werden, die von den sechs aktiven noch übrig bleiben. Es gibt vorher keine Rückfrage, ob der Kunde die drei verbleibenden Nummern überhaupt nutzt. Zudem wird er aufgefordert, den Mietrouter sofort zurückzuschicken. Das erscheint merkwürdig, denn die Kabelnetzbetreiber verweisen stets darauf, dass die Kunden zur Behebung von Störungen ein Firmengerät zu Hause haben sollten.

Zu früh gefreut

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
  2. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der zweite Anruf bei der Kundenhotline wird fällig. Die Kundenbetreuerin versichert, dass bei der Umstellung die gewohnten Rufnummern aktiv bleiben können. Sie werde das sofort im System vermerken. Nebenbei erfahren wir dann auch das Datum der Umstellung, denn in dem Anschreiben war das entsprechende Feld leider leer geblieben. Zudem versichert sie, dass der Mietrouter erst zurückgeschickt werden muss, wenn das Austauschgerät von Vodafone angekommen ist. Weil die Kundenbetreuerin so nett ist und Vodafone die Umstellung anscheinend in den Griff kriegt, vergebe ich bei der Service-Bewertung ausnahmsweise zehn von zehn Punkten. Das ist etwas voreilig.

Zwei Wochen vor der Umstellung erhalten wir eine Art Mahnung, den Mietrouter "umgehend" an Vodafone zurückzusenden. Sonst drohe eine Zwangsabbuchung von 160 Euro. Mit Blick auf die Auskunft der Kundenbetreuerin kann man diesen Hinweis wohl ignorieren. Zudem ist es nun mal praktischer, den Karton des Austauschmodems samt Retoureaufkleber für die Rücksendung zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Natürlich ist die Nummer weg 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Sunny33 26. Sep 2017

Da würde ich in jedem Fall mal bei http://www.guenstigerinternetprovider.net rumschauen...

TK-Karl 15. Dez 2016

ICH HABE DIE VOIP ZUGANGSDATEN! Yeah! Sie sind wertlos! (Stand 15.12.2016) Bin seit...

flow77 15. Dez 2016

Hatte gerade eben ein sehr längeres Gespräch mit der Vodafone Hotline und habe mich an...

Michael0712 14. Dez 2016

Ich hab jetzt ne Sipgate Nummer und brauch mich um irgendwelche schönen der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /