Abo
  • Services:

Routerausfall: Telekom-Hacker nach Großbritannien ausgeliefert

Ein 29-jähriger Brite ist in sein Heimatland überstellt worden. Zuvor war der Mann in Deutschland wegen des Angriffs auf Router der Telekom verurteilt worden, in seiner Heimat drohen ihm vermutlich härtere Strafen als in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Telekom-Hacker wurde verurteilt.
Der Telekom-Hacker wurde verurteilt. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der vom Landgericht Köln verurteilte Telekom-Hacker ist nach Angaben von Spiegel Online in seine Heimat in Großbritannien ausgeliefert worden. Dort werden ihm weitere Angriffe auf Telekommunikationsinfrastruktur vorgeworfen. In Deutschland ist der Mann zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der 29-jährige soll in Großbritannien zudem Finanzunternehmen erpresst haben. Ihm wird vorgeworfen, Angriffe gegen die Infrastruktur der Lloyds Banking Group und gegen Barclays durchgeführt zu haben, in der Folge soll er dann Erpresserbriefe versendet haben. Weiterhin wird untersucht, ob er mit einem Angriff auf Lonestar MTN, den größten Internetserviceprovider Liberias, in Verbindung steht.

Die Überführung habe am Mittwoch dieser Woche stattgefunden, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Köln laut Spiegel Online am Donnerstag mitteilte. In Großbritannien dürften dem Mann deutlich härtere Strafen drohen als in Deutschland. Immer wieder werden die harschen Strafen für Hacker in Großbritannien kritisiert, ähnlich wie die Bestrafung nach dem Computer Fraud and Abuse Act in den USA.

Telekom-Router waren ein Kollateralschaden

Die Router der Telekom waren nur indirekt von dem Angriff betroffen. Die Malware konnte die Geräte nicht infizieren, weil sie ein inkompatibles Betriebssystem einsetzten. Nach Angaben der Telekom entstand ein Schaden von zwei Millionen Euro.

Der 29-jährige war zunächst in London festgenommen und nach Deutschland überstellt worden. Bei den technischen Nachforschungen soll das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik beteiligt gewesen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ecv 03. Sep 2017

Sonst wäre es ja auch nur Unterschlagung ein Auto mit steckendem Schlüssel mitzunehmen...

Vigtor 02. Sep 2017

Ach, was. Pfiffige Leute werden bei den Geheimdiensten gebraucht. Wenn nicht hier, dann...

DerDy 01. Sep 2017

Erinnern ist nicht wissen. Warum informierst du dich nicht über die Sachlage? Viele...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /